Photon im g-Feld

Stell dir vor, ein Photon bekommt eines Tages ein Lehrbuch in die Hand, in dem es ungläubig staunend folgendes lesen kann: „Seit der Allgemeinen Relativitätstheorie ist bekannt, daß Photonen, indem sie den metrisch kürzesten Weg durch einen durch ein massereiches Objekt gekrümmten Raum wählen, durch das Gravitationsfeld derartiger Objekte von der geradlinigen Ausbreitungsrichtung abgelenkt werden. Darüberhinaus häufen sich aber auch Indizien, daß Photonen zwar sehr, sehr wenig, aber eben doch mit Gravitationsfeldern wechselwirken. Diese Gravitationsreibung geschieht nicht in Vielfachen des Wirkquantums h, mithin ist die Quantentheorie zur Beschreibung des Phänomens nicht geeignet…”.
Nun könnte das Photon den Blick beleidigt senken, das Buch schließen und schleunigst im hintersten Winkel auf dem Dachboden verstecken (was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß) oder mit der Erkenntnis offensiv umgehen. Je länger sich ein Photon durch den zähen Brei der Gravitation quälen muß, desto mehr Energie hat es auf seinem Weg verloren – die Rotverschiebung hätte weniger mit der Expansion des Weltalls, als vielmehr mit dem erlittenen Energieverlust des Photons zu tun. Die für das Photon verlorene Energie wird hübsch homogen gestreut und ist als 3-K-Strahlung zu beobachten.
… und wenn es (noch) nicht geschrieben ist, sollte man vielleicht dieses Lehrbuch recht schnell zusammenplagiieren.

andere Artikel zu diesem Thema:

Advertisements

Über ausgesucht

…desillusioniert
Dieser Beitrag wurde unter Erkennen, Physik, Wissen, zeitlos, Zweifel abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu Photon im g-Feld

  1. yuppidu schreibt:

    Wer kommt heute noch auf die Idee, sich am Dachboden zu verstecken? …Eine derartige Annahme würde mich, wenn ich ein Photon wäre, zutiefst „erschüttern“, falls ich genug Masse hätte … 😉

  2. yuppidu schreibt:

    Mit der Quantentheorie kann man sogar heilen, Computer bauen und vermutlich auch Schnaps brennen … Die Ausdehnung des Universums und die Rotverschiebung, die wurmen dich ganz schön, gelle! Kann es sein, dass du dich ab und zu in diversen Wurmlöchern herumtreibst? Die hübsch gestreute 3-K-Strahlung verursacht sicher diese unangenehmen Allergieanfälle – böse Photonen! 😉

    • ausgesucht schreibt:

      Nönö, die Ausdehnung des Universums geht mir meilenweit (im wahrsten Sinne) am Allerwertesten vorbei. Was mich wurmt, ist die Selbstgefälligkeit der „Wissenschaftler“, in diesem Fall der Kosmologen, die absurdeste Konstrukte aufrechterhalten (eben weil man damit irgendetwas anstellen kann), obwohl es genügend Anreiz gäbe, mal interessiert (und nicht arrogant herablassend) über den Tellerrand zu gucken… So, jetzt muß ich mich sputen – das nächste Wurmloch tut sich gerade auf 🙂

  3. yuppidu schreibt:

    War das jemals anders? Nein, nicht wirklich! Die nächste Generation dreht sowieso wieder alles um, nur werden wir davon wahrscheinlich nichts mehr mitkriegen und bis dahin bleiben wir dem „Wurmloch“ in innigster Freundschaft verbunden … 😉

    • ausgesucht schreibt:

      … wenn die nächste Generation doch sowieso alles wieder umdreht, wird mir noch ganz schwindelig im Kopf. Hoffentlich wird das Wurmloch dabei nicht zu einer Wurmspirale – das würde die „Abkürzung“ nämlich wieder ganz gräßlich verlängern… 😀

  4. yuppidu schreibt:

    … ok, „alles“ wird nicht „zurückgedreht“, ein paar Gesetze dürfen Bestand haben! Tatsache ist, dass wir gerade die Steinzeit überwunden haben und uns wie Götter fühlen, aber ziemlich planlos im Universum herumfuhrwerken, was mich ab und zu wirklich „wurmt“ … 😉

  5. yuppidu schreibt:

    Ich habe einen Wunsch frei! Och, so einen Überraschung vor dem Wochenende, wie soll ich bloß damit umgehen? Ob wohl ein paar klitzekleine Sonnestrahlen oder wenigstens ein Photönchen möglich wären? …Was ist die Welt doch schön! 😉

  6. yuppidu schreibt:

    Wo bekomme ich bloß eine Sonnencreme her? Kann es sein, dass ich gerade ein Photon auf der Nase gespürt habe? Mein Gott, es wirkt derart ausgepowert, es kommt sicher direkt aus dem Gravi-Brei und ist völlig erschöpft, armes Ding! Ausgezehrt und müde von der weiten Reise hockt es nun auf der Nasenspitze und schaut mich entgeistert an, da ich es auf die Rotverschiebung angesprochen hatte. Kann es sein, dass da so etwas wie „Dummerchen“ an mein Ohr drang? Soll ich es nun mit Teilchen oder Welle ansprechen, ich bin völlig überfordert, das erlebt man ja nicht alle Tage … Nun, ich versuche es einmal etwas keck mit : Hi, Glühwürmchen! Herzlich willkommen auf der Erde, mach es dir bequem, wir werden noch viel Spaß miteinander haben … 😉 PS: Morgen, wenn es frisch und ausgeruht ist, lese ich ihm ein wenig aus den Lehrbüchern vor und lasse mich überraschen, was so ein Photon alles zu erzählen hat!

ein Kommentar ist hier möglich:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s