ungesehen

Was treibt nur den Einäugigen, sich in die Rolle des Königs zu drängen? Nicht nur dem Blinden gegenüber eine vermeintliche Überlegenheit, die wohl eher doch keine ist.

Advertisements

Über ausgesucht

…desillusioniert
Dieser Beitrag wurde unter kurz & gut, Wissen, zeitlos abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu ungesehen

  1. lawgunsandfreedom schreibt:

    Da ist ein Trick dabei. Die Einäugigen lassen den Blinden erst mal gegen die Wand laufen, dann packen sie ihn und erzählen ihm, daß er ohne Hilfe nicht lebensfähig wäre, was sie mit ein paar Bühnentricks „belegen“ und schon tanzt der Mob nach deren Musik.

    Das Überlegenheitsgefühl ist natürlich eingebildet. Denn tatsächlich sind die vermeintlich Einäugigen genau so blind.

    • ausgesucht schreibt:

      Mußt Du wieder mit der Spitze des kleinen Fingers ganz, gaaaanz vorsichtig bis zum Ellenbogen in die Wunde stippen? 😉

      • lawgunsandfreedom schreibt:

        Was bleibt einem noch? Selbst zum Lachen bei Galgenhumor muß man heutzutage in den Keller gehen, weil man sonst den Safe-Space einer Schneeflocke verletzen könnte.

        Bin gespannt, wann der gleichgeschaltete Mob mit Fackeln und Heugabeln bei mir vor der Tür steht. Vermutlich werde ich vorher zu eine netten Gehirnwäsche und einem pädagogisch wertvollen „Gleichschaltungskurs“ abgeholt (und darf das dann auch noch selbst zahlen … „Brazil“ lässt grüßen).

        • ausgesucht schreibt:

          „Brazil”? Gutes Stichwort! Je mehr Zeit ins Land geht, desto mehr beeindruckt mich die „Projektionsleistung” (ich nenn’s mal so) der damaligen(!!) Schöpfer derartiger Dystopien. Oder haben sie einfach nur mehr oder weniger absichtslos fabuliert und die Realität hat sie einfach nur eingeholt? Gilt das Entropieedikt etwa auch (oder gerade) für soziale Prozesse, die humanistische Qualitäten steigern (oder zumindest erhalten) können sollen?

          • lawgunsandfreedom schreibt:

            Terry Gilliam war schon immer der Kopf für die politisch scharfen Töne und absurde Comicstrips bei Monty Python. Er hat einfach nur Teile von „1984“ genommen und ins Absurde übersteigert. Was das Entropieedikt angeht, so wie ich das verstehe, könnte man das auch sehr gut auf soziale Prozesse projizieren. Wobei Dummheit wohl eher ein Perpetuum Mobile zweiter Art darstellen könnte. Wir brauchen eine Technik um Dummheit in gerichtete, beherrschbare Energie umzuwandeln. Überlege mal – endlos freie Energie!!!

ein Kommentar ist hier möglich:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s