Trauer ist stumm

Allein aus dem einen Grund, aus dem eigenen Grab heraus nicht Nachrufe hören zu müssen, die das Spektrum zwischen geheuchelt und verlogen abdecken, sollte man es sich gut überlegen, überhaupt zu sterben.

Advertisements

Über ausgesucht

…desillusioniert
Dieser Beitrag wurde unter kurz & gut abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Trauer ist stumm

  1. Marcello Francé schreibt:

    Damit haben andere sich auch schon beschäftigt: siehe youtube.

    [Anmerkung von sinnsucht: Wegen der eklatanten Unsicherheit bei Urheberrechten verzichte ich auf eine „scharfe Verlinkung” derartiger youtube-Beiträge. Eine Einspielung von R. Mey ist auf youtube unter der Kennung „EELgZJ1C1KQ” einseh- bzw. -hörbar]

  2. PetSchmi schreibt:

    Ich sag‘ nur: wer das Leben ernst nimmt, der hat auch keinen lustigen Tod (verdient).

    • ausgesucht schreibt:

      Tja, geschätzte(r) PetSchmi, mein Credo ist, weder das Leben noch den Tod ernst zu nehmen, wohl aber das Sterben… 🙂

      PS: der obige Artikel entstand aufgrund der allfälligen Elogen auf u. a. H. Schmidt.

ein Kommentar ist hier möglich:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s