Bad Bank

Geld! Manchmal liegt es auf der Straße. Manche horten es auf der Bank. Mitunter findet man es unter einer solchen…

Heute habe ich unter einer Bank 50 000 µ€ gefunden. O Freude! Aber andererseits waren es auch nur 5 Cent – bin ich etwa an eine Bad Bank geraten?

Advertisements

Über ausgesucht

…desillusioniert
Dieser Beitrag wurde unter abstrakt, konkret, Photo | Foto abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu Bad Bank

  1. ringelnitz schreibt:

    Gefällt mir, deine Sichtweise! Bad Bank – hihihi. Ist es bestimmt, denn sonst hätten 50.000 Euro drunter gelegen. Die wollte dich nicht reich machen, diese Bank.

  2. anniefee schreibt:

    Ich hatte neulich großes Findeglück und fand einen 5 Euroschein neben einer businternen Sitzbank. Ich kann es noch gar nicht fassen und frage: wie heißt das denn dann, gibt es da auch so einen fetzigen Fachbegriff ?

  3. Yeti schreibt:

    nein so was aber auch. Eine Bank, die Dich nicht reich machen möchte. Also, also…..Ts, ts, ts

  4. Silberdistel schreibt:

    Naja, ein wenig ‚bad‘ sieht die Bank ja aus. Da konnte man auch nichts weiter erwarten, befürchte ich.

  5. yuppidu schreibt:

    Schätz dich glücklich – kein Papier!
    Metall behält den Wert,
    bedanke dich voll Freude dafür!
    Du bist aber auch ein Glückspilz!!! 😉

  6. yuppidu schreibt:

    Muss dir nicht peinlich sein! Moneten suchen Moneten, also mach mal eine Ecke frei, damit du alles gut unterbrigen kannst, denn einer Bank würde ich das Geld nicht übergeben, denn die tragen es doch nach Athen … 😉

  7. Yeti schreibt:

    Zitat: einer Bank würde ich das Geld nicht übergeben, denn die tragen es doch nach Athen

    Also, dieser Einschätzung würde ich nicht zustimmen. Denn es sind die Staaten und die EZB, die das Geld nach Athen tragen, damit es postwendend wieder zu unseren Banken kommt (damit diese gerettet werden). Wir retten ja nicht Athen, sondern die Banken. Athen ist nur eine Ausrede.

    • ausgesucht schreibt:

      … und was ist daran verwerflich, einen integralen Bestandteil eines Gesellschaftsorganismus zu erhalten? Mich – mit Verlaub gesagt – kotzt langsam dieses selbstgefällige Pharisäertum an!: „Wir brauchen Banken nicht, Bank ist kristallisiertes Böses; Wir gut – Banken schlecht“. Es gibt nicht nur schwarz und weiß, es gibt auch Millionen von Grauabstufungen…

      • Yeti schreibt:

        gar nicht verwerflich. Ich habe mir nur erlaubt zu erwähnen, dass wir nicht Athen retten, sondern uns bzw. unsere Banken.

        • ausgesucht schreibt:

          Das ist schön, das stimmt versöhnlich. 🙂
          Da können wir das Geld ja beruhigt der einen oder anderen Bank geben, damit sie es nach Athen trage, denn so rettet sie sich und letztlich uns alle… 😮

ein Kommentar ist hier möglich:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s