Amok darf nicht sein

Was in den Nachrichten berichtet wird, ist wahr¹, ist wahr, ist wahr! Man muß die Botschaften nur zu lesen verstehen. Beziehungsweise, wenn sie so gar nicht verständlich sind, zu hinterfragen versuchen, um auf die Wahrheit zu stoßen.Orlando201606Der obige Szenenausschnitt zeigt Informationen, die n-tv über das Orlando-Attentat vom 12.06.2016 für berichtenswert hält. Der Schütze stand also unter FBI-Beobachtung. Wirklich?! Und denen soll dabei nicht aufgefallen sein, daß sich da jemand – auf legale(!) Weise, das ist hier aber nicht der Knackpunkt – ein AR-15 mitsamt Munition besorgt?
Hm, wenn ich das glauben soll, ist die Beobachtungsqualität des FBI zu nichts nütze. Oder haben sie etwa alarmierende Aktivitäten festgestellt, sind aber nicht eingeschritten? Wußte man beim FBI um die Absichten des Omar Mateen und fand sie ins politische Kalkül passend? Warum ist man – die Ursachenermittlung ist noch kaum angelaufen – so emsig bemüht, unbedingt eine Verbindung zum IS herbeizureden?? Das Attentat wird übrigens (siehe Photo) nicht als Amoklauf gehandelt, sondern als Massaker. Das ist nicht nur ein stilistischer Unterschied: eine Kurzschlußhandlung ließe sich viel schwerer zu einer allgemeinen IS-Gefahr aufbauschen…

—————
¹) Da ja von Artikeln – nicht nur solchen aus Blogistan – kaum mehr als der erste Satz gelesen wird, soll hier die sarkastisch(!!) gemeinte Grundsentenz gleich am Eingang zu lesen sein.

Advertisements

Über ausgesucht

…desillusioniert
Dieser Beitrag wurde unter Erkennen, Tagesflimmern, Zweifel abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

46 Antworten zu Amok darf nicht sein

  1. lawgunsandfreedom schreibt:

    Zweifelhaft ob man das Amoklauf nennen kann/soll/darf. Die Amis kennen da diverse Unterscheidungen. Den Begriff „Amoklauf“ verwenden die gar nicht, sondern so Konstrukte wie „shooting spree“, „mass shooting“ und „school shooting“, was die Sache viel besser beschreibt.

    Amok im ursprünglichen Wortsinne ist ja eigentlich eine Spontantat. Das sind die allermeisten dieser Massaker aber nicht.

    Nach neuesten Infos haben wir eine brisante Mischung. Ein homosexueller Täter, der im Islam (Taliban- oder DAESH-nah) verwurzelt ist, aber auch als psychisch instabil und gewalttätig beschrieben wird. Das ist eine hübsche Sammlung von Konflikten. Im Prinzip eine hochexplosive Mischung.

    Da er vom FBI beobachtet wurde, hätte er gar keine Waffen bekommen dürfen. Trotzdem ist er 2x durch den FBI-Background-Check beim Waffenhändler durchgekommen. Dummheit, Fahrlässigkeit oder LIHOP (let it happen on purpose)? Letzteres ist keine Verschwörungstheorie, sondern bestens belegt, daß ein Großteil des „domestic terror“ vom FBI selbst angeleiert wird um die angeworbenen Deppen die da mitspielen dann medienwirksam auffliegen zu lassen. Manchmal geht so was schief …

    Glaube allerdings nicht, daß das in dem Fall zutrifft.

    • ausgesucht schreibt:

      … siehst Du, und ich vermute gerade dieses FBI-Schema. ^^
      Was spricht ernstlich dagegen, daß Mateen der van der Lubbe der amerikanischen Obrigkeitskaste ist/sein soll? Mord im Umfeld des „Islamischen Staat” (Gänsefüßchen sind hier ein politischer Kontext) läßt sich doch viel besser verargumentieren, wenn man auf eine komplette Giftgasindustrie das personifizierte Böse verweisen kann…

      Übrigens hatte ich den Link auf „Amok” nicht ohne Absicht gesetzt: Natürlich darf man das blinde Wüten nicht im Sinne von „Serendipity” verstehen, sondern – Du selbst hast es ja skizziert – als brisantes Gemenge (ohne Erdung/Blitzableiter, Kanalisation, Mediation, was auch immer), das sehr wohl durch Lebenswandel, äußere Umstände, ja sogar zielgerichtet angehäuft wird und durch einen mitunter im Grunde nichtigen Anlaß (insofern also ‘zufällig’) „gezündet” wird.

  2. Der Revisor schreibt:

    Hay, ist ja alles gut und schön, aber um einen Amoklauf handelte es sich jedenfalls nicht (zumal dieser Begriff fast immer falsch verwendet wird). Ich habe schon vorher davon abgeraten jedes Attentat direkt in die Islamismus-Ecke zu schieben, aber ebenso verkehrt ist es dies auszuschließen. Es wird ermittelt, und bis die Ermittlungen valide Ergebnisse zeigen sollte man sich mit Spekulationen zurückhalten. Eine „Kurzschlusshandlung“ allerdings ist auszuschließen nach derzeitigem Stand, dazu war die Tat zu geplant. Übrigens sind auch die oft als „Amokläufe“ bezeichneten school-shootings keine Amokläufe im Sinne des Begriffes.

    • ausgesucht schreibt:

      Nun, den Satz: »bis die Ermittlungen valide Ergebnisse zeigen, sollte man sich mit Spekulationen zurückhalten« finde ich gut. Aber sage ihn nicht mir, sondern den, ach, so „professionellen” Medien. ^_^

      • Der Revisor schreibt:

        Das habe ich getan 🙂 habe sehr zornige E-Mails an ARD und ZDF geschrieben… Nun mag ja der Attentäter tatsächlich Islamist gewesen sein, nun mag das auch zumindest teilweise die Motivation für den Anschlag gewesen sein (gibt ja derzeit durchaus auch andere Spuren), aber die Medien, insbesondere das Fernsehen ist mit seinen Sprachmustern durchaus mitverantwortlich für die Assoziation Islam = Terror. Das Alles hab ich ihnen geschrieben… Und selbstverständlich keine Antwort erhalten…

        • ausgesucht schreibt:

          Komisch, warum fällt mir gerade ein Bild ein, das Don Quichotte und ein paar Windmühlen zeigt??

          • Der Revisor schreibt:

            Ich mag Windmühlen, die haben so was beruhigendes, beinahe außerweltliches an sich. Tatsächlich hat sich von ARD und ZDF bisher niemand auch nur einer einzigen meiner (teilweise durchaus höflichen) Anfragen angenommen… Vielleicht haben die auch herausgefunden, dass ich keinen Rundfunkbeitrag zahle und ignorieren mich deswegen, wer weiß das schon mein lieber Sancho Panza…

            • ausgesucht schreibt:

              *chchch* An der Hürde ist doch schon Al Bundy gescheitert: »Natürlich zahle ich Steuern, oder wie das heißt«.

              Dabei wäre so vieles so viel einfacher, wenn Herr Ritter maaaal auf Sancho Panza hörte, aber tut er es???

              • Der Revisor schreibt:

                So ging es den Salomoniern doch immer schon, niemand hört auf sie und am Ende haben sie doch immer recht… Ich hatte mit dem armen Panza immer ein gewisses Mitgefühl…

              • ausgesucht schreibt:

                … ich übrigens auch, und mit „Leidensgenossen” des notorisch unterschätzten Sanchos.
                Manchmal ist mir so, als könne man die Spezies Mensch ganz gut dadurch charakterisieren, daß sie das immer wieder aufblitzende Angebot salomonischer Weisheit im besten Fall nur schnöde ignoriert, wenn sie ihr nicht gar radikal nach der Daseinsberechtigung trachtet.

              • Der Revisor schreibt:

                Die perfekten Abschlussworte für ein Buch…

              • ausgesucht schreibt:

                Nun ja, wenn das Nachwort schon geschrieben ist, ist die größte Hürde ja schon genommen. ^_^
                Jetzt fehlt nur noch eine Winzigkeit – das Buch selbst. 🙂

              • Der Revisor schreibt:

                Kommt alles noch 😀

              • ausgesucht schreibt:

                … da wage ich doch mal vorsichtigen Widerspruch: ich habe zwar sadistische Züge *ironie*, aber soooo brutal kann ich der Umwelt gegenüber denn doch nicht sein. ^_^

  3. Marcello Francé schreibt:

    Wie beim Angriff hier in Grafing. Nicht jeder Amokläufer ist automatisch Islamist, auch wenn das manchen nicht passt. Warum selbst die, die keine sind, als welche rüberkommen können? Aus zwei Gründen. 1. Man braucht als Irrer ja auch Vorbilder. Früher war es oft Hitler, danach die RAF, jetzt eben der IS. 2. Wenn man schon am Rad dreht, dann doch wenigstens mit bisschen Show. Wenn man einen auf Gavrilo Princip macht und irgendeinen König erschießt, kommt das nur in den Stern und holt sonst heutzutage niemanden hinter dem Ofen hervor. Schon besser ist es, irgendeinen YouTuber umzubringen (vor kurzem war ja mal wieder ein bedauerlicher Fall zu beklagen) oder so was eben. Dann redet die ganze Nation, nein, Welt, darüber

    Außerdem: Viele “Islamisten“ haben vom Islam keine Ahnung. Damit meine ich nicht die Auslegung des Islams, sondern den Islam an sich. Es soll durchaus welche gegeben haben, die noch nie einen Koran in der Hand gehalten haben oder (bei jugendlichen deutschen IS-Kämpfern beliebt), sich kurz vor der Abreise noch schnell den “Koran für Dummies (!)“ geholt haben. Aber das kommt natürlich in oft nur indifferenziert nach Rache dürstenden Gesellschaftsteilen nicht wirklich an. Was mich aber bei der Gelegenheit auch schon immer irritiert hat, bezüglich digitaler Radikalisierung. Wie kann der radikale Islamismus das Internet als Plattform nutzen? Damit meine ich nicht das technische wie, das kann heutzutage jeder (außer unserer Bundeskanzlerin vermutlich), sondern in Vereinbarung mit ihren Grundsätzen. Warum stellt Boko Haram Videos ins Netz, wo ihr Name doch “Westliche Bildung ist Sünde“ bedeutet? Sündigen sie so nicht selbst in ihrer eigens für sie geschaffenen verqueren Logik?

    • ausgesucht schreibt:

      Da habe ich mir doch tatsächlich eine vollgültige(!) Koranausgabe besorgt und studiert (sofern eine Übertragung in die deutsche Schriftsprache nicht Vollgültigkeit auschließt), wo es eine „Koran für Dummies”-Ausgabe gibt. Das ist ja blöd – hätt’st Du mir doch vorher was gesagt. ^_^

  4. Chantao schreibt:

    Naja, nach 911 ist in den USA jeder mit arabischen Wurzeln automatisch ein Terrorist, wenn der am Rad dreht, dann ist das automatisch ein Massaker. Das ist genauso,ie wenn Du in DE etwas gegen den Millionenfachen Zuzug sagst und damit automatisch ein Rechter bis, das sind diese plakativen Vorverurteilungen womit die Medien unsere Weltsicht formen wollen.

    • ausgesucht schreibt:

      Aber mal ganz ehrlich: ist denn plakative Weltsicht nicht viel leichter zu händeln als subtiles Abwägen von Ursache und Wirkung, von Details und dialektischen Abhängigkeiten? ^^

    • Marcello Francé schreibt:

      Ein lieber Kommilitone von mir- halb Grieche, halb Iraker, Vollbart- ist bis jetzt jedes Mal bei seiner Einreise in die Vereinigten Staaten für eine „zufällige Stichprobe“ ausgewählt worden, die besonders intensiv kontrolliert wird. Naja, immerhin lassen sie ihn (noch) einreisen (und sogar wieder ausreisen).

  5. YDU schreibt:

    Sag bloß, du hast kein AR-15 im Kleiderschrank oder einer Kommode rumliegen? Nicht gut, das kann ich dir gleich sagen, denn da wird man dich mit Argusaugen beobachten, da die Vermutung nahe liegt, dass du ein glrößeres Kaliber vor dem Auge des Gesetzes verbergen willst – sehr verdächtig!

    • ausgesucht schreibt:

      Ach, immer diese Argusaugen! Ich könnte mir vorstellen, daß eine große Waffe mit Ausdehnungen einer Braunkohleförderbrücke dem Argusauge eher entgeht als eine handtellergroße. Aber – ganz im Ernst! – was soll ein Schießprügel im Kleiderschrank, sind Bügel zum Aufhängen der Klamotten nicht viel bequemer?? ^_^

      • lawgunsandfreedom schreibt:

        Warum nicht? Waffen trägt man auch nur zu gewissen Gelegenheiten, warum sollten sie nicht im Kleiderschrank hängen, bis man sie mal braucht? ^_^

        (Gut, mein Spielzeug muß laut Gesetz in einem Tresor gelagert werden – aber das ist einzusehen, da ja nicht jeder drauf Zugriff haben soll …)

        • ausgesucht schreibt:

          *lol* – so habe ich das noch gar nicht gesehen: blöd ist nur, daß ich im Kleiderschrank Regale, Schubfächer und die obligatorische(n) Kleiderstange(n), nicht aber ein Waffenstandsregal habe. Ob man da auch Lavendelsträußchen und/oder Sandelholz zwischen die Einzelteile stecken sollte…??

          Und was den Tresor mit seinem eingeschränkten Zugriffsrecht angeht – das gilt für meinen Kleiderschrank aber auch, daß „nicht jeder drauf Zugriff haben soll”. ^_^

      • YDU schreibt:

        Ein Amoklauf mit einem Kleiderbügel würde zwar weltweit Aufsehen erregen, wäre aber trotzdem eher lächerlich, das musst du zugeben! Jetzt, wo du es getippt hast, wird mir klar, dass für deinen Kleiderschrank eher eine aufgemotzte Tastatur das Richtige wäre, um mit Überschall in die Tasten zu hauen, wenn die Gehirnwindungen glühen! So eine Art TA-42/15 … 😉

  6. YDU schreibt:

    Was immer du so im Kleiderschrank aufbewahrst, du willst es nicht wirklich preisgeben! Sehr geheimnisvoll, das wird einen der vielen Kürzelclubs sicher interessieren …

ein Kommentar ist hier möglich:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s