keine Antwort schuldig

Die WP-Statistik zeigt auf der Basis der letzten eintausend Kommentare, wer wie häufig kommentierend aktiv war. Am 2. Dezember des vorigen Jahres (siehe hier), schrieb ich darüber, daß es sehr schwierig ist, selbst wenn man jeden Kommentar beantwortet, mit 500 Antwortkommentaren (also der Hälfte aller) gelistet zu werden.statistik20161025
Heute nun ist es gelungen (vgl. Abb.): die Hälfte der letzten 1000 Kom­men­tare stammt von mir – tada!
Das bedeutet aber zugleich, daß es in dieser Liste keine Pingbacks (mehr) gibt *hmm*.

Advertisements

Über ausgesucht

…desillusioniert
Dieser Beitrag wurde unter konkret, Realität, Statistik, Tagesflimmern abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu keine Antwort schuldig

  1. finbarsgift schreibt:

    Na sowas aber auch!!

  2. filmgeist9 schreibt:

    Naja, manchmal sollte man gewisse Sachen aber auch mal stehen lassen. Ansonsten … Glückwunsch zum 1000. Kommentar!
    Und nicht so viel darüber nachdenken.

    • ausgesucht schreibt:

      Hui, so ein kurzer Kommentar – vielen herzlichen Dank! – und so viele Anregungen… 😉

      Ich fang mal mit dem Ende an: Wenn nicht nachdenken eine (sinnvolle) Option für mich wäre, gäb’s dieses Blog hier nicht. Und dann zeigt die Statistik für dieses Blog so um die 24 500 Kommentare – die Zahl 1 000 stammt vom Zählmodus der WP-Statistik, nämlich nur die letzten 1 000 Kommentare auszuwerten. Am wichtigsten von allem scheint mir aber zu sein, daß ich schon lange nicht mehr in der Verlegenheit war, einen unangebrachten Kommentar (davon gab’s hier auch mal mehr als nur einen) am besten zu ignorieren. Das spricht für die kommentierende Qualität der hiesigen Gäste, nicht wahr. 🙂

      • filmgeist9 schreibt:

        Wohl war. Trotzdem sollte man manchmal etwas einfach im Raum stehen lassen. Das letzte Wort?! Das kann man dann doch im nächsten Post integrieren … ach vielleicht misch ich mich jetzt zu sehr woanders rein.

        • ausgesucht schreibt:

          Ich hab’s erst zweimal fertiggekriegt, statt eines Kommentars den nächsten Blog-Artikel zu bemühen. Ansonsten belasse ich die „Kirche im Dorf”, soll heißen: den Kommentarfaden beim Artikel. Bei der Auswahl der Einzelartikel (und der Reihenfolge, auch wenn es „von außen” sicherlich meistens nicht danach aussieht,) pflege ich den Ehrgeiz, daß sie auch morgen noch etwas auszusagen haben – das ist bei Kommentarrepliken eher nicht der Fall… 😉

  3. Sven Meier schreibt:

    Moin.
    Hö, hö, ich komme nicht auf 50%, vllt. sind es 48, habe ich nun 2% weniger Anstand?
    Ok, die Frage ist nicht so ganz ernst gemeint,
    munter bleiben, Grüße aus Scharbeutz

    • ausgesucht schreibt:

      Scharbeutz?! Du bringst mich gerade auf einen Gedanken…

      Aber ganz im Ernst: Ich war schon weit mehr als nur „2 %” im „Rückstand”, ohne auch nur einen Hauch von Unanständigkeit zu verspüren. 😉

  4. Chantao schreibt:

    Zumindest spielt sich hier der TE (ThreadErschaffer) nicht als Gottkönig auf, wie es das Login Chantao in so manchen besuchten Foren erleben durfte. Und deshalb bin ich so gern‘ hier. Herzlichen Dank Ausgesucht & Glückwunsch.

    • ausgesucht schreibt:

      … nicht als Gottkönig! Und ich wundere mich, was mir da die Stirne drückt – es ist die Krone, wenngleich sie ganz bescheiden und dezent ist. *kicher*

  5. Marcello Francé schreibt:

    He, mir war gar nicht bewusst, wie sehr ich dir hier schon auf die Nerven gegangen bin ^^ In dem Sinne bin ich natürlich besonders erfreut, dass du mir dennoch immer brav geantwortet hast 🙂

    • ausgesucht schreibt:

      *chchch*
      No pain no gain! 😀

      Nein, ganz im ernst: ich danke Dir für Deine Kommentierungen, mit denen sich zu befassen Herausforderung und Spaß zugleich ist, da sie alles andere als mainstream-weichgespült sind.

      • Marcello Francé schreibt:

        Tja, ich meine doch, ein bisschen “Mut zum Unkonventionellen schadet nie, alte Geschäftsphilosophie“ ( siehe auch: https://www.youtube.com/watch?v=EnMtlblu3Zg ). Zwar ist man natürlich nicht immer im Recht, wenn man gegen die Mehrheit steht wie in Ibsens “Volksfeind“, aber “Il ne faut pas confondre la vérité avec l’opinion de la majorité“ (Jean Cocteau).

        Insofern ist das eine tolle Sache, wenn wir hier einfach diskutieren können wie wir jeweils diese Thematiken aufgrund unserer Perzeption der Dinge sehen- und das freut mich sehr, dass das möglich ist.

ein Kommentar ist hier möglich:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s