Katzenfutter

Warum gibt es Katzenfutter mit Geflügel, Wild, Rind, Lamm, Kaninchen, Herz & Leber, Fisch, aber nicht mit Maus oder Ratte?

Advertisements

Über ausgesucht

…desillusioniert
Dieser Beitrag wurde unter kurz & gut abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

33 Antworten zu Katzenfutter

  1. Neko schreibt:

    Aus dem selben Grund warum es kein Katzenfutter mit ganzen Eintagsküken gibt. Es klingt einfach nicht sehr appetitlich.
    Wobei es allerdings für die Katze selbst gesünder wäre, wenn ganze Ratten / Mäuse aus normaler Haltung in die Dose kommen würden. Da wäre dann genau der richtig Anteil an Kalzium, Vitamin A usw enthalten. Vermutlich ist das Halten von Mäusen zur Tierfutterproduktion aber nicht gestattet… oder irgendwas ähnliches.

    • ausgesucht schreibt:

      … ich fass‘ mal mutig zusammen: Katzenhaltung, ohne ihnen den Freilauf zu gewähren, sich in Scheune und Garten artgerechte Nahrung zu erjagen, hat den Hauch von Tierquälerei?

      • Neko schreibt:

        Kommt darauf an wie du es definierst. Dabei ist artgerechte Nahrung schon eher schwammig.
        Außerdem habe ich ja extra „gesünder“ geschrieben. Ich halte sowohl Frei also auch Wohnungshaltung bei Katzen nicht für Tierquälerei. Es kommt immer auf die Umstände an.
        Ich mein, das Katzenfutter das Fast Food unter der Katzennahrung ist sollte eigentlich eher bekannt sein. Je nach Auslauf der Katze äußerst es sich mehr oder weniger. Aber Tierquälerei ist weit aus dem Fenster gelehnt.

  2. user unknown schreibt:

    These 1: Der Fleischabfälle bei den Premiumtieren sind so viele, dass es keine Ratten & Co braucht.
    These 2: Die Aufzucht von Ratten u.v.a. Mäusen ist pro kg Endprodukt einfach teurer. Womöglich ist das Futter billiger aber das Krankheitsrisiko größer, und 100.000 Mäuse zu untersuchen sehr viel teurer als ein Rind. 🙂

    • ausgesucht schreibt:

      Wenn ich mir vorstelle, wieviele Ratten (Haus- und Wasserratten) mir morgens beim Gang durchs „Dorf” fast schon über den Zeh laufen, scheint mir These 0 zu fehlen: Es gibt in den Regalen der Konsumtempel von allem im Überfluß, warum dann nicht neben Premiumtier-Häcksel (das ist doch eh nicht gut genug für Katzen-‚haute cuisine‘) auch artgerechtes Freßchen?

      • user unknown schreibt:

        Katzen die Ratte und Maus mögen finden ja davon auf der Straße genug. Ich denke dass auch das Fell deren ökonomische Verwertung erschwert.

        • ausgesucht schreibt:

          Wenn 101 Dalmatiner für einen Mantel benötigt werden, wieviele Spitzmäuse braucht’s für einen Spitzenklasse-Mantel und wieviele Feldmäuse für eine Feldmütze… 😉

          • user unknown schreibt:

            Aber 100 Dalmatiner werden nicht für einen Mantel benötigt – außer als Nicht-Cineast entginge mir hier eine Pointe – denn die sind ja etwa windhundgroß, außer der Mantel wäre für eine Elefantendame. Ich bin aber kein Kürschner – mit Mühe erinnere ich mich des Wortes.
            In Zukunft könnte eine genetisch veränderte Megamaus ausreichen für einen elefantösen Wintermantel und Katzen könnte man mit ihrer rudelweise gleich wochenlang ernähren, nur selbst jagen wäre nicht mehr.
            Eine andere Frage wäre, was man sonst mit dem Fleisch der 101 Dalamatiner machen soll – auch hier könnten die Katzen sich als interessierte Abnehmer erweisen. Aber Katzen wollen auch immer gefragt werden. Dass es der einen mundet (schnauzet?) heißt noch nicht, dass er der anderen ein Plaisier ist.

            • ausgesucht schreibt:

              Naja, über Aufwand und Nutzen lohnt es sich durchaus, noch ein Wort zu verlieren: Nach umfangreichen Studien der Produktionsprozesse ist es der Streichholzindustrie mittlerweile gelungen, aus einer Pappel 100 Streichhölzer zu schnitzen (anstelle von einem vordem).

              Und was das Verfüttern der Wolfsattrappen an die Katzen angeht, müßt das „Sprichwort” ja auch noch umgestellt werden: „Der Hund im Katzenfell”. 😉

  3. YDU schreibt:

    Ach, da komme ich doch glatt aus dem Staunen nicht heraus! Ganz ehrlich, gehst Duuuu in einen Gourmettempel, um dort Hausmannskost zu essen? Katzen sind niedlich, was aber nicht mit doof gleichzusetzen ist … 😉

  4. S. Meerbothe schreibt:

    Die Frage ist gut 🙂
    Mein Kater hat einen Garten, da kann er sich eins A Stoff besorgen.
    Manchmal kotzt er mir das ganze danach fein vor die Füße.
    Das ist dann richtig Gourmet, meine Lieben.

  5. Pfeffermatz schreibt:

    Weil die Katzen nicht selber einkaufen gehen, sondern ihre Besitzer. Es ist wie mit Kinderbüchern oder sonstigen Kleinkindersachen: sie müssen den Eltern gefallen, damit sie gekauft werden.

    Gib deiner Katze mal eine Kreditkarte und einen Internetanschluss, und schau mal, was ins Haus geflattert kommt 😉

  6. finbarsgift schreibt:

    …weil nicht die Katzen Einkaufen gehen, sondern ihre Herrchen/Weibchen,
    und DIE sich davor ekeln…

ein Kommentar ist hier möglich:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s