ich blogge, also bin ich

Es ist ein hehrer Anspruch, Texte schreiben zu wollen, die auch morgen noch etwas zu sagen haben, die nicht nach bereits drei bis vier Tagen dem Vergessen anheimfallen. Aber doch nicht in Blogistan! Hier geht es darum, Likes zu erhaschen und auf Link-Listen gesetzt zu werden. Kommentare sind – hmm, naja, ähm – … auch willkommen*.
Bloggen ist wie das Setzen von Duftmarken zur Reviermarkierung; umständehalber geschriebenen (manchmal auch bebilderten). Doch verbale Flatulenzen verduften recht schnell. So geht mitunter Masse vor Klasse (und wird auch so erwartet, manchmal zu unrecht) und eine Schlagzahl von unter „1 pro Stunde” ist in Blogistan dazu verdammt, schon nach wenigen Stunden unter die Wahrnehmungsschwelle zu rutschen.

—————
*) Bei Kommentaren muß man wohl unterscheiden: a) bei anderen angebrachte und b) selbst empfangene. Im Fall a scheinen gefühlt 99,9 % der Kommentare nur willkommen zu sein, wenn sie frenetischen Applaus bekunden. Der Fall b hat etwas von 6 aus 49 – ein Dreier macht Freude, aber
der euphorisch stimmende Sechser ist ziemlich selten.

Advertisements

Über ausgesucht

…desillusioniert
Dieser Beitrag wurde unter Erkennen, Realität abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Antworten zu ich blogge, also bin ich

  1. Fred Lang schreibt:

    Dieser Beitrag deckt sich weitgehend mit meinen Erfahrungen. Wobei Fall b in Bezug auf meinen eigenen Blog noch nie eingetreten ist, geschweige denn einen „flotten Dreier“ zur Folge hatte 😉
    Ich mache aber trotzdem weiter.

    • ausgesucht schreibt:

      Gut so, nur nicht aufgeben! Vieleicht gibt’s da was auf der Ratio-Farm? 😉

      • Fred Lang schreibt:

        Danke für die Aufmunterung!
        Was meinst du mit „Ratio-Farm“, könntest du einem begriffstutzigen das näher erklären?

        • ausgesucht schreibt:

          … das sollte eine Anspielung auf eine Werbung von Ratiopharm™ [= Chemie-Bude in Ulm] sein, die werben mit Zwillingen, die für jedes Zipperlein und jede Beschwerde ein flottes Sprüchlein draufhaben, das etwa so klingt: »Haarspitzenkatarrh? Das gibt’s doch was von R. !”
          Und da Kommentierungen was mit Denken zu tun haben (bzw. haben sollten), habe ich mit dem Namen ein wenig gespielt und daraus eine „Denk-Farm” gemacht.

          Aber es erfüllt mein Herz mit wohltuender Freude (und bestärkt meine diesbezüglichen Vorurteile über die Werbebranche), daß dieses ohnehin ziemlich depperte Reklame sich noch nicht in jedes Gehirn geätzt hat… 😉

          • Fred Lang schreibt:

            Danke für die Aufklärung! Vielleicht wäre das auch etwas für Dr. Schrägs Lebenshilfepraxis: http://drschraeg.blogspot.de/

            • ausgesucht schreibt:

              … wahrscheinlich nicht (ist ja nun so witzig nicht, also dieses Geschichtchen, die Blogspot-Seite allerdings sehr wohl!). Da könnte ich aus eigenem Erleben schon eher was beisteuern – und das wäre dann beinahe schon zum Todlachen (Betonung auf tod, aber das wären ganz andere Geschichtchen ^_^).

              • Fred Lang schreibt:

                Dr. Schräg hätte sich über diese positive Beurteilung in Form eines Kommentars seiner Blogspot-Seite sicher sehr gefreut. (Siehe dazu auch weiter oben „Fall b“! ^_^).

                Irgendwie ist das fast schon zum Totlachen

              • ausgesucht schreibt:

                … ja richtig, mit „t” – naja, mit dem Tod [hier stimmt das „d” ja immerhin] hab ich’s halt nicht so, bin ja schließlich kein Doktor. 😉

                Und ganz nebenbei: ich nehme mal eiskalt an, daß Dr. Schräg die positive Beurteilung durchaus gelesen haben wird. ^_^

              • Fred Lang schreibt:

                Zitat: „Und ganz nebenbei: ich nehme mal eiskalt an, daß Dr. Schräg die positive Beurteilung durchaus gelesen haben wird.“
                Die Annahme ist sicher richtig. Allerdings hätte er sich noch mehr gefreut, wenn der Kommentar auf seinem eigenen Blog gestanden hätte.

              • ausgesucht schreibt:

                … ich gelobe Besserung. ^^

  2. Meine Lieblinge sind Kochblogs. Wenn man dort vergisst, für die Rettung der Menschheit durch die aktuelle Erfindung des Brotes zu huldigen, ist man quasi erledigt. In der Küche. Wenn man dann noch ’n Fabriktoast macht, werden sie einen final abholen!
    Als Dinkelschnitte kenne ich mich doch aus!

    • ausgesucht schreibt:

      *chchch* Ach, wie mir die Sichtweise gefällt! Entspannt, mit einem Zwinkern im Auge, und doch „am Puls der Zeit”, aber ohne zu schulmeistern. Chapeau! Und vielen Dank. 🙂

  3. YDU schreibt:

    Tja, du legst die Latte hoch,
    dabei ist’s nur der Spaß – nicht der Moloch!
    Blogger wollen sich amüsieren,
    sich nach dem echten Leben abreagieren,
    sichtbar machen, das was niemand sieht,
    zeigen das, wo sonst jeder flieht!
    Was man denkt über meine Zeilen morgen,
    das macht mir wirklich keine Sorgen,
    von 1 bis 6 reihe ich nicht die Kommentare,
    es ist das Lächeln das aufkommt, auf das ich harre!
    Was ich blogge, das blogge ich für mich,
    wenn andere es halten gar für fürchterlich,
    es juckt mich nicht, denn es bestand die Option,
    meinen Blog zu meiden immer schon!
    Die Blogs, die ich lese, ich gebe zu, es sind nicht viele,
    sie bringen Licht in das – manchmal – triste Alltagsgewühle,
    sie lassen meine Gedanken für kurz entschwinden,
    bringen so Licht ins Auge eines „Blinden“.
    Weiheit oder Expertenratschlag ist nicht mein Ding,
    vermutlich liegt das Spielen mir etwas mehr im Sinn,
    wenn jemand mitspielt, entwickelt sich – erstaunlicherweise – oft daraus Gewinn,
    denn ich nie erwartet hätte, da der Ansatz war schräg und vage,
    so habe ich gelernt: Abwarten, auch der Zufall hat verdammt gute Tage!
    Was bleiben soll von meinen Zeilen, hmmm?
    Vielleicht ist es das Gefühl, das sich ab un zu einstellt,
    wenn ich beim Tippen lache, wenn manche Blogger/in meine Lachmuskeln
    überraschend quält,
    wenn plötzlich das Gefühl aufkeimt, das Gegenüber gut zu kennen
    und es schön wäre, gerade mal auf einen Kaffee „rüber zu rennen“
    wenn ich die Welt vergessen für diese Tippmomente,
    ja, das behalte ich mir, die Texte lösche ich oder ein Sonnensturm irgendwann behende …
    😉

  4. annalenakat schreibt:

    wunderbare sichtweise und ein herrlicher Dialog!!! Aufmunternd und erfrischend!!!

ein Kommentar ist hier möglich:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s