INR↔Quick umrechnen

Wer sich berufs- oder krankheitsbedingt mit Blutgerinnung, womöglich seiner eigenen, befassen muß, wird früher oder später die Begriffe Quick-Wert und INR (nein, nicht INRI) und die dringlichen Ermahnungen hören, „Quick” schnellstmöglich zu vergessen und ja nicht zu versuchen, INR und Quick kalkulatorisch verknüpfen zu wollen. Aber was macht man nicht alles, wenn die Bahnfahrt lang und die Bahnlektüre langweilig sind?
Quick_INR_TabelleAber gewiß doch, man gibt der Versuchung nach (siehe u. a. hier). Das ist dann aber doch nicht so ganz trivial, weil der gute alte Armand James Quick (* 18.07.1894, † 26.01.1978) Zeiträume, die, einem Meß­vorgang leicht zugänglich, die Blutgerinnung charakterisieren, mit Mischungsverhältnissen unterschiedlicher Blutproben verbandelt hat.

Wie auch immer: anhand von realen Wertepaaren (vgl. Tabelle rechts), die durch ein Labor im Laufe der Zeit gemessen wurden, ist es trotz ubiquitärer Meßungenauigkeiten und trotz der Unkenntnis des konkreten Meßvorgangs (speziell die ISI-Werte unterscheiden sich je nach Hersteller, aber selbst nach den Chargen der für den Gerinnungstest eingesetzten Substanzen) möglich, auf phänomeno­logischer Ebene INR und Quick-Wert aufeinander abzubilden. Die verwendeten Funktionen sind nicht allgemeingültig, sondern gelten nur für das hier vorliegende konkrete Einzelbeispiel:
Quick_INRAllerdings sind unter den gegebenen Umständen die Angaben der Parameter a und  ISI nur grob schätzbar, also recht ungenau. Wobei der pro Messung relevante ISI-Wert zwar dem Labor bekannt ist und zur Ermittlung des jeweiligen INR-Wertes herangezogen wird, aber i. d. R. nicht an Arzt oder gar Patienten kommuniziert wird. Auch mit den Parametern a = 2,0 und ISI = 0,9601 kann praktisch das gleiche Bestimmtheitsmaß (R²=97,3%) erreicht werden. Und warum nun gerade diese Funktion (vgl. Chart) und nicht Exponential-, Potenz-, Sinh-Funktion oder welche auch immer? Weil sie den zugrundeliegenden Fakten entspricht und zugleich die beste Übereinstimmung mit den protokollierten Laborwerten liefert. 🙂


Nachtrag (20.11.2015) für die ganz Eiligen *grins*:

Quick aus INR schätzen:

Quick_INR_Naeherung1 Beispiel: Der Wert INR = 2,5 ergibt
Quick = 0,2375 bzw. ≈ 24%.

INR aus Quick schätzen:

Quick_INR_Naeherung2 Beispiel: Bei Quick = 31,8% wird mit 0,318
ge­rechnet → INR ≈ 2.
Advertisements

Über ausgesucht

…desillusioniert
Dieser Beitrag wurde unter abstrakt abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu INR↔Quick umrechnen

  1. YDU schreibt:

    Ist eigentlicht ganz „easy“ oder? 😉

  2. hanneweb schreibt:

    Seit Feststellung des Erbfaktors Leiden V bei mir, muss auch mein Blut mit Marcumar verdünnt werden, wobei ich seit Jahren auch meinen INR-Wert (international anerkannter Wert) selbst messe und umrechne bzw. die Dosis der Tabletten berechne .
    Entsprechende Umrechnungs-Tabelle, ähnlich wie hier oben, befindet sich in meiner Messbox, weshalb ich mir kein Kopfzerbrechen mit der seltsamen Umrechnung hier machen muss. 😀

    • ausgesucht schreibt:

      … ich „darf” selbst messen: die INR-Werte toben verspielt durchs Gelände, anstatt sich ruhig auf die Parkbank zu setzen.
      Eine Zeitlang mußte ich deshalb einmal pro Woche zur Blutabnahme – da konnte ich nur noch lange Ärmel tragen, weil der Unterarm ziemlich zerstichelt war (nicht ganz so schlimm wie bei einem Junkie, die Schwestern verstehen ihr Handwerk und die Hyäne, oder wie das Ding mit der Sauberkeit heißt, ist allemal gegeben, aber schlimm genug, um einem aufmerksamen Betrachter aufzufallen…)

  3. hanneweb schreibt:

    😀 …….darf ich ja auch seit einigen Jahren, nach intensiver Schulung in der Klinik… und manchmal, vor allem nach OP’s spielen die Werte auch ziemlich verrückt.
    Musste früher auch wöchentlich deshalb zum Arzt, bis es mir zu dumm wurde, weil meine „Lieblingsvene“ im Laufe der Jahre völlig vernarbt und dadurch fast unbrauchbar wurden.
    War eigentlich nur ein Kostenproblem meines sehr sparsammen Arztes :mrgreen: , weil die Teststreifen relativ teuer sind, wobei ich mich aber durchsetzte und auch nie bereute.
    Hab mir nach längerer Erfahrung damit auch eine kleine Liste von blutverdünnenden, wie z.B. Ingwer, Zitronen usw, sowie -verdickenden Lebensmitteln wie Salat, Sauerkraut usw, sowie auch Medizin wie z.B. Johanniskraut gemacht.

    • ausgesucht schreibt:

      … ach ja, solche „Wechselwirkungstabellen” mit Lebensmitteln und Arzneien habe ich auch mal zusammengesucht und möglichst regelmäßig beachtet. Bin ich aber mittlerweile von ab: die „Durchsatzzeit” der meisten Lebensmittel liegt im Stundenbereich, die der Antikoagulanzien bei Tagen – so what? ^^

      • hanneweb schreibt:

        ….naja, zumindest weiß ich so woher es kommt wenn meine Werte wieder mal Achterbahn fahren 😀

        • ausgesucht schreibt:

          … da ich in der glücklichen Lage bin, die „Spurbreite” der Achterbahn ganz gut unter Kontrolle zu haben (siehe hier), habe ich mir absolute Gelassenheit wegen der einzelnen kleinen Tages- und Stundenschlenker angewöhnt. 🙂

  4. APunkt schreibt:

    Und warum denke ich bei „INR“ und „umrechnen“ an die Indische Rupie? 🙂

  5. annalenakat schreibt:

    ich muss leider auch, aber immer noch einmal monatlich zum „Quicken“ wobei meine HÄ und deren Sprechstundenhilfen meistens „den nächsten Quick machen wir dann am…“ sagen 😉
    Wie nimmt man denn selber Blut und dessen Werte dafür bei sich selbst ab?
    VG at 😉 und weiterhin gutes Gelingen und anständige Werte

    • ausgesucht schreibt:

      Die Krankenkassen (ich bin bei einer gesetzlichen, also nichts nur für privat Privilegierte) unterstützen das Selbermessen, wenn der HA eine besondere Belastung feststellt (stark schwankende Werte oder erheblicher Aufwand zum Erreichen des Labors oder so). Da gibt es eine Schulung und danach (von der Krankenkasse für lau) ein Meßgerät…
      Frag am besten Deine HÄ nach solch einem Dingens (bei mir heißt es „QuickINR”).

  6. Winfried Schmidt schreibt:

    Ich habe gerade mit der oben angeführten Formel meinen letzten Qiuickwert vom Labor auf den INR Wert der ebenfalls vom Labor angegeben ist umgerechnet und die Umrechnung stimmt ziemlich genau mit dem Wert vom Labor

    • ausgesucht schreibt:

      … das freut mich. Andernfalls hätte ich mich nicht nur mit knochentiefer Schande bekleckert, sondern einige betroffene Zeitgenossen auch unschöne Weise auf einen Holzweg geleitet. 😉

ein Kommentar ist hier möglich:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s