nicht mehr „nicht mehr“

Man bringt den Ozean nicht zum Überlaufen, wenn man einen Tropfen hineinfallen läßt; doch auch, wenn man es nicht tut, wird der Ozean nicht versiegen.
Aber wie paßt das zum vollmundig verkündeten „Mehr nicht!” vom 29.09.2014? Nun, zum einen muß „mehr nicht” nicht gar nicht mehr heißen (sollte es auch nie). Zum anderen habe ich die Zeit genutzt, um – ich will nicht übertreiben – Hunderte von Artikeln hier auf WP zu lesen. Die Bilanz ist niederschmetternd. Gefühlt sind es kaum einmal 5% der Artikel, die es überhaupt schaffen, den Verstand zu kitzeln (und ja, alle Bloganten, die diese Zeilen lesen, haben selbstredend Claims auf der 5%-Insel, die aus dem Ozean von Belanglosigkeiten und/oder Dummheit heraus ragt). Doch da sich der Ozean wenig davon beeindrucken läßt, ob ein Tropfen mehr oder weniger in ihn geträufelt wird, ist ein einzelnes Blog vollkommen belanglos. Es sei denn, es würde wahrgenommen werden. Und dabei meine ich etwas mehr als leichtfüßig hingeschlenzte Likes. Nun ja, Likes sind in Blogistan wahrscheinlich das, was Applaus im richtigen Leben ist, wenn der Clown da vorne ein paar Minuten lang zur Bespaßung beigetragen hat. Also nichts gegen Likes, doch wie ist das mit Kommentaren? Was sagt es, wenn bedeutungsschwere Artikel quasi unkommentiert bleiben, während die anderen gefühlt 99% der eigenen Blog-Artikel… …Roesselsprung

Apropos ‚bedeutungsschwer‘: Was zeichnet den heutigen Tag denn wohl vor allen anderen Tagen aus, mal wieder ein Tröpfchen ins Meer zu werfen? Die Antwort kann der Abbildung entnommen werden. Dargestellt ist eine flächendeckende Zugfolge eines „2-vor-1-seit”-Springers (also ein Rösselsprung), der seinen Galopp munter auf E3 beginnt. Wie es der Zufall 😉 will, zeigt die Zugfolge genau das heutige Datum: Freitag, der 17. Oktober 2014. Wenn das kein Zeichen ist…

Advertisements

Über ausgesucht

…desillusioniert
Dieser Beitrag wurde unter konkret, Tagesflimmern abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

98 Antworten zu nicht mehr „nicht mehr“

  1. kuschelflummi schreibt:

    WP spiegelt nur die echte Welt wieder… 90% haben nichts interessantes zu sagen aber haben trotzdem das Maul offen *g*

  2. sebastianmeisel schreibt:

    Ich denke wiederum: Ohne die 95% würden die 5% gar keine Beachtung mehr finden – und es gäbe wohl auch kein WordPress. Und ob jeder von uns die selben 5% meint, bleibt auch offen…

    • ausgesucht schreibt:

      Guter Einwand! Aber warum sollte es WordPress überhaupt geben? Was würde ohne WP fehlen (ich meine: wirklich fehlen)? 😉

      • sebastianmeisel schreibt:

        Na ein Ort, wo man Leute findet, die einem zuhören (naja, also eher zulesen), wenn man über die 95% der Leute schimpft, die nur Unsinn von sich geben.

        • ausgesucht schreibt:

          Was ist mit Deiner Lebenspartnerin bzw. Deinem Lebenspartner? Was ist mit Freunden und Verwandten? Was ist mit Deinem Friseur? Hört da keiner mehr hin? Hörst Du nicht mehr hin? Ganz ehrlich: Was bietet WP, das im richtigen Leben, mit richtigen Menschen nicht auch (und sogar besser) möglich wäre?

          • Frau Tonari schreibt:

            Es erweitert die Möglichkeit, Menschen mit gleichen Interessen kennen zu lernen. So man will und sich drauf einlässt.
            (In meinem Freundeskreis wird beispielsweise nicht so viel gereist. Ich mag den Austausch mit anderen Weltenbummlern und habe über Blogs diverse, zusätzliche Chancen, mich auszutauschen.)

            • ausgesucht schreibt:

              Da stimme ich zu: es gibt eine theoretische(!) Möglichkeit, Menschen mit gleichen Interessen kennenzulernen. Komischerweise ist mir das nach knapp 4 Bloggerjahren (immerhin runde 5% der Gesamtlebenszeit) aber auf WP praktisch nicht gelungen. Draußen, im richtigen Leben, allerdings schon… 😉

              • sebastianmeisel schreibt:

                Naja, wozu ich WordPress nutze (ich hasse übrigens Abkürzungen) ist das Schreiben. Das geht im sogenannte „richtigen“ Leben (Ich finde leben ja eigentlich nie wirklich falsch, tot sein schon eher) nicht so gut. Meine Frau freut sich ja noch manchmal über eine Karte oder ein Gedicht, aber bei meiner Friseurin, fände ich das auch irgendwie unangebracht…

              • ausgesucht schreibt:

                Du sagst es: „das geht im ‚richtigen‘ Leben nicht so gut„. Aber es ginge? Freilich nicht ganz so bequem wie auf WP, aber prinzipiell ginge es auch außerhalb von und ohne WP. Kann es sein, daß WP (und andere Blogger-Portale) so gern genutzt werden, weil es zum einen so einfach ist (z.B. eine Spur im sonst so flüchtigen Leben zu hinterlassen) und weil es zum anderen so viele andere schließlich auch tun?

              • sebastianmeisel schreibt:

                Also ich nutze es in der Art, weil es so einfach ist und ich mich sonst nicht überwinden würde und was wäre die Welt ohne meine Gedichte? Ein trostloser, kalter Ort. Warum gab es denn vor WordPress hier in Europa so viele Kriege, Hungersnöte, Seuchen? Die Welt ist einfach viel besser, dank WordPress.

              • ausgesucht schreibt:

                Den letztgenannten Satz solltest Du der ganzen Welt mitteilen, mindestens aber den Machern von WordPress 😛

      • poetischegedanken schreibt:

        Das Lesen. Lesen über die Dinge die mich selbst anregen. Anregen nachzudenken und eigene Dinge zu hinterfragen.
        Ich habe hier angefangen zu schreiben, weil ich mit meinem „Herzschmerz“ sonst niemanden belasten wollte. Nicht, dass es jemand liest sondern einfach, dass es geschrieben ist. Ob es nun zum Nachdenken anregt oder nicht. Vielleicht liest es ja doch irgendwann jemand, der vielleicht gerade das selbe denkt und dadurch doch wieder (und wenn es nur für kurze Zeit ist) Lächeln kann. 🙂

        • ausgesucht schreibt:

          Ja, das mit dem „Herzschmerz“ verstehe ich – hauptsächlich aus diesem Grunde habe ich hier angefangen und immer wieder „weitergetröpfelt“. Und doch war die Frage, was kann WP, das ein Buch, ein Lied, das Quatschen in der Clique, das Tagebuchschreiben, das was auch immer nicht auch könnte?

      • infragesteller schreibt:

        Schon mal etwas von sozialer Phobie gehört? Hier besteht die Möglichkeit auf Kontaktaufnahme und -pflege ohne den Ängsten der Wirklichkeit…

        • ausgesucht schreibt:

          Ich sag mal ja; von ’sozialer Phobie‘ habe ich schon gehört. Aber das mit der „Möglichkeit auf Kontaktaufnahme“ finde ich interessant. Es gibt auf diesem Blog in knapp 4 Jahren so um die 90’000 Klicks, und dennoch konnte ich keinem Kommentar etwas wie: „Hey, wer bist Du?“ abgewinnen. Hmm…

          Und was die Ängste vor der Wirklichkeit angeht, möchte ich warnen. Es stimmt zwar, daß im Moment durch die Anonymität Ängste reduziert sein mögen. Dafür ist die Hürde bei einem nächsten Schritt umso höher. Vielleicht werden die Ängste gar nicht geringer, sondern verlagert und umgeschichtet. Generiert das am Ende womöglich sogar noch größere Ängste??

          • Frau Tonari schreibt:

            Ich glaube, ein „Hey, wer bist Du?“ entwickelt sich. Durch Dialoge, durch Austausch, durch Lesen, Fragen und Kommentieren. Es kann so Neugier auf den internetten Menschen hinter dem Blog entstehen. Wenn man dann durch eine Einladung zum Kaffee, zum Bloggertreffen, zum Kennenlernen im „analogen“ Leben die Chance bekommt, mit „Fleisch und Blut“ zu reden, tun sich vielleicht noch einmal neue Aspekte auf. Ungeschriebene, persönliche.

            • ausgesucht schreibt:

              Ich muß mal ebenso neugierig wie indiskret fragen, wie oft Dir das schon in Blogistan passiert ist. 🙂

              • Frau Tonari schreibt:

                Ich blogge jetzt seit 2008. Getroffen habe ich in dieser Zeit schon einige Blogger und Bloggerinnen.
                Mit dreien von ihnen werde ich nächstes Jahr eine Woche Ferienhaus-Urlaub an der Ostsee machen. Mit einer Bloggerin und ihrem Mann fahren wir wahrscheinlich 2016 gemeinsam ziemlich weit weg. (Hier stimmt nämlich idealerweise auch die Chemie zwischen den nichtbloggenden Ehemännern.) Wir haben schon den einen oder anderen Blogger bei uns zu Hause als Berlin-Gast gehabt. Und auch wir waren schon bei anderen zu Besuch und wurden herzlich aufgenommen.
                Ich sage mal grob, dass ich vielleicht ein gutes Dutzend persönlicher Kontakte (bis nach Israel und Schweden) nicht mehr missen möchte.
                Klar, es ändern oder radikalisieren sich Ansichten und dann verliert man sich vielleicht wieder aus den Augen. Aber das ist auch im normalen Leben so.

              • ausgesucht schreibt:

                Ich bin schwer beeindruckt! Ein solches „Szenario“ hätte ich mir nie träumen lassen. Freut mich, davon gehört zu haben. Und gutes Gelingen für die gemeinsamen Vorhaben… 🙂

              • YDU schreibt:

                Ganz schön indiskret, wenn ich das ganz „klein“ vermerken darf, aber ich bin trotzdem froh, dass DU gefragt hast … 😉

              • ausgesucht schreibt:

                Ganz ehrlich! Die Antwort verblüfft mich noch immer. Insofern bin auch ich (nachträglich) ganz froh, gefragt zu haben 🙂

              • YDU schreibt:

                😉

          • infragesteller schreibt:

            Zum Vergleich: ich bin noch keine 10 Monate hier, bin kurz vor 2000 Aufrufe und kommuniziere privat per E-Mail mit 5 Leuten, die ich hier kennengelernt habe… Meine Identität behalte ich für mich, aber wer ich bin, wissen diese Leute schon…
            Ich bin ja kein Fachmann, aber ich kann mir gut vorstellen, dass der Kontakt per WP den realen Kontakt erleichtert – das hängt aber schwer von den Leuten ab, mit denen wir in Kontakt sind… Facebook empfehle ich allerdings nicht!

            • ausgesucht schreibt:

              Das ist ja ein beachtliches Resultat: 5 Leute in 10 Monaten?! Respekt! Da habe ich noch viel, viel, viiiiiel zu lernen. 🙂

              • YDU schreibt:

                Die Obertöne sind mir bestens bekannt, nun frage ich mich, warum ich gerade an Untertöne denken muss, obwohl ich nur das Gebläse des Computers und Nachbars Kinder höre. 😉

              • ausgesucht schreibt:

                Warum verwendest Du keinen Elektromotor zum Antreiben des Gebläses, sondern spannst dafür Nachbars Kinder ein? Kein Wunder, daß es mit dem Leise-Modus ein bißchen hapert! Aber ist Kinderarbeit nicht illegal? 😛

                Das war jetzt also ein Kommentar aus der Kategorie: hochgradig albern. So sorry 😉

          • YDU schreibt:

            “Hey, wer bist Du?” >> Und schon ist es geschafft! Ist das Leben nicht wunderbar? 😉

            • ausgesucht schreibt:

              O ja, es steckt voller Wunder… 🙂

              • YDU schreibt:

                Und jetzt? Ich hatte auf einen sehr langen Kommentar gehofft, der alle Unklarheiten beseitigt, wo doch die ominöse Frage urplötzlich wie aus dem Nichts aufgetaucht ist … Jetzt bin gerade ein wenig enttäuscht! 😦

              • ausgesucht schreibt:

                Geduld, Geduld, Geduld! Noch sind im „sinnsüchtigen Blog“ ein paar weiße Seite frei, die bekritzelt sein wollen… 😉

              • YDU schreibt:

                So gehts du mit langersehnten Wünschen um, das ist mir doch wirklich zu dumm!
                Schiebst die Anwort auf die lange Bank, damit sie landet dann im Schrank!
                Frisch und frei, so sprich zu mir, dann lade ich Dich ein auf ein Gläschen Bier … 😉

              • ausgesucht schreibt:

                Ich hab ja die Hoffnung, daß aus dem Gläschen dereinst, wenn der Gedanke gereift sein wird, ein Fäßchen werden könnte… 😉

              • YDU schreibt:

                Lass ihn reifen schnelle,
                die Jahre hängen mir an der Pelle …

              • ausgesucht schreibt:

                Ja, genau! Das war ein Beweggrund für den Ausgangsartikel. Oder sollte ich lieber: „Ds wr n Bwggrnd fr dn sgngsrtkl“ schreiben, um die noch verbleibende Zeit nicht mit dem Tippen von Vokalen zu vergeuden? 😉

              • YDU schreibt:

                Gtr .stz! 🙂

              • ausgesucht schreibt:

                Das war nun irgendwie zu kurz (ein paar Tage bleiben uns ja noch) 😉

              • YDU schreibt:

                Wollen wir es hoffen …

              • ausgesucht schreibt:

                Wie kommt man von „Wollen wir es hoffen“ durch Weglassen zu „Gtr .stz!“??? 😉

              • YDU schreibt:

                Klingt da etwa ein Hauch von Neugier durch? 😉

              • ausgesucht schreibt:

                Nicht nur ein Hauch, ein ganzer Orkan des Wissen-wollens fegt um die Welt… 😉

              • YDU schreibt:

                Der Wetterbericht hat uns einen Orkan vorausgesagt, muss sich wohl um deinen Wissenwollenorkan handeln, der da über die Alpen weht … 😉

              • ausgesucht schreibt:

                … ist schon so: nicht nur der Schmetterlingsflügel kann die Wetterprognosen der Meteorologen umpusten wie ein Kartenhaus, auch ein Hauch von Neugier vermag das 😉

              • YDU schreibt:

                Jetzt weiß ich, warum sich niemand mit meiner Kettensäge anfreunden will! Wir beeinflussen das weltweite Wetter … möglichweise. 😉

              • ausgesucht schreibt:

                Nicht nur möglicherweise! Ganz sicher doch. Aber vielleicht gibt es einen ganz anderen Grund? Vielleicht haben andere einfach nur Angst, weil die Säge nicht nur beeindruckendes, sondern ein zu scharfes Gerät ist… Denk mal darüber nach! 😉

      • YDU schreibt:

        WordPress, oder liege ich da falsch?

        • ausgesucht schreibt:

          Ist WordPress ein Markenzeichen, daß ganz allein und selbsterklärend für sich steht?? Dann sollten ab sofort alle Blog-Einträge aller Blog-Portale und aller privaten Blog-Domänen in WP-Punkten bewertet werden, vergeßt ‚likes‘ und ‚ups & downs‘ und ’sternchen‘ und sonst noch was! Erfüllt ein Artikel in keiner Hinsicht irgendwelche Kriterien, die nicht im Gespräch mit Freunden, Verwandten, Kollegen, Ehe- oder Lebenspartnern ebenso gut kommuniziert werden könnten, ist er mit „0 WP“ zu bewerten. Erfüllt er das Ideal, daß sein Anliegen nur in WordPress adäquat abgehandelt werden kann, ist er ein glatter „100 WP“. Der Rest eiert dazwischen. Was wohl die WP-Macher und vor allem die User dazu sagen würden?? 🙂

          • YDU schreibt:

            Immer diese Punkte, die dann doch nichts sagen,
            Wordpress ist ein großer Topf für jede Menge Klagen,
            für Spaß und Schrott und Allerlei,
            die Werbung nicht zu vergessen sei,
            denn es geht wie immer auch um Kohle,
            das flüsterte mir eine alte Dohle … 😉

            • ausgesucht schreibt:

              Frage lieber auch die Raben,
              die Politisches im Auge haben.
              Oder frage gleich den Spatz,
              beäugend seinen Bilderschatz.
              Willst Du mit Humor hier dienen,
              hör das Summen bei den Bienen.
              Und freies Wahl bei allen Themen
              ist der Ratschlag der Hyänen.

              • YDU schreibt:

                Der lieben Tiere gibt es viele,
                sogar das Krokodil schwimmt auf dem Nile,
                auch der Spatz, der ist ein Schatz,
                wenn er spielet mit der Katz‘,
                Humor, dafür sind diese Dinge viel zu wichtig,
                das Summen kostenlos, der Honig kostenpflichtig!
                Was betrifft die Hyänen in den hohen Rängen,
                wäre es besser, wenn sie Kinderlieder sängen!
                Bleibt noch der Fuchs, der einfallsreich und schlau,
                sie alle übervorteilt bei der täglichen Runde Maumau … 😉

    • YDU schreibt:

      Man stelle sich vor, der ganze Erdball wäre mit Gold und Diamanten übersäht – einfach nur schrecklich! 😉

  3. Frau Tonari schreibt:

    Hm. Ich bin für „leben und leben lassen“. DU hast doch die Wahl: Lesen oder lesen bleiben lassen 😉
    Wer sagt, dass Blogbeiträge immer sinntriefend schwer sein müssen?
    Manch einer hat Freude daran, Bilder zu zeigen oder seinen Senf zu in den Augen anderer Banalitäten abzugeben. Na,und? Ich mag das nicht verdammen. Wenn mir Beautytipps und Produkttests nicht gefallen, schaue ich da nicht wieder rein. Wenn mich Reiseberichte anöden, weil ich im Garten oder auf Balkonien bleibe, dann muss ich die Seite nicht abonnieren.
    Übrigens sehe ich Likes nicht als Lobhudelei, sondern inzwischen eher als ein „ich war hier“-Zeichen.

    • ausgesucht schreibt:

      Da stimme ich zu: in gewissen Grenzen habe ich die Wahl, den Lesestoff zu wählen. Mittlerweile weiß ich bei einigen Bloggern sogar, daß das Anklicken bei ihnen komplette Zeitverschwendung ist. Ich meine nicht die (Neo)Nazis (die lese ich sogar, um einen gewissen Einblick in ihre Gedankenkonstrukte zu erhalten). Ich meine nicht die Hilferufe (die mir jedesmal das eisige Gefühl jämmerlicher Ohnmacht vermitteln). Ich meine die, die nichts zu sagen haben und das auch stunden- und seitenlang tun – und wer Bilder, Reiseberichte etc. einstellt, hat etwas zu sagen.

      Aber leider habe ich nicht generell die Wahl des Lesestoffes (selbst mehrheitlich nicht, was schon halbwegs annehmbar wäre). Immerhin muß ich mich erst einmal durch einen Artikel hindurchfräsen, um am Ende zu erkennen, daß es sich einmal mehr um einen Und-ich-habe-doch-recht-Artikel handelt. Oder um völlig kontextfreie Selbstrechtfertigung (oder Selbstdarstellung). Oder Werbung, oder, oder, oder.

      Aber die Idee mit dem Ich-war-hier-Signal (aka ‚like‘) gefällt mir. Das könnte man doch gleich automatisieren: Jedes Anklicken eines Artikels wird direkt von WP-Seite mit dem Hinterlegen des UserLinks „honoriert“. Es sei denn, der Besucher hat den (noch zu installierenden) „Ich möchte nie wiederkommen“-Knopf gedrückt… 😉

  4. vladderjunker schreibt:

    Und doch kann so ein unerwarteter Like einem Neuling in der Kunst des Tröpfchen-in-den-Ozean-werfens eine kleine Freude bereiten.

  5. poetischegedanken schreibt:

    Ähnliche Gedanken hatte ich mir vor ca einem Monat gemacht. Eigentlich ging es um die „Community“ von WP. Und ob es überhaupt eine gäbe.
    Selten, dass sich jemand persönlich kennt, aber doch weiß man, was dem Anderen gerade beschäftigt.
    Vielleicht macht WP auch diese Distanz aus. Etwas, dass es im „realen“ Leben so nicht gibt. Die Möglichkeit Gedanken auszutauschen, Meinungen einzuholen, usw. ohne sich selbst zu zeigen. Mhn…
    Vor einem Monat ging dieser Gedankengang ins endlose 😉

    • ausgesucht schreibt:

      Das ist verblüffend: Wo liegt die „Grenze“ und was genau zeichnet sie aus, die in WP etwas möglich macht bzw. zuläßt, das es im „realen“ Leben offenbar nicht geben kann?

      • YDU schreibt:

        Die Grenze liegt „vor Deiner Nase“, würde ich sagen und hängt vom Abstand der Augen zum Monitor ab. Ich habe WordPress allerdings auch schon als Geheimpfad in fremde Welten kennen und schätzen gelernt, denn letztlich liegt an uns aus dem Frosch einen Prinzen zu „machen“ … YDu * Natürlich funktioniert das auch mit Prinzessinnen … 😉

        • ausgesucht schreibt:

          … küß die Fröschin (oder Froschkuh oder wie auch immer sie heißen mag), nicht den Frosch, wenn Du Dir ’ne Prinzessin wünscht 😀

          • YDU schreibt:

            Und ich dachte, dass Du … und wollte mich schon als kettensägender Prinz anbieten! So was von schade … 😉

            • ausgesucht schreibt:

              Warte mal! Ich bin verwirrt. Wird jetzt aus einem kettensägenden Prinzen durch ein Küßchen ein kettensägender Frosch oder soll ich lieber „die Karte ausspielen“, eh nur Tiere mit Fell zu küssen (außer freilich Vogelspinnen). … Ach, ich bin vollends verwirrt 😉

  6. YDU schreibt:

    Der Ozean versiegt nicht, das ist richtig, aber es könnte sein, dass gerade der eine Tropfen fehlen könnte, damit er seinen Namen behalten darf! Schon einmal daran gedacht? Nun, du hast dem „Word“ alle Ehre gemacht und dem „Press“ ebenfalls und schon ist die Welt um eine Sorge ärmer … So, das solltest Du ganz schnell im Büchlein, in dem alle guten Tagen stehen, notieren und fein einrahmen! 😉
    Die Frage, wer Du denn so bist, die habe ich mir schon des öfteren gestellt und mir meine Gedanken gemacht, um ehrlich zu sein, aber sind es nicht diese kleinen Geheimnisse, die das Leben erst richtig spannend machen? Manche deiner Reaktionen kann ich erahnen, aber dann kommen wieder so „Bretter“ daher, die man nur mit einer permanent laufenden Kettensäge im Flug teilen kann, um von ihnen nicht „erschlagen“ zu werden!
    Die Bedeutungsschwere hat immer auch mit dem Zeitpunkt zu tun, das solltest Du nicht vergessen! Was gestern so selbstverständlich war, dass ich es nicht einmal wahrnahm, kann schon morgen der Lebenssinn sein: Man muss also auch etwas Geduld aufbringen, bis sich jemand findet, für des es gerade das richtige Gewicht hat … 😉
    Gut gebrüllt, liebe Sinnsucht! Nicht gut für mich, denn anstatt dem alltäglichen Wahnsinn die Sporen zu geben – oder läuft das etwa gar umgekehrt? – denke ich über den Sinn von WordPress nach… 😉 * Schön, dass Du wieder einmal in die Tasten „gehaut“ hast!

    • ausgesucht schreibt:

      … ich würde gern mal eine Ode an ein Körperteil schreiben. Etwa so würde sie beginnen: „O Zeh, ahn nicht immer nur des Lebens grause Dinge…“. Da das aber den Nachteil hätte, daß niemand von dort auf die möglicherweise versiegende Wasserlache namens Ozean käme, werde ich mal lieber den Musenkuß mit Händen, Füßen und Zehen abwehren und stattdessen immer mal wieder Bretter in den Raum stellen, die der Kettensäge innigstes Vergnügen bereiten…

      Nur mit dem Zeitpunkt komme ich nicht klar! Sind knapp 4 Lebensjahre (also rund 5 % der Gesamtlebenszeit!) wirklich zu ungeduldig?? 😉

  7. YDU schreibt:

    Ach du meine Güte, ein Beitrag und ich könnte stundenlang weiter kommentieren, wenn da nicht diese fiesen kleinen Dinger wären, die mich ermahnen, meiner Robotertätigkeit nachzukommen! Tja, schon schön, wenn Sinnsucht in die Tasten haut … YDu 🙂

  8. bastepacknews schreibt:

    Nimm mir nicht mein WP wech! Ich erlebe deine Zeilen andersherum. Die Realität ist voller Tupperpartys und Ebola! (soll ich mich da jetzt echt drauf einlassen und keine Sinnsüchte mehr lesen?)

    • ausgesucht schreibt:

      Wow! Ich bin beeindruckt. Ich hatte Dich hier schon länger nicht gesehen, sodaß ich mir gar nicht (mehr) bewußt war, daß ein Blogger ja nicht nur textliche und inhaltliche Verantwortung hat, sondern auch gegenüber seinen Lesern…
      Ich hab’s ja schon einmal gesagt und ich wiederhole es gern: Du hast echt mehr drauf als ich mit meiner „sinnsüchtigen Stammelei“. Ich danke Dir aufrichtig für Deinen Hinweis 🙂

  9. hansarandt schreibt:

    Wenn Du mir sagst, welche Deiner Artikel, „bedutungsschwer“ und „unbeachtet“ bgeblieben sind, dann will ich mich ihnen gerne widman.

ein Kommentar ist hier möglich:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s