Demenz und Blutdruck

Als meine Großeltern etwa so alt waren wie ich heute oder ein paar Jährchen vordem, galt es als vollkommen normal, wenn für den Blutdruck ein systolischer Wert von „100 + Lebensjahre” gemessen werden konnte. Heute sieht man das radikal anders: da viele Opfer der „Zivilisationskrankheiten” nun auch noch einen alterstypisch erhöhten Blutdruck hatten, kann doch das Absenken des Blutdrucks nur vorteilhaft sein. Ein Milliardengeschäft! Jeder, der über einen demographisch gewünschten Punkt hinaus altert, bekommt – in bester prophylaktischer Absicht, versteht sich! – Mittelchen verschrieben, die seinen Blutdruck auf einen profitsichernden Wert einstellen (en vogue ist z. Z. Syst = 120). Seltsamerweise wird dabei „verdrängt”, daß diese Druckwellen erforderlich sind, um die Organe des Körpers mit Blut, Sauerstoff, Nährstoffen u. a. m. zu versorgen. Das „Leitungssystem” alternder Organismen ist eh schon nicht mehr optimal, und nun wird außerdem(!) noch durch die Blutdrucksenkung die Förderleistung der Pumpe gedrosselt. Das muß sich auf Regionen, in denen besonders empfindliche Zellen vorhanden sind, die sich aber dennoch durch einen besonders hohen Stoffwechsel auszeichnen, recht nachteilig auswirken: Nerven und Gehirn.
Gibt es eigentlich seriöse Untersuchungen darüber, welcher Anteil am Auftreten der immer häufiger werdenden Altersdemenz auf Blutdrucksenker zurückgeht?

(auch der Artikel vom 31.1.13 paßt zu diesem Thema, irgendwie … 😉 )

Advertisements

Über ausgesucht

…desillusioniert
Dieser Beitrag wurde unter konkret, Realität, Statistik, Wissen, Zweifel abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Antworten zu Demenz und Blutdruck

  1. Arabella schreibt:

    Sehr nachdenkenswert

  2. lawgunsandfreedom schreibt:

    Da habe ich noch andere Beispiele. Den Body-Mass-Index, den habe ich auch gefressen. Der sagt halt gar nix aus. Nach dem Durchschnitts-BMI wäre ich etwas übergewichtig, ein Freund von mir (genau so groß, genau so schwer) aber halt mit Muskeln statt Bauch gilt nach dem BMI ebenfalls als übergewichtig, dabei ist er „nur“ athletisch gebaut. Vor ein paar Jahren haben sie den Standard-BMI-Wert auch um ein paar Punkte gesenkt und völlig normalgewichtige Menschen galten plötzlich als fett.

    Ad 2 – Gleiches gilt für den Blut-Fett-Wert. Der wurde vor ein paar Jahren von heute auf morgen auf einen neuen Wert gesetzt und schon haben ein paar Millionen Menschen ein Cholesterin-Problem, das sie früher™ nicht hatten. Inzwischen halte ich das wirklich für eine Verschwörung von Regierung und Pharmaindustrie.

    Ad 3 – Ernährungsexperten. Alle 3 – 5 Jahre fällt denen was neues ein. Heute macht Schokolade fett und Rotwein krank, in ein paar Jahren sind sie wieder wichtige Gesundheitsgaranten. Diese Ernährungsfritzen sollte man allesamt im Meer versenken, an der gleichen Stelle wie die Juristen und gewisse Wirtschaftswissenschaftler/BWLer.

    Ad 4 – A(D)HS – Früher war man halt ein Zappelphilipp und wurde auf den Sportplatz oder in den Wald geschickt, wo man sich austoben konnte, damit man dann einigermaßen gesittet am Abendbrottisch saß. Heutzutage, wo der Sport eher virtuell am Bildschirm stattfindet, gilt zappeln und springende Aufmerksamkeit als Krankheit und wird mit Psychopharmaka behandelt. Ich will nicht behaupten, daß es so was wie ADS nicht gibt – ich kenne Kinder, die man anders als mit Medikamenten nicht bändigen kann – aber das Gros braucht Bewegung, Ansprache und vernünftige Ernährung. Hätte es in den ’60ern schon Ritalin gegeben, dann wäre ich ein Kandidat dafür gewesen. Ich habe mich halt im Wald ausgetobt und mit Lego und SF-Büchern ruhiggestellt. Hat prima funktioniert, ganz ohne Chemie.

    • ausgesucht schreibt:

      Ich habe mal schnell nachgerechnet: Die Erde hat einen BMI von etwa 74,8 Milliarden [kg/m²]. Das dürfte landläufig als „leicht übergewichtig” gelten… 🙂
      Trotzdem ist sie so, wie sie ist. Und auch schon recht alt (knapp unter 5 Mrd. Jahre) – da sage noch einer einen Satz mit „Übergewicht” und „Lebenserwartung”!

      ad 2) Das mit der Pharmaindustire sehe ich genauso, ohne jedes Wenn und Aber! Gerade deshalb steht im obigen Artikel auch der Satz: „Ein Milliardengeschäft!”

      ad 3) An der vorgeschlagenen Stelle im Meer dürfte es langsam schon voll sein. 😉

      ad 4) Dem ist wahrlich nichts mehr hinzuzufügen. 🙂

      • lawgunsandfreedom schreibt:

        Der Marianengraben ist tief. Da passt noch sehr viel mehr rein. Außerdem habe ich mir sagen lassen, daß es im Meer sehr gefräßige Lebensformen geben soll, die sich um die Verwertung biologischen Materials kümmern 😀

        • ausgesucht schreibt:

          *hahaha* Das Wertvollste an manchen Menschen ist deren Biomasse… ^^ 🙂

        • Anhora schreibt:

          Wenn ihr schon am Versenken seid – nehmt die Banker noch dazu …

          • ausgesucht schreibt:

            Du meinst, statt des Leitzinses sollte man Banker (ver)senken? 😉

          • lawgunsandfreedom schreibt:

            Hm, ich sollte evtl. doch über die Gründung einer „Gesellschaft für kreative Euthanasie“ nachdenken. Eine Unterabteilung, das „Komitee für ästhetische Streichungen“, könnte sich dann um Figuren wie Roth, Nales und Schäuble kümmern … >:-)

            (Geklaut/inspiriert von Robert A. Heinlein – „Freitag“ und „Segeln im Sonnenwind“).

            • ausgesucht schreibt:

              Heinlein ist allemal eine sichere Bank! Eine “Gesellschaft für kreative Euthanasie” – ich höre beinahe schon das Aufkreischen der Gutmenschen, die allein schon beim Lesen eines einzigen Reizwortes von einer Ohnmacht in die andere fallen… Wahrscheinlich reicht deren Aufmerksamkeitsspanne gar nicht weit genug, eine komplette Wortgruppe aufzunehmen (vom Verstehen und der kontexturalen Einbettung ganz zu schweigen). 😉

              • lawgunsandfreedom schreibt:

                Darauf setze ich ja 😉
                Erfahrungsgemäß gibt es viele Leute, die Ernst nicht von Humor und Phantasie trennen können. Für die ist alles eins. Es ist faszinierend wie singulär manche Leute „denken“.

              • ausgesucht schreibt:

                Nur, gerade diese, die sich zudem auch noch – nebenbei bemerkt – recht tapfer weigern, die Welt differenziert zu sehen, sind in der Überzahl. Da braucht es schon seeeeehr gute Slogans, um deren Weltbild nur ein Ångstrøm zu verrücken, und noch bessere, sie selbst von der, ach, so bequemen Ofenbank wegzulocken… 😉

              • lawgunsandfreedom schreibt:

                Ein schwarz/weißes Weltbild ist doch so schön einfach. Differenzierte Betrachtungsweisen werden einem ja auch selten beigebracht. „Mensch“ versucht komplexe und komplizierte Dinge immer weiter zu vereinfachen bis er dann zuverlässig bei einem extremistischen, einseitigen und nicht selten völlig falschen Standpunkt angelangt ist.

                Es darf nicht nach links oder rechts geschaut werden, da das der Vereinfachung abträglich wäre. Und nicht mal eine vorgehaltene Waffe wird diese Leute von ihrer „selbst gefassten und erarbeiteten Erkenntnis“ abbringen.

                Ein großer Teil der Menschheit schwimmt auf der Welle mit, weil man einen bereits gedachten Gedanken und die daraus folgende „Erkenntnis“ ja einfach übernehmen kann, ohne nachzuprüfen.

                Da hocken wir nun auf einem Haufen von Vorurteilen, Annahmen und Glaubenssätzen – scheinbar in Stein gemeißelt, und wundern uns, warum alles immer schlimmer wird … 😉

              • ausgesucht schreibt:

                … das könnte glatt als Wort zum Sonntag durchgehen. Nur ist leider heute erst Mirrrrttwoch (mit langem rollendem ‚rrr‘ in der Mitte 😉 ). Somit ergibt sich möglicherweise eine nicht unerhebliche Ergänzung: das Weltbild, auf das wir beide gerade mit einer gewissen Geringschätzung blicken, ist selbst auch recht undiffenziert schwarz-weiß. 😳

              • lawgunsandfreedom schreibt:

                *chchch* Nur ist uns das – im Gegensatz zu anderen Leuten – sehr bewusst 😀

                Deshalb mein Motto – wenn’s mal wieder unerträglich scheint: „Sit back, look stupid, enjoy the show“ …

                Völlig OT, gerade darüber gestolpert: http://www.rolandtichy.de/daili-es-sentials/gender-dir-einen/

              • ausgesucht schreibt:

                Ja, da hast Du einen großen Gedanken gelassen ausgesprochen: Der Unterschied ist (wir reden ja gerade über ‚Differenzierungen‘) das Kennen und bewußte (Du sagst es!) Einsetzen von Alternativen…

                Und der Link ist … wie sag ich es am treffendsten? … ist super! 😉

  3. Franziska schreibt:

    Egal ob mit oder ohne Medikamente gegen Bluthochdruck. Im Alter wird in der Regel leider nicht nur Leistung des Herzens weniger. Auch andere Organe bauen ab. Der Zahn der Zeit… snief. Herzlich, Franziska

  4. Anhora schreibt:

    Solange es nicht ausreichend Geld für neutrale Studien gibt, werden sie – direkt oder indirekt – von der Pharmaindustrie finanziert mit umsatzfördernden Ergebnissen. Dazu kommt, dass der Mensch sich wohl von Natur aus gerne mit sich selbst beschäftigt, und die enorm wachsende Medienwelt greift das auf. Jedes Käsblättle schreibt über Gesundheit und Wohlbefinden. Die wollen schließlich auch Umsatz machen.

ein Kommentar ist hier möglich:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s