sicher ist sicher

Haus_Kette

 

Ein probates Mittel gegen die Gefahr, Häuser leichtfertig vom Bürgersteig zu kehren, ist, sie an der Fußmatte anzuketten. 😉

Advertisements

Über ausgesucht

…desillusioniert
Dieser Beitrag wurde unter Photo | Foto abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

21 Antworten zu sicher ist sicher

  1. lawgunsandfreedom schreibt:

    Gibt bestimmt ein Gesetz gegen freilaufende Fußmatten. Die könnten sich ja auf Passanten stürzen und ihnen „die Haxen abkratzen“. 😀

  2. Hessenhenker schreibt:

    Ungewöhnlich, daß noch kein Altmetallsammler nachts die Kette geknackt hat.

    Für Gummimatten gibt’s ja nix.

    • ausgesucht schreibt:

      Jahahaaa! Der Trick ist, daß es sich um eine Gummikette handelt. ^^
      Freilich ist sie verkadmet, nur sieht man diese Details auf dem Bild nicht… 😉

  3. Anna-Lena schreibt:

    Na, hoffentlich geht das gut, heute wird ja so ziemlich alles geklaut, warum nicht auch Häuser?

  4. Chaosvater schreibt:

    im Juristendeutsch würde jetzt die Frage auftauchen: Wäre das nun ein Diebstahl i.S.d. § 242 Strafgesetzbuch – oder ein besonders schwerer Fall des Diebstahls (§ 243 StGB) – weil, so ein Haus ist ja schwer; verdammt schwer!
    OMG ; mein Prof. hätte mich an dieser Stelle erschossen!

    • ausgesucht schreibt:

      Ich schätze, da in der „Aufforderung zur Straftat” klar & deutlich von ‚leicht·fertig‘ die Rede ist, kann §243 StGB nicht angewandt werden…

      Ach übrigens: der erschießende Prof. – das erinnert mich an einen alten „Kalauer”.
      In der Anatomieprüfung zielt der Professor in Richtung des Herzens des zu prüfenden Studenten und fragt: „Wenn ich hier durchsteche, wo komme ich da hin…?”
      Antwort: „Ins Gefängnis, Herr Professor, ins Gefängnis”. 🙂

      • Chaosvater schreibt:

        Ich zitiere nur mal den Anfang des § 243 StGB: In besonders schweren Fällen wird der Diebstahl mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu zehn Jahren bestraft. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter
        1. zur Ausführung der Tat in ein Gebäude, einen Dienst- oder Geschäftsraum oder in einen anderen umschlossenen Raum einbricht, einsteigt, mit einem falschen Schlüssel oder einem anderen nicht zur ordnungsmäßigen Öffnung bestimmten Werkzeug eindringt oder sich in dem Raum verborgen hält,…..
        das steht nicht: wer ein Gebäude stiehlt….. 😉
        ansonsten, die Bemerkung mit dem erschiessenden Prof. ist gut; echt gut

  5. jpritter schreibt:

    Alle reden hier vom Haus und der Matte…..was ist mit dem Besen? Wo steckt das Ding??

ein Kommentar ist hier möglich:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s