alte Schriften

Nicht erst beim Knipsen des Plakates, das die Grundlage für den vorangehenden Artikel hatte werden sollen, fiel mir auf, daß alte Schriften heutzutage zwar recht gern, aber offenkundig noch lieber falsch verwendet werden.
Auch ich mag Fraktur-Schrift (vgl. mittlere Schriftprobe in der Abb.), aber warum wird immer wieder das Schluß-s fälschlich am Wortanfang verwendet? :mrgreen: Schriften

Advertisements

Über ausgesucht

…desillusioniert
Dieser Beitrag wurde unter konkret, Kritik abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Antworten zu alte Schriften

  1. Der Emil schreibt:

    Ha! Da sagst Du was! Ich beschwere mich hierzustadt schon lange bei den zuständigen Ämtern, daß endlich aus der Ulrichs-Traße wieder eine Ulristraße usw. usf. wird.

    • ausgesucht schreibt:

      Freut mich, Emil, daß ich in dieser Sache bei Dir Verständnis finde. Aber ein wenig wundert es mich schon, daß so eine hanebüchene Schriftverstümmelung in der Öffentlichkeit praktisch völlig klaglos „übersehen” wird. Warum muß das so sein, dieses Schmücken mit fremden Federn, die dann noch falsch angesteckt werden? 😕

      • Der Emil schreibt:

        Das kommt davon, daß solche DInge an die preiswertesten Dienstleister abgegeben werden, die (gerade Schildermacher und Designer jüngeren Alters) von deutschem Frakturschriftsatz keine Ahnung haben. Wird ja nichtmal mehr bei den Buchdruckern gelehrt (zB. hier in der Stadt an der Hochschule für Kunst und Design)

  2. lawgunsandfreedom schreibt:

    In meiner Font-Sammlung befinden sich größere Mengen von Fraktur-Schriften. Eine schöner als die andere. Dieter Steffmann hat viele davon im OTF-Format nachgebaut und kostenlos zur Verfügung gestellt: http://www.moorstation.org/typoasis/designers/steffmann/index.htm

    Zwar habe ich keine formelle Schriftsetzerausbildung, aber die Fachbegriffe bekommt man in Grafikbetrieben und Druckereien immer mit und weiß dann auch was damit anzufangen. Wenn man erst mal die Grundlagen des ästhetischen Schriftsatzes verinnerlicht hat, dann kann man heutige Druckerzeugnisse manchmal nur noch mit großer Selbstüberwindung konsumieren. Da gehört auch die richtige Anwendung des „S“ bei Fraktur-Fonts, die Hurenkinder und Schusterjungen, Keil, Unterschneidung, Laufweite, Spationierung und viele andere Dinge dazu, die das lesen von Texten auch zu einem ästhetischen Vergnügen machen.

ein Kommentar ist hier möglich:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s