irrationale Angst

Wer anderer Leute Sorgen abbügelt, indem er diese Sorgen als „irrational” abtut, nimmt in seiner selbstherrlich-herablassenden Art die Leute selbst einfach nicht ernst.

Advertisements

Über ausgesucht

…desillusioniert
Dieser Beitrag wurde unter Erkennen, konkret, kurz & gut abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

58 Antworten zu irrationale Angst

  1. shopgirl71 schreibt:

    Ja das stimmt, erlebe ich fast täglich.

  2. knipserei schreibt:

    das die anderen einem die eigenen angst nicht ‚gönnen‘ können? wenn sie welche haben, rücken sie ja auch kein jota davon ab.

  3. inframe schreibt:

    Wer sich selbst ernst nimmt, wird auch ernst genommen.

    • ausgesucht schreibt:

      … gilt sicherlich – da möchte ich zustimmend nicken – in vielen Fällen. Aber ich kenne einige besondere „Exemplare”, die sich selbst so schrecklich ernstnehmen, daß es schon schreiend komisch ist. ^^

      • inframe schreibt:

        Wenn sich alle Menschen auch mal wirklich ernst nehmen würden, müsste niemand das Ernstgenommenwerden einfordern.

        • ausgesucht schreibt:

          Du meinst, wenn sie sich alle gegenseitig ernst nehmen würden? Das dürfte eine unerfüllbare Voraussetzung sein – sie löst das Problem nicht…

          • inframe schreibt:

            Nein; wenn Du richtig hinließt wirst Du feststellen, dass ich geschrieben habe, wenn sich alle Menschen ernst nehmen würden – SICH!

            • ausgesucht schreibt:

              Wenn sich alle Menschen selbst und nicht gegenseitig ernstnähmen, würde das den Egoismus nun auch nicht gerade verringern – das „Problem” bliebe ungelöst.

              • inframe schreibt:

                1. wäre das nicht egoistisch – Du verwechselst da was; und 2. der Mensch IST das Problem.

                Ich fordere keinen Respekt ein, von niemandem, weil ich in der Lage bin mich selbst zu respektieren.

              • ausgesucht schreibt:

                Tja, die einen sehen’s so, die anderen anders…

              • inframe schreibt:

                Das kann man nicht irgendwie „sehen“. Die einen sehens eben und die anderen sind blind.

              • ausgesucht schreibt:

                Oh, ich bin mindestens für 3 bis 5 Monate selig, wenn mir die Gnade widerfuhr, auf einen Zeitgenossen zu treffen, der im Besitz der absoluten Weisheit ist. Im alleinigen, selbstverständlich.

  4. lawgunsandfreedom schreibt:

    Fragte mich neulich jemand: „Warum hast Du Waffen? Wovor hast Du Angst?“ … Meine Antwort „vor gar nix“ war wohl so nicht erwartet worden. 😀

    Nachträglich wurde mir dann klar, daß es darauf hinauslief, daß der Fragende eher Angst vor mir hatte; mir den Waffenbesitz ausreden wollte, damit er keine Angst mehr zu haben braucht. Ich habe seine Sorgen zwar ernst genommen, aber Studien und Statistiken helfen denen nicht weiter, die eher auf ihr Bauchgefühl vertrauen (und dabei lustigerweise Zahlen, Daten und Fakten so stark mißtrauen, daß sie dahinter absichtliche Täuschung mit wissenschaftlichem Anstrich vermuten).

    Viele Ängste sind tatsächlich irrational. Aber sie sind für denjenigen der sie hat sehr real und beunruhigend. Ist natürlich schade, wenn es so wenig Risikokompetenz und noch weniger Bereitschaft dazu gibt, sich so etwas zuzulegen.

    • ausgesucht schreibt:

      Das mit diesen „irrationalen Ängsten” ist höchst verwirrend: selbstverständlich kommen Ängste (meistens) nicht aus der Ratio, sind insofern also a-rational; spricht aber niemand so, deshalb irrational. Klar! Somit stimme ich Deinem Satz: „Viele Ängste sind tatsächlich irrational” schlichtweg zu. Und stehe damit nicht im Widerspruch zu meiner eigenen Äußerung aus obigem Artikel. Der in der – ich nenn’s mal so – Kommunikation so gern angebrachte Satz: „Diese Ängste sind irrational” meint nämlich kein Attribut von Angst, sondern ein Attribut des Vollgequatschten: „Du bist irrational; wenn Du das, was dem Verstand offenliegt, nicht sehen kannst, bist Du geistlos…”

      Ach, ehe ich ins Schwärmen ausufere, möchte ich mich für den Hinweis auf den „anderen Blickwinkel” bedanken. Waffenbesitz, weil der Besitzer Angst hat, ist die eine Sache und die Angst vor dem Waffenbesitzer die andere. Das kenne ich auch! Nicht so sehr wegen meiner „physischen” Waffen (meine Lieblingsmesser mag ich da gar nicht erst mitzählen), sondern wegen meiner „Gedankenmühle”, die schon so manchen Vorurteilsträger in Angst und Schrecken versetzt hat… ^^

      • lawgunsandfreedom schreibt:

        Ich hatte Deinen Text erst etwas anders verstanden. Es werden ja auch konkrete Ängste gerne als irrational abgetan, weil der Erklärbär sie wegrationalisieren will (u.a. um sich nicht selbst damit beschäftigen zu müssen). Insofern bin ich ein wenig am Thema vorbeigelaufen. Aber das ist ein sehr interessantes Feld. Ängste und Ängstliche und die, die einfach sagen: „Alles Quatsch, weil irrational“. So manche Erklärbären kann man dann sehr schön an ihren eigenen – oft verdrängten – Befürchtungen packen und so den Spieß umdrehen. Das ist dann aber gaaaaanz was anderes 😀

        • ausgesucht schreibt:

          Ganz genau! Genau über dieses „interessante Feld” wollte ich auch mal drüberstapfen… ^_^

          • inframe schreibt:

            Es sollen aber auch Leute schon vor Angst gestorben sein..!

            • ausgesucht schreibt:

              Unbestritten! Aber nicht-ängstliche Menschen sterben doch aber auch. Was’n nu?! ^_^

              • inframe schreibt:

                Eben! Wenn alle Menschen sowieso sterben, warum sollten sie dann Angst davor haben?

              • ausgesucht schreibt:

                … zum einen kann nicht nur die „Angst vor dem Tod” irrational sein, zum sind es im allgemeinen wohl sehr oft Verlust-Ängste, die unangenehm berühren. Die Angst, die Gesundheit (oder gar das Leben) zu verlieren, dürfte schwerer wiegen als die Angst, den Tod zu erlangen. Das ist nicht nur ein stilistischer Unterschied. ^^

              • inframe schreibt:

                Wenn sowieso jeder sterben muss, warum sollte er dann auch davor Angst haben?

              • ausgesucht schreibt:

                … an dieser Stelle unterscheide ich sehr sorgfältig zwischen zwei Dingen, die gern einmal synonym gebraucht werden: Vor dem (eigenen) Tod habe ich keine Angst, aber vor dem Sterben.

    • Marcello Francé schreibt:

      “(und dabei lustigerweise Zahlen, Daten und Fakten so stark mißtrauen, daß sie dahinter absichtliche Täuschung mit wissenschaftlichem Anstrich vermuten).“

      Das sollte man immer. Ich traue tatsächlich keiner Statistik vollkommen, selbst denen nicht, die ich selber fälsche. Statistiken verzerren oft schon durch die Anfangsfrage total. Selbst in der “unabhängigen“ Wissenschaft ist : Cui bono? keine überflüssige Frage. Es ist außerdem oft sehr einfach, ein Korrelation herzustellen, obwohl zwischen den Subjekten keine kausale Veknüpfung besteht. https://de.wikipedia.org/wiki/Scheinkorrelation Ob unabsichtlich oder absichtlich ver/gefälscht- Statistiken sind immer eine heikle Sache.

      Wirklich problematisch wird es erst, wenn man grundsätzlich alle Statistiken abtut, die der Meinung von einem selbst widersprechen. Oder indem man gar nur nach seinen Ergebnissen sucht- https://en.wikipedia.org/wiki/Confirmation_bias Risikokompetenz ist so eine Sache. Viele trauen sich eine größere Risikokompetenz zu, als sie besitzen. Wenn du mir sagst, dass du mit Waffen sorgsam umgehen kannst- hast du vermutlich Recht. Wenn hingegen in der USA Blinde/ stark sehbehinderte Schusswaffenlizenzen bekommen, ist mir das bissel suspekt. Ich möchte niemand diskriminieren oder sonstwie nahe treten, aber die Gefahr ist hierbei durchaus nicht irrational. Ist Angst vor Kernkraft irrational? Fragen wir mal die Franzosen, wie sie das sehen.

      “Wovor hast Du Angst?” … Meine Antwort “vor gar nix” war wohl so nicht erwartet worden.“ Du hast vor nichts Angst? Das ist aber nicht ganz normal… Oder ging es nur um Ängste, bei denen du dich mit Waffengewalt verteidigen müsstest?

      • lawgunsandfreedom schreibt:

        Was Statistiken angeht, gebe ich Dir gerne recht. Und was Scheinkorrelationen angeht, da habe ich einen perfekten Link dazu: http://tylervigen.com/spurious-correlations

        Um Information-Bias zu vermeiden, sehe ich mir auch gerne Daten an, die meinen Ansichten widersprechen. Kann ich belegen, daß diese Statistiken falsch sind, kann ich sie ganz oder teilweise verwerfen. Kann ich das nicht, muß ich sie so stehen lassen, bis ich mehr weiß. Ist die Statistik korrekt und widerspricht meinen Ansichten, dann muß ich meine Ansichten ändern. Auch, wenn so was manchmal schwierig ist, sich von festsitzenden Vorurteilen oder Annahmen zu trennen. Ich frage bei Statistiken und Studien immer gerne: Wer hat sie erstellt, in welchem Auftrag, warum, welche Rohdaten, Methoden und Rahmenbedingungen gibt es? Da finden sich spannende Dinge.

        Der Umgang mit Waffen in den USA ist ein extrem weites Feld und ein sehr kontroverses Thema. Aber … auch bei uns gibt es ein sportliches „Blindenschießen“: http://www.kk-tappenbeck.de/Blindenschiessen/blindenschiessen.html
        Auch Blinde können verantwortungsvoll mit Waffen umgehen. Allerdings kann ich mir beim Waffengebrauch im Selbstverteidigungsfall durchaus ein paar unschöne Szenarien vorstellen. Da kann ich keine supersaubere und klare Meinung haben. Sogar 2 oder 3 Meinungen gleichzeitig könnte ich da vertreten.

        Ob die Risikokompetenz groß, klein oder angemessen ist, ist bei manchen Themen nicht leicht – wenn überhaupt – zu bewerten. Das Konzept eines Atomreaktors mag für sich gesehen gut und sicher sein. Wenn aber der menschliche Faktor dazu kommt, dann wird’s schon schwieriger. Das sieht man an den jüngsten Skandalen, wo es die Betreiberfirmen nicht für nötig gehalten haben, die Aufsichtsbehörden zu informieren, obwohl der Vorfall meldepflichtig war.

        Schon bei alltäglichen Fragen, wie z.B. dem Straßenverkehr, glauben viele Leute eine funktionierende Risikokompetenz zu haben. Oft genug erlebt man das Gegenteil. Bei einfachen Sachen mag das meist funktionieren, bei komplexen Dingen geht das nicht mehr ohne Modell Ich hole mir da immer gerne Bruce Schneier zu Hilfe: http://www.ted.com/talks/bruce_schneier

        Die Angst-Frage im Kontext war leider damals nicht so ganz klar einzuordnen. Die fragende Person ging wohl davon aus, daß jemand der Waffen hat, wohl Angst vor irgendetwas haben müsse. Daß es außer zur Selbstverteidigung auch noch andere Verwendungszwecke geben könnte, kam wohl nicht in den Sinn.

        Klar habe auch ich diverse Ängste und Befürchtungen. Ich bin schließlich Mensch und die diversen Urängste, die jeder Primat hat, sind evolutionär verdrahtet. Das kann man gar nicht ablegen.

  5. schlingsite schreibt:

    Gutsherrengehabe gibt es auch bei Bloggern wie denkweb,der so frei war seinen Blogbeitrag: Zitat des Tages über den freien Staat, welcher freie Zunge und Meinungsfreiheit erlauben muß, zu entfernen. Möglicherweise entsprachen Kommentare nicht seiner Meinung.

    • ausgesucht schreibt:

      … ich kenne den Artikel nicht, auf den Du da anspielst; zwar „kenne” ich den ‚denkweb‘-Blog (die „-Zeichen, weil kennen a bisserl übertrieben ist), besagten Artikel halt nicht. Aber vielleicht hat der Verfasser Angst vor der eigenen Courage bekommen? Steuern wir in der Bunten Republik nicht auf eine Meinungsdiktatur hin (wenn wir sie nicht vielleicht längst schon haben)? Also mich würden mißliebige Kommentare kaum verleiten, einen Artikel in gänze zu löschen – lieber erst einmal den Kommentar… ^_^

  6. Patrick H. schreibt:

    Emotionen sind nicht rational. Manchmal Segen, häufig Fluch.
    Leider hilft bei mir weder Ablenkung noch Erklärungen, nur gleichgesinnte Seelen.
    In Sorge und mit Angst findet man sie nur leider nicht so leicht…

  7. YDU schreibt:

    Nun, wer nimmt den Ernst schon ernst?
    Wenn er dann auch noch bügelt,
    möglicherweise ungezügelt,
    das fände ich schon irrational,
    denn es erinnert mich Paul.
    Natürlich ist er selbst sehr herrlich,
    aber ist so etwas nicht irgenwie gefährlich,
    was hervorruft Sorgen in meinem Herzen.
    Ernst, das ist gar nicht zum Scherzen!
    Sollte ich das alles missverstanden haben,
    kommt mir bitte nicht mit Klagen,
    ich lese nun mal zügig, wenn das Wochenende kommt
    und mein Gehirn sich in Gedanken schon mal sonnt …

  8. Jule Wech schreibt:

    Mag ja sein , daß manche Ängste irrational sind , also nicht der Ratio entspringen , sondern eher einem Gefühl … aber niemals sind sie irrelevant , belasten sie den , der sie empfindet , doch ungemein … und das dann einfach abzutun , ist in meinen Augen schlicht herzlos .
    Und es tut schon weh , wenn man mit seinen Ängsten nicht ernst genommen wird …
    Interessant wäre dann ja auch mal , wovor denn der Angst hat , der anderer Leuts Ängste nicht ernst nimmt … 😯
    Nicht , daß die am Ende auch noch irrational … 😀 … also , in meinen Augen … 🙄

    • ausgesucht schreibt:

      *chchch* – die richtige Frage an der richtigen Stelle: Wovor haben diejenigen (irrationale) Angst, die anderer Leute Angst als irrational abtun? Prima! Der Hinweis ist Gold wert. *schmunzel*

      • lawgunsandfreedom schreibt:

        Die Angst könnte ja ansteckend sein. Oder noch schlimmer … derjenige, der Angst hat, könnte recht haben, mit seinen Befürchtungen. Was nämlich am heilen Weltbild des „Weg(ir)rationalisierers“ kratzen könnte.

        • ausgesucht schreibt:

          Grundsätzlich stimme ich Dir zu, bis auf die „Kratzer am heilen Weltbild”. Da das meistenteils aus Kryptonite geklöppelt ist, ist es durch faktisch nichts anzukratzen. ^^

          Nachtrag: … das kryptonische Weltbild der Angst-Abtuer meine ich. o_O

          • lawgunsandfreedom schreibt:

            ^_^ … ja, man muß sich schon an seinen Überzeugungen festklammern, damit die Welt heil bleibt. Wäre ja nicht auszudenken, wenn man keinen fest zementierten Standpunkt hätte. Da könnte ja jeder kommen und mit Fakten um sich werfen und wo kämen wir denn da hin, wenn man die REALITÄT™ mit Fakten und so … das wäre SCHRECKLICH!

            • ausgesucht schreibt:

              *hahaha* … unvorstellbar, der blanke Horror, einfach schrecklich. ^_^

            • Jule Wech schreibt:

              „OMG“ … welch Horrorszenario … „schweißvonnestirnewisch“
              Ansteckende Ängste … virale Ängste , sozusagen …
              Bleibt die Frage , was ist schlimmer ? Virale Ängste oder ein eventuelles Rechthaben des sich Ängstigenden ?
              Wie auch immer … ich wünsche allerseits einen angstfreien Resttag … „winke“

              • lawgunsandfreedom schreibt:

                Tja – da gibt’s übrigens so eine tolle Fähigkeit … die nennt sich „Risikokompetenz“. So was eignet man sich an, indem man sich informiert. Aber „Angstfreiheit“ das macht manchen Menschen schon wieder Angst. Was wären sie denn ohne ihre Ängste und Befürchtungen. Davon leben ganze Industrien 😛

              • ausgesucht schreibt:

                … also von mir gibt’s da schon mal ein *daumen hoch*!

  9. Jule Wech schreibt:

    Also , wenn Angstfreiheit schon wieder Angst macht … dann hat das Wort an sich ja schon keine Daseinsberechtigung mehr … :mrgreen:
    Ja , und die Industrie würde mächtig blöd aus der Wäsche schauen , wenn auf einmal alle keine Angst mehr hätten … 😯
    Und überhaupt … ich habe gelernt , daß manche Ängste überlebenswichtig sind … die bremsen unseren Übermut schon mal bei Zeiten aus … 😀

    • ausgesucht schreibt:

      Der „Schuß” war wohl irgendwie ein bißchen hastig, nämlich der, daß das Wort ‚Angstfreiheit‘ (oder doch ‚Angst‘ selbst??) keine Daseinsberechtigung habe. Da spielen sicherlich unterschiedliche Blickwinkel/Betrachtungsebenen auch noch eine Rolle.
      Beispiel: Wenn ich Dir meinen kleinen Finger ins Ohr steckte, könnten jeder von uns mit vollem Recht den Satz aussprechen: „Ich habe einen Finger im Ohr”. Aber derselbe Satz beschreibt völlig verschiedene Sachverhalte, nicht wahr? ^_^

      Und ja, Ängste sind überlebenswichtig. Doch auch hier, wie so oft, die Dosis macht das Gift. Wer von sich im Brustton der Überzeugung sagt, er hätte keine Angst, macht zumindest mir erheblich angst…

ein Kommentar ist hier möglich:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s