Genialität

Einmal einen, einen einzigen nur, neuen tragfähigen Gedanken gehabt zu haben, wird – in allen Zeiten schon und ganz besonders heute? – beinahe immer mit Genialität verwechselt.

Advertisements

Über ausgesucht

…desillusioniert
Dieser Beitrag wurde unter kurz & gut, zeitlos abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu Genialität

  1. neuetraeumer schreibt:

    Ob Genialität mit denken zu tun hat, da habe ich meine Zweifel. Für mein Dafürhalten kommt Genialität aus der Ebene“Intuition“, und Intuition ist immer anders als denken. Ich habe das vor Jahren ausprobiert. Ein Begriff war in meinem Kopf und ich sollte darüber nachdenken. Das tat ich dann auch, solange bis der Verstand Purzelbäume schlug. Kurze Zeit später kam Intuition und das war jedesmal etwas total anderes als das, was ich gedacht hatte. Intuition lässt keine Fragen offen. Ich wusste in dem Moment, genau so ist es.

    • ausgesucht schreibt:

      Wenn ich mich recht erinnere, habe ich nicht die Formulierung gebraucht: „wer einmal erfolgreich gedacht hat […]”. Schließt denn meine Formulierung aus, daß ein ‚Gedanke‘ intuitiv gewonnen sein kann? Allerdings vermute ich, daß Intuition – und da möchte ich widersprechen – durchaus Fragen offen läßt, zumindest die eine, ob das Ergebnis einer intuitiven Eingabe sich in das „Weltbild” einfügt, also „neu und/oder tragfähig” ist (aber das steht ja bereits im obigen Artikel).

  2. YDU schreibt:

    Ich halte mich da an die Römer, bei denen nur ein Mann einen Genius besaß und damit genial sein konnte! Da mit dem Genius auch die Zeugung von Nachkommen verbunden war, war der liebe Mann vermutlich bereits nach der ersten erfolgeichen Zeugung genial …

    • ausgesucht schreibt:

      Die Römer besaßen nur einen Genius? Also so eine Art Wanderpokal?

      • Du, Sixtus, ich will heute Nacht meine Nachkommenschaft mehren, reich doch mal den Genius rüber…
      • Geht nicht, der ist noch bei Lucius, der kriegt seine Septima einfach nicht gebacken.

      😀

      • YDU schreibt:

        Jeder Römer mindestens einen … Vermutlich hatte jeder eine ganze Sammlung! Nun stellt sich mir die Frage, warum es mit ihnen bergab ging, was mein Weltbild ins Wanken bringt – blöd! 😉

        • ausgesucht schreibt:

          Wahrscheinlich gaben sie sich immer mehr dem Genuß und nicht dem Genius hin… ❓

          • YDU schreibt:

            Zu viele Genüsse verderben das Reich oder so …

            • ausgesucht schreibt:

              Welch ein Genuß, immer reichlich Brei zu haben,
              an dem sich Reiche köstlich laben.
              Doch zu viele Köche verderben den Brei,
              und schon ist der Genuß vorbei.
              Ergo: viele Köche verderben die Genüsse, das läßt die Reichen verderben, und mit ihnen das Reich.

              Stimmt! Viele Genüsse verderben das Reich 😉

              • YDU schreibt:

                In Wirklichkeit war ihnen diese dauernde Überlegenheit einer Supermacht einfach langweilig! Wer will schon die ganze Zeit gewinnen, immer mehr Reichtum und Macht anhäufen? Fast niemand …

              • ausgesucht schreibt:

                Hmmm, ja, alles hat ein Ende… 😛

  3. Chantao schreibt:

    Und wenn man mit einm Cookie-Cleaner die Cookies cleant, dann kann man die Bewertung oben bis ins unendliche schrauben 😉 Ist sowas wohl objektiv ? Natürlich muss erst ein Spielkind des Weges kommen, was sowas ausprobiert. 😉

    • ausgesucht schreibt:

      Ich könnte mir vorstellen, daß im Hintergrund ein Int64 verwendet wird, dann „käme” nach 9 223 372 036 854 775 807 als nächstes auch schon -9 223 372 036 854 775 808. Jedenfalls nix mit: „ins Unendliche schrauben”… 😉

  4. bergamascou schreibt:

    Genau so isses 😉

    • ausgesucht schreibt:

      So ist was? ❓

      • bergamascou schreibt:

        dass es nicht objektiv ist mit der Bewertung, weil, aber ausgesucht steht über sowas drüber, aber der BlogEigner kann seine Bewertungen selbst hochschrauben, nur, um einen erfolgreichen Blog darzustellen und das ist ja wohl keine objektive „Gefällt-Erfassung“.. Zur Unendlichkeit hat sowieso niemand Musse. Wenn er sich selbst 100x bewertet hat, vergeht ihm sowieso die Lust.

        • ausgesucht schreibt:

          … bisher gab’s weder ein größere Portion vom Schokopudding bei einem zusätzlichen „Daumen hoch” noch eine kleinere vom Sahneeis, wenn ein Daumen runter” zu sehen war. Was soll also diese „Sorge” um die Zahl der Däumchen…???

ein Kommentar ist hier möglich:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s