Virenscan-Mißtrauen

Das war ja gestern wieder ein Aha-Erlebnis: Der Feuerfuchs-Webbrowser hat sich wie vereinbart ein Versionsupgrade aus dem Netz geholt und sich ordnungsgemäß neu eingerichtet. Bis hierher ok. Als ich dann allerdings WordPressen wollte, schob sich bei fast jeder Aktion irgend so ein Sche*ßprogramm dazwischen, das sich penetrant als „Berater für online-Einkäufe“ aufdrängelte…
Welch ein Schwachsinn! Der Anbieter dieses Software-Dienstes, den ich mindestens so heiß wie Hämorrhoiden benötigen würde, ist der gleiche, dem ich auf diesem PC den Schutz vor Viren, Trojanern und unerwünschter Software anvertraut habe. Wenn’s nicht kriminell wäre, wär’s urkomisch: Das „Schutz“-Programm geriert sich als gnadenloser Angreifer. Ach was, das Schema ist ja eigentlich hinlänglich bekannt.
Aber wieso läßt der Feuerfuchs-Webbrowser es zu, daß das sogenannte „Schutz“-Programm ein Add-On nicht nur lädt, sondern scharfschaltet, wo ich doch ausdrücklich die Option gesetzt habe: „Änderungen bei Add-On immer bestätigen“?

Advertisements

Über ausgesucht

…desillusioniert
Dieser Beitrag wurde unter Kritik, Tagesflimmern, Zweifel abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu Virenscan-Mißtrauen

  1. Follygirl schreibt:

    ich kämpfe mich durch unendliche Werbedinger, immer wieder poppen sie auf, ich bekomme es einfach nicht mehr weg. So nervig und manchmal kann ich nicht mal mal die Seiten lesen, weil zu viel davor ist ;(
    LG, Petra

    • ausgesucht schreibt:

      Sowas nervt wirklich! 🙄
      Ich habe meinem Web-Browser gesagt (also in seinen Optionen/Eigenschaften eingestellt), daß er grundsätzlich alle Pop-Up’s unterdrücken soll (das funktioniert ganz gut, nicht hundertpro, aber ganz annehmbar). Den Rest muß man nolens volens über die oben angedeuteten Add-On’s regeln… 😉

  2. YDU schreibt:

    Die Leseleistung lässt weltweit nach, wird in den Medien berichtet. Es handelt sich vermutlich nur um ein Versehen, einen unglücklichen Zufall, ein Missverständnis oder so etwas … Füchslein war gerade Gassi und wurde von Bello abgelenkt – oder der feurige Fuchs schwächelt ein wenig und lässt nun jagen, um wenigstens zur Hälfte der Beute zu kommen. Tja, sehr suspekt würde ich dieses Verhalten nennen, mit dem auch ich mich herumschlagen muss … 😦

  3. YDU schreibt:

    Rosinensyndrom würde ich das nennen … 😉

  4. YDU schreibt:

    Du suchst dir einfach die Rosinen aus dem Alltag und machst dir einen schönen Abend! Wie soll da jemals der Miesepeter zum Zug kommen? 😉

    • ausgesucht schreibt:

      Rosinen im Alltag ist wie Stecknadel im Heuhaufen suchen 😀
      Und meinethalben kann der miese Peter ruhig zum Zug kommen – und endlich abdampfen 🙂

      • YDU schreibt:

        Och, der möchte doch auch das Leben genießen, kommt da ein Hauch von Intoleranz zwischen Zeilen durch? Sitzen wir denn nicht alle im selben Boot … 😉

        • ausgesucht schreibt:

          Ob wir alle im gleichen Boot sitzen? Vielleicht ja. Aber wollen wir das auch (so richtig ehrlich, so von ganzem Herzen) … 😉

          • YDU schreibt:

            Klar doch, ich sitze gern mir dir im gleichen Boot! Ist doch genug Platz für uns beide … 😉

            • ausgesucht schreibt:

              … ob der Bote des Boot-Bildes da nicht vielleicht ein unbotmäßiges Bootbild bot 😉

              • YDU schreibt:

                Der Boot-Bote überzeugte mich davon, dass man mit dem Bootbild rasch an Boden gewinnen kann, allerdings überbot er mich kurz danach ganz ungeniert beim heimlichen Ausverkauf eines Bootbodens, den ich mir völlig botmäßig aneignen wollte, um es mir kurz danach um einen unbotmäßigen Preis, den ich für eine bodenlose Unbotmäßigkeit hielt, anzubieten, was dazu führte, dass ich mich an einen Bootsverleih wandte, der mit einr botschaft aufwartete, die mich traf wie ein Pott, was dazu führte, dass ich mir eine Bottle zu Gemüte führte, um diese unbotmäßige bodenlose Bootsbotenangelegenheit besser verarbeiten zu können. Meine neue Tätigkeit als Bootsjunge auf dem blauen Boot im Sonnensystem fühlt sich gut an, obwohl ich mich ab und zu bodenlos verar… fühle. Solltest du dich für einen Moment ausgebootet gefühlt haben sei mir nicht unbotmäßig gram, du gewinnst sicher wieder an Boden – vermeide jedoch bodenlose Unbotmäßigkeiten, denn die sind den Bootlitikern vorbehalten, wobei die unbotmäßige Bodenlosigkeit ihre bedingslose Maxime zu sein scheint … Liebe Bootsbotengrüße aus dem gemeinsamen Boot, obwohl es gerade ein Blickkontaktverbot zu geben scheint … 😉

              • ausgesucht schreibt:

                Wow! Da ist Dir ja ein Wurf gelungen – Respekt! 😮

              • YDU schreibt:

                Tja, ein Fass ohne Boden! Muss wohl der Literaturbote gewesen sein, der mir die Botschaft anbot … 😉

              • ausgesucht schreibt:

                So eine Art Bote der Boot-Boten? 😉

ein Kommentar ist hier möglich:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s