längst nicht bereit

Es gibt Meldungen aus der Computerwelt, die mir runtergehen wie Öl: »Massive Lücke in Intel-CPUs [und nicht nur dort] erfordert umfassende Patches« (Quelle: heise Securities). Woher dieser Sarkasmus?! Nun, ganz einfach. Es gibt in dieser Sammlung meiner Gedankensplitter mehrere Artikel, so beispielsweise auch diesen (siehe letzten Absatz), die meine tiefsitzende Skepsis an der aktuellen Hals-über-Kopf-Digitalisierung artikulieren…

Advertisements

Über ausgesucht

…desillusioniert
Dieser Beitrag wurde unter konkret, Realität, Zweifel abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu längst nicht bereit

  1. Ossiblock schreibt:

    Die Lücken gibt es in allen Prozessoren. Liegt nur an der Unlogik derer, die sich Wissenschaftler nennen – aber keine sind.
    https://ossiblock.wordpress.com/2018/01/07/primzahlen-treckerfahrer-und-melker/

    Beste Grüße 😉

    • ausgesucht schreibt:

      Danke für den Kommentar und die Verlinkung zu Deinem gar köstlichen Artikel. Und auch vielen Dank für die Gänsefüßchen-Wissenschaftler. Vor ein paar Jahren habe ich in einem meiner Artikel mal die Assoziation „Wissenschaftler – Oxymoron” nahegelegt: siehe hier. ^^

  2. Chantao schreibt:

    Andererseits haben sich irgendwelche Eierköppe ausgedacht, wo da Lücken seien mit dem Hinweis, dass wahrscheinlich noch niemand diese Lücken ausgenützt hat, aber die potentiellen Ausnützer wissen nun Bescheid. In den USA gibt es nun schon wieder die ersten Sammelklagen. In DE spricht kaum noch jemand von Regierung, potentielle Lücken sind nun wichtiger und die ganzen Patsches. Firefox hat nun seine Quantum 4-er-Version, die eventuell die eventuellen Lücken abdeckt und Google Chrome will Ende Januar mit einem Update kommen, dass eventuell die Lücken abdeckt und um einmal ganz ehrlich zu sein wäre der stinknormale User besser bedient, wenn er sein Smartphone wegschmeisst und sich wieder eine stinknormale Nokia mit nur Tasten anschafft für 15.99 €. Und die News im Radio hört.

    • ausgesucht schreibt:

      Käse läßt man reifen, damit sich „Lücken” in ihm bilden (sprich: köstliche Käselöcher). Computerdinge sollte man reifen lassen – sowohl Hard- als auch Software – um genügend Zeit zu haben, Lücken zu schließen. Computer sind halt kein Käse, oder vielleicht gerade doch?
      Und gerade das ist die Falle, in die wir zielstrebig hineinfallen (werden): Heiße Nadel und alles andere als ausgereift – das muß uns irgendwann mal auf die Füße fallen. Kein Entkommen! Also vorwärts, je unsicherer desto begehrlicher ist die Zukunft…

  3. YDU schreibt:

    Heiße Securities, wo kann man die treffen? Der Sarkasmus interessiert mich nicht, den kannst Du behalten, mir reichen die Mädels! Die Skepsis klingt irgendwie charmant, falls du mir die Namen der anderen Fräuleins auch nocht kund tust, dann eile ich Hals über Kopf hinweg über all die fiesen Gedankensplitter, vorbei an den Patches, entlang der Computerwelt zu den massiven Lücken! Das Leben ist wunderbar! Allein der Gedanke geht runter wie Öl, um mich umgehend an das heißersehnte Ziel zu flutschen! Mmmm, ähhhh, wo genau eigentlich? Intel-Pus ist ja ein wenig vage. Um die erforderliche Vermittlungsgebühr einzustreichen, sollten deine Angaben schon etwas umfassender sein! Ach, für die Artikel und den letzten Absatz habe ich auch keine Verwendung, dafür nehme ich die Digitalisierung dazu – klingt irgendwie digenial …
    Die Quelle, die Quelle, die könnte ich mir auch gut vorstellen – wenn es recht ist – da könnte ich mich dann gemeinsam mit den Securities erfrischen und laben …

    • ausgesucht schreibt:

      Na, Du bist ja ein Schelm! 🙂
      Besten Dank für diesen Kommentar. Er erst hat mir die Augen geöffnet, daß mit „Lücken” und „eifrigen Patches” (um dem hektischen Aktionismus beim Befüllen dieser – hm, ähm – „Lücken” mal einen Namen zu geben) wohl was ganz anderes gemeint ist als dröge Blechkisten mit ein bißchen Silizium drin… 😀

      • YDU schreibt:

        Voller Wunder steckt diese Welt! 😉

        • ausgesucht schreibt:

          Ja, das ist wahr, auf wundervolle Weise wahr. Also sollte es einen auch gar nicht wundern, tut es aber wunderbarerweise denn doch. Oh, Wunder! 😉

          • YDU schreibt:

            Was wundern mich die Wunder,
            wo doch das Wunder ganz normal,
            und wieso enden Wunder
            meist – oh Wunder – wahrlich katastrophal?
            Es liegt wohl daran, dass die meisten Wunder,
            auf wundersame Weise,
            verwundert ziehen weite Kreise,
            die dann so gar nicht wunderbar,
            sich als Ente zu erkennen geben,
            mich wundert’s nicht fürwahr – oder so ähnlich, aber mich würde es auch nicht wundern, wenn es ganz anders wär …

  4. Chantao schreibt:

    Auf FAZ-Net findet man die Überschrift „Mehr gibt’s zur Chip-Lücke nicht zu sagen, Herr Krzanich?“ Ich habe aber nicht weiter gelesen, ich denke einmal, was heute noch für sicher befunden wird … irgendjemand findet immer ein Schlupfloch, Menschen sind kreativ, da jetzt Schuld zuweisen zu wollen in paradox. Das sieht man schon an den osteuropäischen Fachkräften, die immer wieder einen Dreh finden unter der Bezeichnung „Wwwo Gellld“ Eine medial verschränkte Welt ist eben unsicher. Gestern sah ich Lesch’S Kosmos, wo es um diese Wahl-Bots ging, die da die US-Wahl bestimmt hätten und man fragte sich, ob das auch in DE ginge. Also, ich denke einmal nicht dass die AFD durch Bots so stark geworden ist. Der Aufwand lohnt sich nicht für so ein Fitzel-Ländle wie DE 😉 Aber für die kommende BTW denke ich schon dass die Gro/Ko für sowas in die Tasche greifen wird. Zumindest werden sie dann, damit sie ihre Establishment-Politik weiter betreiben können eben in die kreativen Geldtaschen dieses Establishments greifen werden und müssen, denn wenn es mit rechten Dingen zugehen soll, dann ist die Zeit der Altparteien vorbei.
    Ich frage mich nur, wie lange die Menschen sich weiter vera**chen lassen.

    Aber, nun, heutzutage sind eben die Smartphones das Opium für’s Volk, deshalb kriegste se hinterher geschmissen. Selbst Nichtseßhafte suchen sich doch heutzutage schon ihre Brücke mit Google Maps 😉

    • ausgesucht schreibt:

      Ja, da hast Du ein Szenario entworfen, dem ich im Trend zustimmen möchte. Das aktuelle Kasperletheater um die Regierungsfindung dürfte auch die letzte Politiker-Schnarchnase aufgeweckt haben, politische Ergebnisse nicht dem gemeinen Stimmvieh, also letztlich im wesentlichen dem Zufall zu überlassen…

ein Kommentar ist hier möglich:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s