dt. Ingenieurskunst †

Ist das nicht merkwürdig, den Deutschen haftet ja der Ruf legendärer Ingenieurskunst an. Nicht nur dieser Ruf, sondern auch andere, durchaus auch negative und wohl auch heutzutage nicht mehr gültige. Es war einmal…
Vielleicht hätte ich mit genau dieser Formel beginnen sollen: Es war einmal – deutsche Ingenieurskunst. Vor meiner Haustür wird ein Senioren-Begegnungszentrum gebaut. Ende Oktober sollte es seiner Bestimmung übergeben werden. Doch da stand es noch im Rohbau. Eine marode Umgehungsstraße meines Wohnviertels sollte instandgesetzt werden. Ab dem vierten Quartal des Vorjahres sollte der Verkehr wieder rollen können. Vor wenigen Wochen wurde die Straße dann tatsächlich wieder freigegeben. Die Liste solcher Beispiele ist unüberschaubar lang, ihr schönstes(!) Beispiel dürfte in der Hauptstadt der Bunten Republik zu finden sein: BER.
Und nun vom Start weg eine pannenbehafte Zugfahrt zwischen den beiden Hauptstädten München und Berlin. Mal ganz zu schweigen davon, daß diese paar Hundert Kilometer nichts sind gegen die Entfernung Erde – Mars *breit grins*, und auch davon, daß recht schnell ein „Schuldiger” ausgemacht werden konnte, nämlich das technische(!) ETC-System (ETCS), sehen wir hier wohl nicht nur ein weiteres Beispiel für die gegenwärtige Fahrlässigkeit im Drang nach allgemeiner Digitalisierung, sondern zugleich wohl auch für den eingangs erwähnten Niedergang der deutschen Ingenieurskunst

Advertisements

Über ausgesucht

…desillusioniert
Dieser Beitrag wurde unter Erkennen, konkret, Realität, Zweifel abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu dt. Ingenieurskunst †

  1. Chantao schreibt:

    Deutschland nannte man auch dereinst das Land der Dichter und Denker; die Dichter sind geblieben nur das Substantiv für „dichten“ hat sich geändert. Heute sind „wir“ Spekulanten oder FakeNewsVerbreiter 😉

    Und was nun BER betrifft ist es wohl ein beliebtes SpekulationsObjekt, damit kann man heutzutage mehr Kasse machen, als mit Funktionalität. Das sieht man an Börsen, wo mit Verlusten mehr Kasse gemacht wird, wenn man darauf wettet als mit Sachen, die auch hinhauen könnten.

    Was nämlich die Bau“kunst“ bei BER betrifft, wenn es immer wieder der Brandschutz ist, welche unweitsichtigen Hornochsen sind da denn am werkeln ? (nur um wieder den Spannungsbogen auf das Thema des Beitrages hinzubekommen).

    • ausgesucht schreibt:

      Tja, das mit den Deutschen als „Dichter und Denker” habe ich früher so verstanden: sie denken, daß sie dichten. Heute bin ich felsenfest davon überzeugt, daß das Denken nur etwas Erdichtetes ist. Aber Dein Spannungsbogen von einem zum anderen Klischee ist Dir vollendet gelungen. Chapeau!

  2. Chantao schreibt:

    An anderer Stelle zitiere ich mich ja gerne selbst, wenn ich davon berichte, dass ich ICD-Codes für meine Belange in Narrenhagen ausschlachte; einer dieser Codes sagt aus, dass jemand von Hundersten ins Tausendste kommt, wenn man ihm eine Frage stellt, irgendsolch ein deutscher Comidian mit Brille und rotem Strubbelhaar erzeugte vor Jahren in TV und Fernsehen Lachsalven endlos, wenn er von einer Reise nach München über Bielefeld und Hamburg berichtete.

    Ich wende diesen Code gerne an, wenn die Abteilung Narrenhagen-SGB2 mich intensiv nervt; wahrscheinlich gibt es da bereits Aktenvermerke, mich ja nicht anzuschreiben. Hoppla.
    Kennen gelernt hatte ich diesen Code seinerzeit in meiner Anti-Alkohol-Therapie, in dem Therapeuten schwammige Fragen stellten und ich allumfassend antworten wollte. Aktuell nutze ich jedoch das 1:1-Prinzip bei Fragen, um schnellstens Ergebnisse zu erzielen. Tja, so sind wir vergeistigen Typen aus einer anderen Zeit. Wirf uns einen Ball hin und warte, was daraus wird 😉

    • ausgesucht schreibt:

      … meinst Du etwa diesen roten Struwwelkopf mit Brille? Ich bin jedesmal verblüfft: Wie kann man so spielen? Nein, das kann man nicht spielen, so muß man sein! Urkomisch, aber zugleich schrecklich anstrengend. 🙂

      Meine Strategie bei „amtlichen” Fragen ist strikte vulkanische Logik. D. h. etwa 2/3 des Dialoges bestehen aus meinen Rückfragen, etwa: Nach welchem der beiden sich widersprechenden Attribute erkundigen Sie sich gerade? ^^

      • Chantao schreibt:

        Genau, den Piet meinte ich, ich hätte jetzt recherchieren müssen hahaha

        Und, mit den Rückfragen, z.B., wenn man bei der Frühverrentung abgelehnt wurde und zum „Spezialisten“ muss für die Erklärung, weshalb (Beim ersten Mal war’s wegen Rücken und Kumpanen, da saß da ein „Psychologe“ und als ich auf psychisch machte war’s ein Chirurg 😦 ) die stellten auch so stakkatohaft ihre Fragen, aber zu etwaigen Rückfragen oder zu eventuellen Antworten hatte man kaum Gelegenheit. Glücklicherweise war ich ja im 2. Durchgang der Behämmerte, hahaaa Und da kam von mir nur das „Totschlagargument“: „Wenn Sie mich weiter so verwirren, könnte es durchaus sein, dass Ihnen das nicht gut tut….“ Leider hätte ich nicht so viel erklären dürfen, denn das drückte leider nur aus, dass ich mich noch zu sehr in der Gewalt habe, leider. Zu einem dritten Durchgang hatte ich dann auch keine Lust mehr. Ich mache das gesagt mittlerweile alles subtiler mit ICD. Und wenn was hinsichtlich Narrenhagen ins Haus flattert, dann antworte ich mit Email, und weil ich „F42.2 Zwangsgedanken und -handlungen, gemischt“ vorweisen kann, verscrhiebe hic cihm dauernd und dann muss ich eine neue Mail … 😉

        Für solche bei der Rentenversicherung hätte ich heute auch noch
        F60.30
        Impulsiver Typ
        Persönlichkeit(sstörung):
        aggressiv
        reizbar (explosiv)

        im Angebot. Näh, mir fehlen die Dünkel, öffentlich darüber zu schreiben. Meine Frau hat ihre Rente jetzt durch mit Hau und Ruck. Da bringst Du mich jetzt auf eine Idee, Ausgesucht. Ein Hoch auf deutsche Ingenieurkunst. Und nächstens bei der Rentenversicherung lasse ich ausnahmsweise die rationalen Bremsen einfach ‚mal schleifen 😉

        • ausgesucht schreibt:

          Woll’n wir mal hoffen, daß keiner von denen, die unser Seelenkorsett auf Schwachstellen hin zu beäugen haben, diesen Dialog hier zu Gesicht bekommen, nicht wahr. ^_^

          Obwohl, die Rolle mit der impulsiven Reizbarkeit würde ich auch ganz gut durchhalten! Ich hatte mir sogar schon den Notfallplan bereitgelegt, in dieser Demütigungsagentur folgende Frage hysterisch vorzubringen: Und Sie wundern sich noch, daß immer wieder Amokläufer ihre Reihen durchkämmen? 👿

ein Kommentar ist hier möglich:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s