Frohe Ostern!

Osterfest nach dem Bergfest des Lebens (also mit freiem Blick auf Zerfall, Auflösung und Ende)? Wirklich?! Das Zelebrieren von Feiertagen, die an heidnischen Fruchtbarkeits­symbolen ausgerichtet sind!

Advertisements

Über ausgesucht

…desillusioniert
Dieser Beitrag wurde unter kurz & gut abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

34 Antworten zu Frohe Ostern!

  1. Franz Firla schreibt:

    Zelebrieren im Stau! Mehr ein Zerrlebrieren!

    • ausgesucht schreibt:

      Auch das, ein Zerr·lebrieren. Aber auch das ist kaum mehr als Hommage an den jungen jüdischen Mann, der – so will es die Sage – mit nicht ganz leichtem Gepäck die Via Dolorosa entlang geschlendert ist, da war sicherlich auch ein ganz hübsches Gezerre… ^_^

  2. lawgunsandfreedom schreibt:

    Die christliche Kirche – vor allem die römisch-katholische Variante – ist wohl der heidnischste Monolatrismus der Welt. Die haben nur einen einzigen originären Feiertag und das ist Pfingsten. Alles andere haben sie von den Heiden assimiliert und abgekupfert.

    • ausgesucht schreibt:

      Am besten gefällt mir da immernoch das Geschachere um Termine. Das muß seinerzeit so ähnlich gewesen sein wie das Pöstchengeschachere heute in den Parteien: Hier ist noch eine Vakanz, wie können wir die – um Gottes Willen! – schließen? … und schon wird die Geburt des jüdischen Knäbleins, die sehr wahrscheinlich irgendwann im Sommer stattgefunden haben müßte, mit Rauhnacht-Ritualen verbandelt. So geht das!! 😉

      • lawgunsandfreedom schreibt:

        Neee, da ging es darum heidnische Termine zu besetzen und umzuwidmen. Definitionshoheit … an was erinnert mich das bloß. Ach ja – an die heutigen Medien und die SJW.

        • ausgesucht schreibt:

          Ist ja seltsam: Irgendwie drängt sich mir angesichts der von Dir genannten Beispiele der Bergriff „Etikettenschwindel” ins Bewußtsein… ^_^

          • lawgunsandfreedom schreibt:

            Oder wie das neueste Buzzword der Sozialkonstrukteure lautet: „Cultural Appropriation“.

            • ausgesucht schreibt:

              Warte mal, davon habe ich doch gerade gelesen. Fällt mir gleich wieder ein, wie das Büchlein heißt und von wem es stammt (ist übrigens seit langem ein Buch, über das ich hier schreiben werde…). Egal wie es heißt, der Gedanke zählt, nämlich konkret der, daß es das seltsame Phänomen gibt, neue Wörter gerade dann zu erfinden (und freilich dem verdutzten Publikum um die Ohren zu fetzen), wenn nichts zu sagen ist (also auch nichts Substanzielles). ^_^

              • lawgunsandfreedom schreibt:

                Die Kunst der Sozialwissenschaften und der Genderisten, die durch gelehrt klingende Wörter und komplex gewundene Sätze hoffen, intelligenter und gelehrter zu wirken, als sie eigentlich sind …

              • ausgesucht schreibt:

                Tja, auch eine Form von Intelligenz! Und zwar eine, die man niemals unterschätzen sollte… ^_^

  3. YDU schreibt:

    Heidis Nischen finde ich gut, da gibt es nichts dran zu mäkeln! Wozu diese negative Sicht vom Berge herab? Es ist ein Kommen und Gehen, Aufbau und Zerfall, was spielt der Termin da noch für eine Rolle, wo wir doch nicht einmal Millisekunden im ewigen Lauf der Dinge darstellen … Außerdem war man früher wesentlich kreativer im Umgang mit der Zeit, hat bei Bedarf mal ein paar Tage oder Wochen eingeschoben, um ausreichend Platz für Feste zu schaffen: Das nenne ich mal wahre Genialität!

    • ausgesucht schreibt:

      Vom Berge herab oder doch vom Grund tiefster Schlangengruben herauf… *grübel* ^_^

      • YDU schreibt:

        Vom Berg herab blick ich ins Tal,
        hör vom Feste den Krawall,
        seh keine Schlangen weit und breit,
        vielleicht ein wenig Eitelkeit,
        die dann und wann neigt zum Intrigieren,
        tja, so sieht es aus hinter den guten Manieren …

        • ausgesucht schreibt:

          Wie jetzt, keine Schlangen, die dem Feste zuströmen?! So eitel kann doch niemand sein, dafür dann auch noch zu integrieren… ^_^

          • YDU schreibt:

            Recht hast du, das muss ich zugeben, denn ohne Schlangen ist es wie mit dem fehlenden Salz in der Suppe, das ich übrigens derzeit meiden soll… ( * … wie ich es mit den Schlangen halten werden, muss ich mir noch in aller Ruhe durch den Kopf gehen lassen … )

            • ausgesucht schreibt:

              Da fällt mir ein, daß ich (soweit es mir bewußt ist) noch nie Schlange gegessen habe (Aalschlange zähle ich ganz keck mal zu den Fischen). Weder Schlange mit viel noch mit wenig Salz. Ob ich ein solches Mahl in die Liste der tausend Dinge aufnehmen sollte, die zu tun ich nie, vielleicht oder vielleicht auch nicht beabsichtige? Das muß ich mir noch in aller Ruhe durch den Kopf gehen lassen… 😉

              • YDU schreibt:

                „Snakefood“, das isst doch jeder, musst du kennen und natürlich auch lieben!

              • ausgesucht schreibt:

                … ich beiße nichts, was mich beißen könnte! ^_^

              • YDU schreibt:

                Ach was, mach keine Faxen: Was sich beißt, das liebt sich!

              • ausgesucht schreibt:

                Kommt in der christlichen Formel zur Eheschließung deshalb die Passage: »Biß! Daß der Tod euch scheidet« vor? ^_^

              • YDU schreibt:

                Scheint so, die Oberheiligen wissen also doch, wovon sie reden! 😉

              • ausgesucht schreibt:

                Gemach, nicht so schnell! Ich kann ein paar lettische Flüche lautmalerisch daherplappern, ohne zu wissen, was sie tatsächlich bedeuten. Aber ich sah Bürstenbinder und Kutscher blaß werden, als sie diese Flüche vernahmen.

                Merke: Was die Oberheiligen seit Jahrhunderten herbeten, muß noch lange nicht von Wissen geprägt sein. ^_^

              • YDU schreibt:

                Lettische Flüche? Gar keine Ahnung, was du da geplappert hast? Bei der Schärfe Deiner Zunge muss ich kein Kutscher sein, um Übles zu ahnen … Die Oberheiligen wissen in jedem Fall ganz genau, das Unwissen für ihren Vorteil zu nutzen! Ein klein wenig Ahnung haben sie also schon …

              • ausgesucht schreibt:

                Oha, mir eilt offenbar ein Ruf voraus, und was für einer! 😉

                Doch wir kommen – so will’s mir scheinen! – irgendwie nicht zusammen bei der „Klein·wenig·Ahnung”-Unterstellung bei den Oberheiligen. Für mich ist das alles kein Warum-Wissen, sondern ein Wissen vom Wie. Sie haben ja lange genug üben können, um die Rituale zu perfektionieren, mit denen sie Gläubige an sich zu ketten versuchen.

              • YDU schreibt:

                Du zweifelst das Gute in Person an, nur weil duale Riten angewendet werden? Alles Zufall …

              • ausgesucht schreibt:

                Du hast mich (einmal mehr) ertappt! Ich habe in der Tat arge Probleme damit, auf das kategorisch Gute in Personen zu hoffen. :/

              • YDU schreibt:

                Hoffen kostet nix, was soll’s …

              • ausgesucht schreibt:

                Oh, doch! Hoffen kostet. Und nicht zu wenig! Hoffen kostet Lebenszeit, CPU-Kapazität und am Ende noch jedwede Illusion…
                (ich merke gerade, daß ich für den heutigen Tag bestens präpariert bin 😉 )

              • YDU schreibt:

                Lebenszeit habe ich in Hülle und Fülle,
                all inclusive der Hoffnungszeit unterstützt durch eine Pille,
                die CPU ist mir so was von egal,
                wo doch allein der Geruch derselben entpuppt sich als recht schal,
                die Illusionen lass ich mir nicht nehmen,
                gäbe ich sie her, müsste ich mich schämen!
                So merke ich gerade in dem Moment,
                mir geht es gut, auch wenn die Welt schon brennt! 😉

              • ausgesucht schreibt:

                … ist’s ein Wunder, daß so viele an Burnout leiden, wenn die ganze ‘Welt schon brennt’? ^^

              • YDU schreibt:

                Auf zur Feuerwehr – der Therapeut kann ja doch nicht helfen …

              • ausgesucht schreibt:

                Ach, naja, mein letzter Therapeut war pyroman. Oder wie heißt das, wenn jemand das kleine Flämmchen ersticken will, das bei seinem Besucher die Individualität am Köcheln hält?

              • YDU schreibt:

                Kann nicht sein, das würde kein Arzt wagen! Vermutlich ein Hochstabler mit gefälschten Zertifikaten …

              • ausgesucht schreibt:

                Na gut, dann muß ich den Typen im Auge behalten. Wenn er tief fällt nach seinem hochgestapelten Aufstieg, werden wir mehr wissen… 😉

ein Kommentar ist hier möglich:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s