Futur II à la turque

»Erdogan erklärt 15. Juli zum „Gedenktag für Märtyrer“ — Ankara: Der türkische Präsident Erdogan hat den 15. Juli zum „Gedenktag für Märtyrer“ erklärt. In einer kurzen Ansprache erklärte er in der vergangenen Nacht, kommende Generationen würden die Helden des Kampfes für die Demokratie nie vergessen. Bei dem Putschversuch waren mehr als 260 Menschen getötet worden. Nach Erdogans Angaben wurden inzwischen mehr als 10.000 Beschuldigte im Zusammenhang mit dem gescheiterten Putschversuch des Militärs in Gewahrsam genommen. Gegen mehr als 4.000 Menschen sei Haftbefehl erlassen worden« (Quelle: BR). Und es soll auch nicht vergessen werden, daß »Der türkische Präsident Erdogan […] sich eine Verlängerung des zunächst auf drei Monate befristeten Ausnahmezustands vor[behält]« (Quelle: Deutschlandfunk).
Man wird dereinst überall und nicht nur unter dem türkischen Halbmond Lobeshymnen gesungen haben über einen Ausnahmepolitiker, nämlich einen Demokraten des Ausnahme·zustands.

Advertisements

Über ausgesucht

…desillusioniert
Dieser Beitrag wurde unter Tagesflimmern abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Futur II à la turque

  1. andthoro schreibt:

    perverse Logik der Begründungen – nur in der Türkei?

  2. Chantao schreibt:

    Hier darf man wieder einmal erkennen, dass nur wichtig ist, wie etwas nach außen gelabelt ist. Wenn man uns sagt, wir bekämen ein Gratisbuch für 24,95 €, dann wissen wir sofort es ist umsonst. Und so ist ja auch unsere „Demokratie“ ein Label. Außer der Wahlshow alle 4 Jahre gibt es für uns auch nichts mitzubestimmen. Der Osmane macht es genauso, nur wird das alles mit Allah und Heldentum gewürzt. Wir dürften auch noch für „Gott und Vaterland“ hätten unsere Ahnen nicht den Krieg verloren. Andere „demokratische“ Staaten dürfen eben noch die Blut-und-Boden-Parolen, und so kommt es krass herüber, was Demokratie ausmacht. Die Griechen-Ahnen routieren in den Gräbern…

  3. YDU schreibt:

    In Beziehungen liest man immer öfter über „Auszeiten“, warum sollte das in einer autoritäten Demokratie nicht auch möglich sein …

    • ausgesucht schreibt:

      Stammt denn „Auszeiten” nicht ‘aus Zeiten’, in denen ‘aus Zeiten’ Gewinn gemacht wurde? So im Sinne von ‘abwarten und Tee trinken’ UND ‘Zeit ist Geld’, womit sich zumindest die hohen Preise für Tees erklären lassen… 😉

ein Kommentar ist hier möglich:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s