wieder normal sein

FieberThermometerNach knapp fünf Tagen wieder halbwegs normal (und das ohne fiebersenkende Mittel). 🙂

Advertisements

Über ausgesucht

…desillusioniert
Dieser Beitrag wurde unter Photo | Foto, Realität abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

41 Antworten zu wieder normal sein

  1. Chantao schreibt:

    Erkältungen … Tja, ich bin jetzt seit 2002 in Hamburg, aber Erkältungen kann ich an einer Hand abzählen; was mich seit Tagen nervt ist, dass das rechte Ohr dicht ist, das ist alle 2 Jahre so, aber einen Termin beim HNO habe ich erst 8. Dezember, so ist das mit den Fachärzten. Und gepaart mit dem Tinnitus auf der rechten Seite ist das ganz fies. Die Krebserkrankung meiner Frau hat nicht mehr den extremen Emotionsgehalt wie zu Beginn, ok, sie gefällt sich in der Rolle des Mittelpunkts, but so what.

    Meine inneren Kräfte konnten extreme Blutdruckschwankungen (immer wenn diese Fabrikhaftigkeit der Ärzte in der Beginnerphase mir auf die Nüsse ging) in Zaum halten, aber mein Tinnitus gebärdet sich als ein übles Echo dieser Kraftanstrengungen.

    Der Taoist allerdings meint auch hier: „Et iss, wie et iss … und durch“. An alle andererseits, die hier niedergedrückt sind von Standard-Krankheiten: Ich wünsche allerseits ein gute Besserung !!!

    • ausgesucht schreibt:

      Da sag‘ ich schon mal, gewissermaßen stellvertretend für alle Gesundheitsbesserungserwartenden (geiles Wort! das hätte mein verrotztes Hirn noch vor zwei Tagen gar nicht zustande bringen können) Vielen Dank!
      Manchmal, ganz kurz nur, überkommt mich das sehnsüchtige Verlangen, im nächsten Leben meinerseits als Arzt zu quacksalben. Aber dann denke ich, daß ich in meinem jetzigen Leben so niederträchtig gar nicht sein kann, daß mir eine Wiedergeburt als Arzt zustehen würde bzw. drohen könnte. Und ich gebe den Wunsch auf, wie ich es beim Judo machen würde: weiche vor der Gewalt aus und richte sie auf den Angreifer… 😉

      • Chantao schreibt:

        Das nächste Leben,ja, auch ich überlegte mir gestern etwas, das ich im nächsten Leben anders machen wölle. Und dann dachte ich mir so, oder besser gesagt, ich fragte mich, warum ich’s wohl in diesem Leben so getan habe, wie ich’s vorfand ? Tja, wer weiß …. ? Man kann nur hoffen, dass das alles nur Spekulation ist mit dem neuen und anderen Leben, andererseits müßte man sich denken, dass man im Leben vor den Leben ein ziemlicher Sadist ist, oder im Leben vor den Leben bzw. zwischen den Leben hat man andere Vorstellungen von angenehm oder zumindest machbar …

        • ausgesucht schreibt:

          Mach’s bitte nicht so kompliziert: Deinem Karma entgehst Du nicht. Nimm, was kommt, gelassen an – der Rest liegt eh nicht in Deinen Händen. 🙂

  2. YDU schreibt:

    Ob die schnöde Normalität Dein Ding ist, das wage ich zu bezweifeln … 😉

  3. YDU schreibt:

    Glückwunsch zur Besserung, das wollte ich eigentlich sagen! 🙂

    • ausgesucht schreibt:

      Wenn ich noch besser würde, wäre das Drücken des Heiligenscheins nicht mehr zu ertragen… 😛
      Spaß!! Ich leide wahrlich nicht an Hybris. 😉

  4. putetet schreibt:

    Einfach nur eine gute Besserung, und das ist ja das Wichtigste….

    • ausgesucht schreibt:

      Vielen Dank! Ja, gute Besserung ist wahrlich das Wichtigste – seit heute morgen könnte ich es sogar mit (halbwegs) klarer Stimme sagen; ich bin wohl auf einem guten Weg… 🙂

  5. anneeulia schreibt:

    Tja ich hoffe es geht wieder besser war auch gerade krankgeschrieben,
    ab Dienstag gehts wieder zur Schule.

    🙂

    • ausgesucht schreibt:

      Ja, danke der Nachfrage, es scheint gesundlich wieder alles ok zu sein. Nämliches hoffe ich auch von Dir, ich drücke die Daumen. 🙂

      • anneeulia schreibt:

        Bei Mir auch wieder alles OK.
        Morgen gehts wieder zur Maßnahme vom JobCenter.

        • ausgesucht schreibt:

          Ich halte die Daumen, daß aus der „Maßnahme” mal eine feste Anstellung wird.

          • anneeulia schreibt:

            Ich frag mich gerade ob Ich das will.
            Maßnahme ist OK,
            aber ob Ich echt arbeiten möchte wage ich eher zu bezweifeln.
            Und wer bitte stellt eine ein die seit 20 Jahren noch nie gearbeitet hat.
            Ich würde mich auf das Experiment als Arbeitgeber nicht einlassen.
            Aber wer weiß ob es nicht auch solche gibt

            • ausgesucht schreibt:

              Ist schon komisch, wie unterschiedlich Schicksale sein könnnen; mir hat sich nicht eine Sekunde lang die Frage gestellt, ob ich arbeiten möchte. Das ist wie auf dem Standesamt: Ja, ich will! 🙂

              • anneeulia schreibt:

                Ich würde zu gerne mit meiner Kunst Geld verdienen, weiß aber das Ich Mir damit nicht mal meine Miete leisten kann und das ist Mir dann etwas zu unrealistisch,
                ich denke nicht das Ich das ursprünglich so wollte,
                ich glaube meine Eltern wünschten sich was anderes für Mich.
                Aber ich bin ganz zufrieden.

              • ausgesucht schreibt:

                … und genau darauf kommt es letzten Endes an: man muß seine eigene Zufriedenheit finden. 🙂

              • anneeulia schreibt:

                wenn es danach geht bin Ich mit Hartz 4 sehr zufrieden,
                aber schöner wäre es mein Leben selber zu bewerkstelligen und mit dem was Ich tue meine Miete zu bezahlen,
                was schon wieder völlig unrealistisch ist,
                denn Geld mit Malerei zu verdienen ist wohl alles andere als realistisch, wenn man damit noch keinen Cent verdient hat.

                LG Ann-Kris

              • ausgesucht schreibt:

                … ein heißes Thema! Gerade die Malerei. Die wenigsten, wirklich die allerwenigsten Maler konnten sich von ihrer Kunst ernähren. Der Ruhm kam zwar, aber viel zu oft erst viel, viel zu spät. Und der Ruhm und damit auch eine finanzielle Sicherheit zu Lebzeiten, hängt leider allzu oft von einem gediegenen Mäzenatentum ab: wenn der oder der das oder das kauft oder lobt, dann ist das ein Geheimtipp (den man heute für kleines Geld kaufen kann – die Nachfrage wird den Wert binnen Jahren ver-zigfachen). :mrgreen:

              • anneeulia schreibt:

                Ja nur dafür braucht man erst mal nen Mäzentant…;-)
                LG Ann-Kris

              • ausgesucht schreibt:

                Es gibt viel zu tun! Malen wir’s an (oder wie das heißt). 😉

              • anneeulia schreibt:

                gemaltes stappelt sich hier,
                ich denke ich bin nicht sehr mutig was das verkaufen oder so angeht.
                😦

              • ausgesucht schreibt:

                … dann sei mutig, was dasMarketing (aufmerksam machen, ausstellen, Bedarf(!) schaffen).
                Ich drück Dir die Daumen. 🙂

  6. anneeulia schreibt:

    Danke…ja der Mut mal gucken was passiert.

    LG Ann-Kris

  7. anneeulia schreibt:

    Ich weiß,
    aber ich weiß auch das es im Nichts enden kann und mir ist ein Faden lieber als Nix…auch wenn nichts sehr glücklich machen kann,
    ich glaube mir fehlt hier Jemand immer noch viel mehr als Ich es inzwischen zugeben würde.
    Manchmal ist der Anschein von Sicherheit mehr halt als Er das echt ist.
    Warst Du mal auf meinem Blog hier schnüffeln ?

    LG Ann-Kris

    • ausgesucht schreibt:

      Ja doch, es gibt mitunter die Gefahr, scheinbar ins Nichts zu stürzen. Aber ist sie real, wirklich(!) real? Oder ist sie manchmal ein Vorwand, den entscheidenden Schritt einmal mehr hinauszuzögern? Und glaub‘ mir, ich rede nicht nur irgendwie abstrakt…

      Und ja, ich war auf Deinem Blog. Aber – und hier muß ich um Gnade bitte! – die Zeit erlaubt es mir viel zu selten, regelmäßig zu stöbern. ‚tschuldigung! :/

  8. anneeulia schreibt:

    Gnade erteilt,
    mache ich auch viel zu wenig bei Anderen wie zum Beispiel bei Dir…:-)
    Weiß nicht,
    das ins scheinbare Nichts zu stürzen ist mir wohl in den 40 Jahren meines Lebens einmal zu oft passiert,
    da bin ich sehr vorsichtig geworden,
    denn ich weiß sehr gut wie es ist nix mehr zu haben Obdachlos, ohne Familie und definitiv ohne Freunde zu sein.
    Ist nicht sehr schön,
    aber Du hast schon recht wer nix riskiert wird nie Erfahren was passieren hätte können.
    🙂

  9. anneeulia schreibt:

    Ich denke ich hab viele davon sehr freiwillig gemacht,
    andere dann eher weniger…;-)

  10. Chantao schreibt:

    Ja, bewußtser , das ist ein Koan, Mööönsch 😉

ein Kommentar ist hier möglich:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s