vanitas vanitatum vanitas

Solange man mit seinen Phantasmagorien nicht an die Öffentlichkeit geht, kann man sich ja immerhin einreden, daß es sich um etwas Wichtiges handeln könnte.
Sobald man aber die Praxis als Nagelprobe gelten läßt, etwa indem man seine spinnerten Gedanken in einem öffentlichen Podium publiziert, erfährt man die schmerzliche Realität: niemand fragt nach diesem Quatsch, niemand braucht ihn und niemand will ihn wissen. Was tue ich hier eigentlich?

Advertisements

Über ausgesucht

…desillusioniert
Dieser Beitrag wurde unter Erkennen, konkret, zeitlos, Zweifel abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

ein Kommentar ist hier möglich:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s