Hirnschrittzähler

Es gibt ja so niedliche kleine Elektronikspielzeuge, die ihrem Benutzer vorzählen, ob er denn wohl für den aktuellen Tag genügend viele Schritte getan hat. Die Sinnhaftigkeit solcher Gerätschaften, sinnvoll-notwendig oder überflüssig-albern, sei dahingestellt. Was aber dringend, ganz, ganz dringend fehlt, ist eine unbestechliche Warnung davor, heute noch nicht genügend oft oder intensiv gedacht zu haben.

Advertisements

Über ausgesucht

…desillusioniert
Dieser Beitrag wurde unter konkret, kurz & gut, Realität abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

20 Antworten zu Hirnschrittzähler

  1. lawgunsandfreedom schreibt:

    Ah – Brave New World. Die verträgt aber keinen Hirnschrittzähler. Sonst würden die Leute am Ende noch was merken. Sinnlose Gimmicks wie Multifunktionstelefone und Fidget Spinners … davon braucht’s mehr …

  2. günter ehrens schreibt:

    Es gibt nun Kombinationsmöglichkeiten zur Steigerung der Leistung in agilen Verwaltungen aller Institutionen…

  3. wol schreibt:

    Wer sollte daran Interesse haben? Ich glaube die Aufforderung zu konsumieren ist da wesentlich größer.

    • ausgesucht schreibt:

      Ja, die Bäume sollen nun mal nicht in den Himmel wachsen. Quantitäten (also Konsum, Konsum, Konsum!) überwiegen allemal die Steigerung von Qualität… 😉

  4. Pfeffermatz schreibt:

    Ich könnte manchmal das Gegenteil gebrauchen: ein Gerät das sagt “genug gedacht, jetzt schalt mal ab“.

  5. finbarsgift schreibt:

    Tja, wie messen?
    Durch die Anzahl der Gehirnerschütterungen?! *g*

  6. Meermond schreibt:

    Oja, gäbe es solchen doch bloß! Du sprichst mir aus der Seele!

  7. The PetSchmi schreibt:

    Der „Hirnschrittzähler“ (mit integrierter Mind-Control-Funktion) wird ebenso „todsicher“ kommen wie der bargeldlose, gechippte Kontensklave, siehe

    p.s.: Es sei denn, wir wachen im letzten Moment noch irgendwie alle kollektiv auf. Aber danach sieht’s derzeit wohl eher nicht aus… 😦

    • ausgesucht schreibt:

      Ich fürchte, dieses ‘kollektive Aufwachen’ wäre nur möglich, wenn die Mehrheit bereits RFID-gechipt wäre und über diesen Chip ein kollektives Wecksignal versendet würde… :/

  8. YDU schreibt:

    So etwas baut doch kein halbwegs klar denkender Unternehmer, da es oft absolut nichts zu zählen gibt! Bin ich nun gerade etwas hochnäsig oder gar depressiv?

    • ausgesucht schreibt:

      Hmm, naja, vielleicht stimmt ‘absolut nichts’ ja nicht?! Wofür wurde denn die Nano-Technologie erfunden, wo es doch irgendwie um ganz, ganz winzige Dinge geht? 😛

      • YDU schreibt:

        Die Messung der Nanodenkschritte soll wirklich praktischen Nutzen haben? Du meinst also, dass es sinnvoll ist, eine leere Flasche so lange zusammenzupressen, bis sie schmilzt, um dich danach über den Restalkohol herzumachen? Na dann: Pröstchen!

        • ausgesucht schreibt:

          Naja, ich dachte eigentlich an andere „Geister” (die offenkundig bereits auf Nanogröße geschrumpft angewachsen sind). Trotzdem (und nun erst recht): Prösterchen! 🙂

ein Kommentar ist hier möglich:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s