Eszett-Tag

Wer soll mit diesen Mottotagen eigentlich noch mitkommen? Heute ist – ich hätt’s ohne zu googlen nicht(!) gewußt – Kindersicherheitstag, zumindest in Deutschland.
Was mir aber als Mottotag dringend fehlt, ist der Eszett-Tag. Allein wenn man sich diesen Buchstaben mal genauer anschaut, wie er sich so gramgebeugt windet, kann man gar nicht anders, als ihm einen Tag der Aufmerksamkeit zu widmen. Ihm ist schließlich übel mitgespielt worden, als er die meisten seiner schriftsprachlichen Auftritte an das Doppel-S abgeben musste (sic!).
Warum schreibt man zum Beispiel Eiszeit und nicht Eißeit. Warum schreibt man nicht Weisheitßahn oder Lieblingßiel oder Berührungßone oder Abschiedßeremonie?

Advertisements

Über ausgesucht

…desillusioniert
Dieser Beitrag wurde unter kurz & gut abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

26 Antworten zu Eszett-Tag

  1. Censay schreibt:

    Mind=blown.

    • ausgesucht schreibt:

      Was es nicht alles gibt?! Ich bin noch nie auf die Idee gekommen, mir Schokoladenplättchen aufs Brot zu legen! Aber ist auf dem Photo der Serviervorschlag nicht irgendwie nicht eingehalten worden? *grübel*

      😀

      • Jule Wech schreibt:

        Das mit dem Serviervorschlag versteh ich jetzt nicht wirklich …
        Aber die Schnitten kann man/frau durchaus auch mal ohne Brot … 😆

        • ausgesucht schreibt:

          … auf der Verpackung sind zwei Schokoplättchen gezeigt, die auf Weißbrot kredenzt sind. Beim verlinkten Photo ist’s eher Grobbrot. ^^

          Ich würde nie auf den Gedanken kommen, Schokolade, egal ob geschnitten oder am Stück, anders zu essen, als es die Gaumenkitzelhersteller ausgetüftelt haben. *pruuuust*

  2. APunkt schreibt:

    Eigentlich wollte ich was zur Typographie schreiben, aber jetzt habe ich Hunger! :S

  3. hanneweb schreibt:

    Zumindest endlich mal auch ein Tag für Kinder oder doch nur für die Eszett-Schnitte? 😀
    Liebes Grüßle

  4. Meermond schreibt:

    Das von dir als SZ bezeichnete ß kenne ich unter dem Namen Scharf-S.
    Es wird nämlich auch als sehr schneidendes S ausgesprochen.
    Wir benötigen demnach zwei Mottotage: deinen SZtag und meinen ScharfSTag. Da man das ß durch zwei S ersetzen darf bzw. neuerdings öfters auch muss ( ;-)), halte ich zwei Gedenktage für durchaus angemessen.
    Gute Nacht

    • ausgesucht schreibt:

      … gut so! Zwei Mottotage, einer für ‚Scharf-S‘ und ein anderer für ‚Eszett‘, sind sinnvoll und notwendig, sozusagen ein Versöhnungßugeständnis. ^_^

  5. YDU schreibt:

    Esse ich scharf, dann wäre es wohl das Eßen, obwohl so scharf wie gekocht, wird es dann wohl nicht gegessen! Wäre das Gericht gar etwas zu mild geraten, schreiten wir auch bei der Rechtschreibung sofort zu neuen Taten, denn handelt es sich ganz klar ums Esen. So weit so gut: Das ganze Spiel in der freien Natur ohne Gewürze wäre logischerweise ein Äsen! Wer sich dann wundert, dass Bambi still und heimlich erscheint, der hat keine Ahnung von Rechtschreibung und ist mit Sicherheit des Dudens größter Feind …

    • ausgesucht schreibt:

      Eßen → Esen → Äsen – wenn Du mich fragst, sollten Michelin-Sterne nicht nur für das Bereiten von Gerichten verliehen werden, sondern auch für’s Bereiten von Gedanken, nämlich solchen über gaumenkitzelndes Essen. Du hättest Dir den einen oder anderen verdient… ^_^

  6. Der Revisor schreibt:

    Man vergeße auch nicht die Eszett-Schnitte 😉 Die für mich das deutscheste Frühstücksprodukt überhaupt ist. Ich meine: Schokolade aufs Brot, das ist doch einfach genial! Also wann soll er denn sein, der internationale Eszett-Tag? Ich bin jedenfalls dabei!

    • ausgesucht schreibt:

      Schokolade aufs Brot ist an sich ja ganz ok. Läßt sich aber noch steigern! Nämlich: Schokolade aufs Brot ohne das Brot… ^_^

      • Der Revisor schreibt:

        Stimmt wohl 😉 trotzdem, die Idee eines Eszett-Tages finde ich gut (zumal der Buchstabe ja eine aussterbende Art ist). Sollte man weiter verfolgen.

        • ausgesucht schreibt:

          … wenn ich das so lese, kommt mir gerade eine Idee: was, wenn die Schokoladenplättchen fürs Brot ein Trost sein sollen für den Buchstaben, der nur noch so ein bißchen herumvegetieren darf? ^_^

          • Der Revisor schreibt:

            Eine Verschwörung des politisch-kapitalistischen Komplexes gar? Was wäre denn, wenn einzig der geliebte Buchstabe weichen muß, um den nostalgisch geneigten Konsumenten zum Kauf der Frühstücksschokolade anzuregen? Man Sollte recherchieren, wie viele Mitarbeiter des Bildungsministeriums mit der internationalen Schoko-Mafia in Verbindung stehen. Wir könnten hier was großem auf der Spur sein.

ein Kommentar ist hier möglich:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s