kosmologische Revision

Der Volksmund weiß es: Gleich und gleich gesellt sich gern. Und er irrt sich! Einmal mehr, oder vielleicht doch nicht?
Formel_CoulombGleiche Ladungen stoßen sich ab. Ungleiche ziehen sich gegenseitig an, also das Gegenteil der oben erwähnten Aussage.
Der Betrag der zwischen den „Verhandlungspartnern” wirken­den Kraft hängt von deren Abstand (im Quadrat) und auch davon ab, wie stark jeder einzelne geladen ist. Die Umgebung spielt auch (durch ε0) eine Rolle, läßt sich aber meistens weniger beeinflussen als beispielsweise ein größerer Abstand.
Was bei (ruhenden) elektrischen Ladungen einer Einzelfallprüfung bedarf, sieht bei (sogenannten Schweren) Formel_GravitationMassen ganz anders aus (Abb. rechts). Zwar wird der Betrag der Kraft zwischen zwei Punktmassen praktisch genauso berechnet wie zwischen zwei Ladungen, aber die Gravitationskraft ist immer anziehend.
Für (sogenannt Schwere) Massen gilt also durchaus: Gleich und gleich gesellt sich gern.

Und wenn es „negative” Massen gäbe? Quatsch! Unsere Erfahrungswelt beruht darauf, daß es nur positive Massen gibt, also auch nur gravitative Anziehung. Hmm, ist ein Argument, aber haben wir tatsächlich Erfahrungen darüber, ob die Galaxie XYZ im Sternbild UVW nicht vielleicht doch aus Minusmassen besteht? Die Physik ist dieselbe wie in der uns vertrauten (weil zugänglichen) Plusmassen-Welt…
Vielleicht gab es irgendwann während der Evolution des Weltalls eine Phase, in der Stäube von Plus- und Minusmassen sind entspannt durchwebten. Zufällige Häufungen von Massen gleichen Vorzeichens (also: ++ und - -) neigten zur Zusammenballung und zugleich zur Abstoßung von „Massenaufläufen” jeweils entgegengesetzten Vorzeichens. So entstanden im Laufe der Jahrmilliarden große Klumpen von Plusmassen (wie der Ort, von dem aus wir die Welt ontologisieren) und von Minusmassen. Diese von der gravitativen Qualität her jeweils gleichen Masseklumpen nennen wir üblicherweise Galaxien. Und da wir unsere Galaxie noch nie verlassen haben, führen wir aus Bequemlichkeit das Vorzeichen nicht mit, wenn wir über die Masse von Objekten (unserer Erfahrungswelt) sinnieren…
Gleich und gleich gesellt sich gern – das stabilisiert die Galaxien (die jeweils aus Plus- oder Minusmassen zusammengesetzt sind), aber Galaxien unterschiedlicher Massequalitäten stoßen sich gegenseitig ab: tendenziell entfernen sich die kosmischen Objekte voneinander. Aber das wissen wir bereits seit E. Hubble (siehe auch hier). Upps, da sind ja die Begriffe „Dunkle Materie” und „Dunkle Energie” noch gar nicht gefallen, sowas aber auch. :mrgreen:

Advertisements

Über ausgesucht

…desillusioniert
Dieser Beitrag wurde unter abstrakt, Physik, Wissen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu kosmologische Revision

  1. alltagsfreak schreibt:

    Wieder mal interessante Gedanken. Daumen hoch!

  2. YDU schreibt:

    Ob die Gravitationskräfte auch in aller Herrgottsfrühe anziehend sind, das wage ich zu bezweifeln, denn das würde gegen jede Menge bestens abgesicherter Gesetze verstoßen! Vielleicht solltest du die Formeln noch einmal in aller Ruhe und eingehend überprüfen, um den Fehler aufzuspüren. 😉

    • ausgesucht schreibt:

      Daß „Gravitationskräfte auch in aller Herrgottsfrühe anziehend sind” ist längst erwiesen! Ist Dir denn noch nicht aufgefallen, wie schwer gerade in der Herrgottsfrühe der Hintern aus dem Bett zu heben ist – das ist Anziehungskraft, die mühsamst nur zu überwinden ist… 😆

      • YDU schreibt:

        Die kenne ich nur zu gut, allerdings endet sie vor dem Spiegel ziemlich abrupt, wenn wir ehrlich sind …

        • ausgesucht schreibt:

          Was ist ein Spiegel? Ich kann mich nicht erinnern, sowas je benutzt zu haben… 😛

          • YDU schreibt:

            Hmmm, Du nicht – aber wie steht es mit der Gravitation? Würden die Gravitationskräfte das Spieglein nicht kennen, wäre es doch glatt schwerelos oder irre ich mich? Die Formel dafür habe ich gerade eben nicht parat …

            • ausgesucht schreibt:

              Nein, nein, schwerelos ist sie nicht, aber ungemein putzsüchtig. Deshalb braucht sie den Spiegel; sie braucht ihn, um ihre Anziehungskraft noch weiter zu steigern… 😀

ein Kommentar ist hier möglich:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s