hochrespektabel

Fehler einzugestehen sei, wenn man dem Bundesagrarminister Christian Schmidt Glauben schenken mag (siehe hier), ein »hochrespektabler Akt«?! Ach ja, hoch­respek­tabel? In Diktaturen vielleicht, also falls Diktatoren sich jemals dazu herabließen.
Ansonsten ist das Reflektieren über Fehler, die handelnden Personen nun einmal unterlaufen, ein Ausdruck geistiger Gesundheit. Das Ausbleiben oder das krampfhafte Unterdrücken dieser Reflexion sollte eine umgehende Suspendierung in Betracht ziehen lassen, zumindest wenn es um Führungspositionen geht.

Ganz nebenbei: Jigai (自害) ist die weibliche Variante des Suizids aus Ehrengründen…

Advertisements

Über ausgesucht

…desillusioniert
Dieser Beitrag wurde unter Kritik, kurz & gut, Realität, Tagesflimmern abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu hochrespektabel

  1. YDU schreibt:

    Es ist allgemein bekannt, dass Reflexionen die Sicht beeinträchtigen und daher sollten sie auch tunlichst vermieden werden! Nieder mit den Reflexionen – freie Sicht zum Mittelmeer! Oder waren das die Alpen, die immer im Weg stehen …

    • ausgesucht schreibt:

      Steht nicht immer irgendwas oder irgendwer im Weg? Und ob es bei der freien Sicht aufs Mittelmeer nun gerade die Alpen sind, die im Wege stehen, hängt irgendwie ein bißchen vom Standpunkt ab. Und mein Standpunkt ist, daß die sagen wir mal 50 sehenswertesten geologischen Gebilde turnusmäßig von Land zu Land weitergereicht werden (wie Wanderpokale). Warum soll jemand ans Mittelmehr reisen oder zum Grand Canyon, wenn diese irgendwann zu einem kommen? ^^

      • YDU schreibt:

        Die Wanderadria und der Hatsch-Grand Canoyn, blöd nur, wenn sich das Stille Meer anschleicht und man gerade keinen passenden Schwimmreifen bei der Hand hat …

        • ausgesucht schreibt:

          Stimmt, ich mag es gar nicht, wenn sich irgendwer ‘still anschleicht’, irgendwas aber auch nicht. Soll das Meer ruhig mit Wellengeplätscher oder Sturmgebraus auf sich aufmerksam machen. Andererseits sollen Stille Meere ja tief sein… 😉

  2. lawgunsandfreedom schreibt:

    Wenn früher ein General in Ungnade fiel, wurde von seinen Adjutanten für ihn umsichtigerweise eine geladene Pistole auf dem Schreibtisch im Arbeitszimmer bereit gelegt …

ein Kommentar ist hier möglich:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s