gut & selten, also ungut

Nicht erst anläßlich anstehender Gehaltsverhandlungen (als ich noch in Lohn & Brot stand und nicht zum Pack zählte) und nicht erst während irgendwelcher Bittsteller-Schulungen¹ dämmerte in mir der Verdacht, daß es um meine Motivation recht seltsam bestellt ist.
Es war Dostojewskij, der im Roman „Die Brüder Karamasow” über den ältesten Sohn Fjodor Pawlowitsch Karamasows schrieb: »Er [Dmitrij Fjodorowitsch K.] gehört zu denen, die nicht Millionen brauchen, sondern ein Problem lösen müssen.«

—————
¹) Gemeint sind Dressurmaßnahmen, die u. a. im Auftrag der Bundesanstalt für Arbeit als Coaching-Maßnahmen an dauerhaft erfolglosen Arbeitssuchenden durchgeführt werden, die darauf zielen, die Individualität abzutrainieren, um beliebige und vor allem austauschbare Konformität als entscheidendes Einstellungskriterium zu manifestieren.

Advertisements

Über ausgesucht

…desillusioniert
Dieser Beitrag wurde unter Erkennen, konkret, Realität abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu gut & selten, also ungut

  1. Chantao schreibt:

    Ich denke mal, wenn man es schafft die Aufgabenstellungen/ Probleme in der eigenen Familie optimal zu lösen, dann hat man schon sehr viel für seine Individualität getan; was nun die sogenannte Arge-SGB2 und ihre „Fallmanager“ betrifft: ich habe gelernt geduldig den Parcours abzulaufen, den man mir immer wieder abundan steckt und asiatisch-sympathisch dabei zu lächeln, denn irgendwo las ich mal eine japanische Weisheit: „Schlendere langsam und lächele…“ frei übersetzt. Mittlerweile sind unsere Manager in HH auch sympathisch-lächelfreudig schon alleine wegen der vielen Flüchtlinge, wo sie’s einfach müssen, damit die ihnen keine Klage wegen Diskriminierung rüberschieben. Es ist doch alles eine GROSSE LEBENSLUEGE, was die Arges mit ihren Maßnahmen und Seminaren so vorgaukeln und eben Beschäftigungs-„therapie“. Alle paar Monate Parcours und abhaken. Wir sind halt nicht mehr die Jüngsten und haben den Reiter an der Akte „wegen Alter unvermittelbar“, aber die Arges werten uns auf, in dem sie so tun, als wären wir junge Hüpfer, ist doch auch schon ‚was 😉

  2. ellilyrik schreibt:

    BfA-Verhalten: „Menschlichkeit gleich null…!“
    Liebe Grüße, Elke

  3. ellilyrik schreibt:

    Ja, so wird es sein! Geld, Macht und Gier!
    Wie fast in allen Hierarchien.

ein Kommentar ist hier möglich:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s