About

Du hast, lieber Besucher, die Absicht, mehr über mich zu erfahren? Dir kann geholfen werden 😉.  Die schlechte Nachricht vorweg: Ich bin komplett außerstande, in einem Satz zu sagen, was Dich hier erwarten wird. Ist es nicht so, daß das Leben an sich außerordentlich vielschichtig ist? Und was weiß man schon in toto vom Leben? Sind wir nicht vielmehr alle irgendwie Suchende: nach dem Sinn des Lebens, nach unserem Platz im Leben, nach unserem Partner, nach Anerkennung, nach dem Autoschlüssel …
Wenn ich meinen Biologielehrer richtig verstanden habe, muß ein lebender Organismus seine Stoffwechselprodukte irgendwie ausscheiden. Was mir meine Sozialkundelehrerin nie gesagt hat, ist, daß auch das Gehirn Ausscheidungen (sprich: Gedanken) erzeugt, die lebensnotwendig abgeführt werden müssen.
Du kannst also, lieber Besucher, hier mehr oder weniger ausgegorene Gedanken erwarten, die – im allerbesten Fall – einen fruchtbaren Dünger in der Diskussion um das Verständnis der uns umgebenden Welt darstellen (oder eben nur höchst Anrüchiges 😛 ).

Beiträge lesen

Advertisements

294 Antworten zu About

  1. Tom schreibt:

    Und was hat der Kunstlehrer gesagt?

    • sinnsucht schreibt:

      Was Frau Müller gesagt hat? Gute Frage! Ich weiß es nicht. Aber warum nur? Hat sie sich zu diesem wichtigen Themenkreis vielleicht gar nicht geäußert? Oder tat sie es, nur war es eben belanglos? Oder war ihre Botschaft so tief, daß ich sie bis heute nicht ergründen konnte?
      Nein, meine Kunstlehrerin hat an dieser(!) Stelle keinen nachweisbaren Eindruck bei mir hinterlassen ^^

  2. I.N. schreibt:

    ich wollte hier nur mal kurz anbringen, dass mir dein blog außerdordentlich gut gefällt.
    nice scheiss.

    greetings I.N.

  3. halbeskilo schreibt:

    also ich find den Blog auch toll, was ich bis jetzt gelesen hab (nur ein Artikel)
    Feinde macht man sich immer, wenn man öffentlich was preisgibt, geht mir schon lang so.
    ab in den Spam damit oder löschen.
    verlinkungen hab ich nicht viele und einen pagerank schon garnicht,
    ich hab meinen blog mal wieder umbenannt, wegen dem Verfolger, aber kaum hatte ich ihn umbenannt war er wieder da.:shock:

  4. scheissblogs schreibt:

    Naja, dieser Blog ist ja (im Gegensatz zum halbeskilo-Blog) einigermaßen passabel.

    • sinnsucht schreibt:

      … und das ist das Schöne an der deutschen Sprache, man kann, indem man eine Art Lob formuliert, zugleich zwei Ohrfeigen verteilen. Danke.

      • Marcello Francé schreibt:

        Lieber Sinnsucht,
        als sprachinteressierter Mensch kann ich dir beteuern, dass das keine Eigenart der deutschen Sprache ist 😀 In Bayern geht es aber auch andersrum: Eine Beleidigung wird zum respektvollen Lob. Darum sind sich Bayern und Italiener ähnlich, z.B. bei den Politikern. Ich wurde immer gefragt, warum Leute denn Horst Seehofer, Uli Hoeneß und Silvio Berlusconi verteidigen können. Die Antwort ist einfach: “Ja mei, a Hund is er fei scho‘.“

        • ausgesucht schreibt:

          … was ich da vor knapp vier Jahren geschrieben habe, war meine Art Diplomatensprech, um einen Blogger in die Schranken zu weisen (mit den Erfahrungen, die ich danach in Blogistan sammeln konnte, vermute ich, das war entschieden zu subtil). 🙂

  5. halbeskilo schreibt:

    Anmerkung: Dieser Kommentar gehört zu einem nicht ganz geglückten Dialog; ich habe mir erlaubt, Worte, die gegen die „Nettikette“ verstoßen, durch „♥“zu ersetzen

    DAS war mir klar, dass der sofort auftaucht hier. diese ♥

  6. agusgra schreibt:

    Hallo Sinnsucht,
    danke für das „Like“. Ein Kommentar wäre noch nett (hint) 😉
    Mir gefällt Dein Blog, habe ein bisschen gestöbert und ich finde Du bist sehr Witzig (z.B.: „Fundstück”), klug (z.B.: „Hölle: endotherm oder exotherm?“) und ich finde Deine politischen Äußerungen sehr interessant. Ich lese gerne in Deinem Blog weiter.
    Agus Gra

  7. svenwusch schreibt:

    Toller Blog! Wenn auch etwas zu…, nun, „zynisch“ wäre etwas zuviel Schublade… Mir gefällts jedenfalls, ich werde noch etwas bleiben und schmöckern. 😉

    (ehm, Du bist nicht wirklich an meinen Unterhosen interessiert?)

    • sinnsucht schreibt:

      Glaubst Du wirklich, ich würde mich mit Oberflächlichkeiten abgeben? 😉

    • ichbindaswortistich schreibt:

      Es gibt hier Zynismus? Ich will auch eine Portion davon!

      • ausgesucht schreibt:

        O ja, es gibt hier Zynismus. Wenn ich mich nicht „verzählt” habe, sind 124 Artikel mit diesem Schlagwort etikettiert. Prinzipiell würde ich ja gern eine Portion vom Zynismus abgeben, wenn er nur nicht einen so schlechten Ruf hätte! Seit die letzten Kyniker vor die Hunde gegangen sind, gilt Zynismus als etwas Böses. Warum nur? ^_^

        • ichbindaswortistich schreibt:

          Die meisten Menschen lassen sich eben, schlafzimmertechnische Zusammenhänge einmal beiseite gelassen, nicht gerne beißen, wiewohl doch so ein Biß etwas Weckendes oder gar Belebendes haben kann. Hündische Ergebenheit läßt sich höchstwahrscheinlich nicht mit Bissigkeit vereinen.

          • ausgesucht schreibt:

            Hmm, gar nicht soo abwegig: die Bissigkeit trägt sicherlich ein Großteil dazu bei, daß Zynismus so wenig gelitten ist. Lieber eine Maulkorbparade abnehmen, als Gefahr zu laufen, mit scharfem Biß geweckt zu werden… ^^

            • ichbindaswortistich schreibt:

              Ich für mein Teil ziehe den Biß des Kynikers dem Krähen des Verführers Kirkegaards vor, so mir diese Ausdrucksweise erlaubt ist.

              • ausgesucht schreibt:

                Sie ist erlaubt, denn sie bekräftigt mich in meinem Vorurteil meiner Meinung. ^^

              • ichbindaswortistich schreibt:

                Ach, wir üben uns nun also in gruppeninterner Konformität statt allgemeingesellschaftlicher Subversivität? Es lag meinem Über-Ich unterbewußt zu Füßen, um weswillen ich es wohl nicht bemerkt hat. Welch Freud(e)!

              • ausgesucht schreibt:

                Nicht ganz: „gruppeninterne Konformität” nur insofern, um nicht aus derselben verbissen zu werden… ^^

              • ichbindaswortistich schreibt:

                Ach, das solltest Du nicht allzu verbissen sehen… Andererseits heißt es ja so schön: BMW – Beiß mal wieder!

              • ausgesucht schreibt:

                … darauf fällt mir spontan ein:
                VW: „vielleicht wahr”, oder doch lieber „vollkommen Wurst”
                audi: „andere unterminieren diese Intuition”
                Porsche: „predige ordentliche Richtlinien, Schelte ersparend”
                mazda: „manche aber zerreden dieses Ansinnen”
                honda: „habe ohnehin nicht diese Absicht”
                … … …

              • ichbindaswortistich schreibt:

                Ich bin fasziniert davon, wie Du meinen Ansatz minutiös fortgeführt hast! 🙂

              • ausgesucht schreibt:

                … manchmal klappt’s. ^^ *grins*

              • ichbindaswortistich schreibt:

                ‘Run, Forest, RUN!’

              • ausgesucht schreibt:

                … noch so ein Film, den ich wohl dringendst mal anschauen sollte!? *grübel*

              • ichbindaswortistich schreibt:

                Ich sehe mir selten Filme an, allerdings wurde dieser so oft ausgestrahlt, daß ich irgend eines zufälligen Abends daran hängenblieb. Ein recht simpler und darum wahrscheinlich um so beliebterer Film; allerdings ist die Stelle, an der es heißt, ‘Run, Forest, RUN!’, durchaus zitierenswert, und zwar bei vielerlei Gelegenheit.

              • ausgesucht schreibt:

                Ich lese lieber, als daß ich einen Film sähe. Aber um manche Filmzitate kommt man einfach nicht herum: »Das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen…« etc. ^^

  8. m. schreibt:

    Danke für Deine Stipvisite auf meinem Blog – ansonsten hätte ich ja Deinen nicht entdeckt!
    mit kölschen Grüßen, m.

  9. bilderbuch schreibt:

    Hallo, bei mir warst Du auch? Mal sehen, was es bei Dir so gibt, die Anmerkungen vor mir sind ja nicht alle einladend, aber mein Urteil bilde ich mir selber noch.

  10. mono8no8aware schreibt:

    lies mal bitte „kopfnüsse“ bei mir dort, dann weisst du, was mein biolehrer zum leben meinte…

  11. roteswusel schreibt:

    bin einem like gefolgt und hier gelandet. und was ich hier lese, gefällt mir

  12. blitzmerkerin schreibt:

    Auch ich hielt die Spannung nicht aus und musste meinem ersten Like folgen.
    Deine virtuelle Welt gefällt mir überaus gut.
    Ich fühle mich geehrt und bin auf weiteres gespannt.

  13. mrathros schreibt:

    Mir gefällt die Seite sehr gut, ich finde du bringst spannende Sachen!
    Ich werde öfters mal vorbeischauen 🙂

  14. mibophotography schreibt:

    Vielen Dank für das „Like“ in meinem Blog. 🙂 Dadurch konnte ich Deinen schönen Blog entdecken, welcher mir sehr gefällt. 🙂

  15. Sunelly_Sims schreibt:

    Vielen Dank für deinen Besuch auf meinem Blog – ich bin einfach dem „Like“ gefolgt und habe somit wieder einmal eine interessante Seite hier bei WordPress.com entdeckt –
    I LIKE & I FOLLOW…

    Liebe Grüße,
    Sunelly Sims

  16. biofital schreibt:

    Ich bedanke mich für Deinen Kommentar für ein tägliches Zitat, was ich meinem Schreibtisch-Tageskalender entriss… und mich doch wunderte, dass mich jemand in dieser doch so großen BlogWelt schon nach einem Tag meines frisch ins Leben gehauchten Blogs entdeckte.
    Wie das wohl ging? 😉
    Ich gratuliere Dir zu Deinem Blog und Deinem Jubiläum von einem Jahr https://sinnsucht.wordpress.com!
    Bis dahin.

    • sinnsucht schreibt:

      Dank! Doppeldank 😉
      Zum einen für Deinen Kommentar und zum andern für die „Würdigung“ des Jubiläums.
      Was das Entdecken Deines Blogs angeht, ist leider kein Wunder geschehen 😦 – ich stöbere halt gern in der Rubrik „zuletzt veröffentlicht“…

      • Tom Blue schreibt:

        Gern geschehen 😉
        Man wird ja sehr schnell schon im WWW nach Tagen von den Suchmaschinen gefunden, deshalb auch mein erneuter Kommentar hier bei Dir 😉
        Übrigens, ich bin „umgezogen“: http://tomblue.wordpress.com/
        Und das „Stöbern“ habe ich nun auch für mich entdeckt, hier: http://de.wordpress.com/tags/
        Hast Du einen Link zu Deiner „Stöber“-Seite?
        Bis dahin.

        • sinnsucht schreibt:

          Danke für Kommentar und Following und, und, und… 😎
          Was das Stöbern angeht, gucke ich meistens auf Dashboard\Home\latest, ansonsten – genau wie Du offenbar auch – auf der WP.tags-Seite

  17. hetone schreibt:

    Danke fürs liken einer meiner Beiträge des von mir bewusst noch relativ geheimgehaltenen Blogs.
    Werde dich nun auch „auf dem Kieker haben“ … natürlich im positiven Sinne 🙂

    Gruß

  18. bastepacknews schreibt:

    Du kannst also nicht sagen, was mich hier erwartet. Nun, ich sage dir, was ich gefunden hab: Heilige Sch***** bin ich minderbemittelt! *kopfsenk* Liegt es an den Themen? Liegt es an den Fachwörtern? Schmeiss mich einfach raus, wenn ich dir zu sehr aus „dem Tierreich heraus fasele“! *glucks*

    • sinnsucht schreibt:

      Hey, komm schon, stell Dein Licht nicht unter den Scheffel! Du hast Dich durch einige meiner verquasten Artikel durchgearbeitet – da habe ich allergrößten Respekt 😛
      Und glaub‘ mir, Leute wie ich quatschen meist nur deshalb in Fremdworten, weil sie nicht in der Lage sind, etwas in einfachem Deutsch auszudrücken 😉

      • bastepacknews schreibt:

        Na dann sei dir sicher: All meine Wörter stammen aus meiner längst vergangenen Jugendzeit. Heutzutage brauche ich allerhöchstens einfach Vokale, ein bischen Körpersprache… es ist ein SEGEN nur Viecher um sich zu haben!
        Wie läuft das dann hier? Du Quantenphysik, ich Uga-Uga? Machste mir den Erklärbär oder muss ich alles googeln? *feix*

  19. april schreibt:

    Oh, so viele Beiträge zu deinem geheimnisvollen ‚About‘. Kennen wir uns? 😉

  20. Pascal Andernacht schreibt:

    Hey, danke für dein Like 🙂 Freut mich wenn es dir gefällt 🙂

  21. balubaer schreibt:

    Jetzt hab ich den Salat. Naja – eigentlich gab es Kartoffelpuffer mit Mozarella-Schinkenfüllung… Aber im übertragenen Sinne… Monatelang quäle ich mich ab, einen Blog auf die Beine zu stellen und dann kommst du daher und schickst mir ein Like (Sagt man das so?). Bis jetzt konnte ich mich hinter der Ausrede verstecken, ohnehin nicht gelesen zu werden. Du bringst mich in Zugzwang und setzt mich unter Druck…
    Danke!!! 😉
    Ach ja,… die Frage, worüber ich schreiben soll, bleibt natürlich…

    PS: Deine Gehirnausscheidungen sind mir lieber, als das Zeug, den bei uns die Bauern auf den Äckern verteilen!

    • sinnsucht schreibt:

      Danke für Deinen Gegenbesuch. 😀
      Übrigens solltst Du nicht sonderlich viele Gedanken darauf verschwenden, worüber man so schreiben sollte. Mach es wie im „richtigen Leben“: konzentriere Dich nicht (krampfhaft) auf das Schreiben an sich, sondern lebe, die Themen stellen sich dann wie ganz von allein ein…

  22. balubaer schreibt:

    Danke für den Tipp!

  23. Tom. schreibt:

    Hallo Sinnsucht,
    sommerliche Grüße aus Berlin.

    Ich möchte Dir mitteilen, dass Du zu den Gewinnern des Blog-Awards gehörst, den ich vergeben habe. Ich habe diesen selbst vor kurzem erhalten und mich in einem meiner Artikel der Vergabe angenommen.

    Es ist ein tolle Sache, um neue Blogs kennen zu lernen, auf sich selbst aufmerksam zu machen und auch Newcomer in der Blogszene zu unterstützen.

    Daher gibt es von mir den Blog-Award „I love your Blog!“

    Hier der Artikel zur Vergabe:

    http://tomdot.wordpress.com/2012/08/21/blog-award-an-tom-berlin/

    • sinnsucht schreibt:

      Ach, du dicke Berta! Vielen, vielen Dank ♥ für Kommentar und lobende Erwähnung. Ich kann mit Lob nur so verdammt schlecht umgehen (aber ich arbeite daran 😉 )

  24. benbrusniak schreibt:

    Erst dachte ich dein like waere ein bot generierter Zufallstreffer, als du dann meinen zweiten Post auch noch geliket hast war mir klar . Da steckt ein mensch hinter dem Bot. Danke fuers liken und im Uebrigen nice Blog

    • sinnsucht schreibt:

      … das mache ich an der Haustür ganz ähnlich: wenn’s nur einmal klingelt, unterbreche ich meine Beschäftigung meistens nicht (war eh wahrscheinlich nur ein Klingel-Schabernack); zur Tür bemühe ich mich erst nach mehrmaligem Schellen 😉

      Ach ja, besten Dank für den Kommentar 🙂

  25. Georg schreibt:

    Die digitalisierte zwischenmenschliche Interaktion, aka ‚like‘ hat mir Freude verschafft, die wollte ich dir nur kurz mitteilen und eventuell auch zurückgeben, wie es dir beliebt. 🙂 dein blog ist übrigens als empfehlenswerte gedankenbrutstätte einkategorisiert worden. schönen tag wünsch ich!

  26. Klaus Lehmhaus schreibt:

    Danke für das ´like´ für zwei der Bilder auf meiner Seite, an der ich als wordpress-Neuling ja noch jeden Tag herumbastele. Trotzdem schön, auf der Baustelle Besuch zu bekommen. Wir sehen uns, bei dir oder bei mir!

  27. kls schreibt:

    Danke fürs Like, freut mich, wenn die Fotos gefallen 🙂

  28. nispuk10 schreibt:

    Ich schließe mich an : Danke fürs Like!! Na , Dein Blog ist aber auch nicht O H N E . Gruß Kuddel

  29. mimiejolie schreibt:

    „Ja hallo! Kennen wir uns schon?“
    Nein, eigentlich wüsste ich viel lieber, wer/was du bist? Ich bin sehr ratlos, aber positiv überrascht! Der Blog gefällt mir.
    Gruss aus dem Nichtstun

    • sinnsucht schreibt:

      Ja, hallo. Ob wir uns kennen? Ich wüßte nicht 😉
      Wer ich bin??? Nun, geben die hier hinterlegten Artikel (derzeit etwa 700) und meine Repliken auf die Kommentare nicht eine gewisse Antwort (wenngleich sie den Schleier nicht vollständig lüften…)
      Vielen Dank für Deine Anmerkungen 😛

  30. Frank Mohnhaupt schreibt:

    Sehr lyrisch…da bekomme ich auch wieder Lust zu schreiben. Kann es sein das mit dem Alter „stumpfer“ wird für sinnliche Wahrnehmungen ? Mir kommts so vor. Toller Blog, sehr schön geschrieben.
    Webdesign Stuttgart

  31. Macujuha schreibt:

    Ja guten Tach! Ich finde deinen Blog sehr interessant, hast nen sehr geilen Stil 😀
    wünsche dir noch ein Schönes Wochende
    Macujuha

  32. enzet0123 schreibt:

    Heyho 😀
    Ich bin ein absoluter Neuling in der Bloggerwelt und bin einfach mal der Person gefolgt, die als erste meine Steh- und Gehversuche geliked hat ^_^
    Dass ich da auf so einen großen Blog stoße hat mich dann schon erstmal umgehauen. Mir gefällt zumindest schonmal, was ich hier lese und werde beizeiten mal ein wenig stöbern.
    Hut ab vor der Arbeit hier 🙂

    Schönen Gruß und nen Guten Rutsch

    enZet ^_^

    • ausgesucht schreibt:

      Danke für den Gegenbesuch 😛
      Für Deine weiteren „Steh- und Gehversuche“ wünsche ich Dir alles Gute. Ich vermute, daß mir mit Deinem Blog ’ne echte Konkurrenz entsteht – also gib Dir Mühe ^^
      Ich drücke Dir jedenfalls die Daumen 🙂

      • enzet0123 schreibt:

        Ohje, wie soll ich dir denn jemals Konkurrenz machen? 😀 So viel kann ich doch garnicht schreiben 😛
        Danke fürs Kompliment auf jeden Fall und ein Frohes Neues Jahr wünsch ich 🙂

  33. yuppidu schreibt:

    puhhh, was soll ich da noch sagen,
    was noch bliebe, wären fragen,
    jedoch – gerade angekommen,
    von den fakten noch benommen,
    ist es einfach noch zu früh,
    so behalte ich dich im auge –
    mach‘ mir diese „müh“!
    mal sehen, was geschieht – mit den gedanken,
    die von dir scheiden, gären unter ranken,
    die als dünger für diskussionen sollen dienen,
    für’s erste ziehe ich von dannen mit einem grienen …
    YDu 😉

  34. wanderer63 schreibt:

    Sehr interessant das! Macht auf jeden Fall Lust drauf, die grauen Zellen mal wieder selbst anzuwerfen und den output zu nutzen! 😉

  35. Pingback: Pascal andernacht | 747mediagroup

  36. kitschautorin schreibt:

    Du kannst ja schnell lesen. 🙂 Danke auf jeden Fall fürs Liken.^^
    Liebe Grüße von der kitschautorin

  37. labaera schreibt:

    Du bist einfach toll, schreibst gut.Schön Dich zu lesen. Danke.

  38. rkblog369 schreibt:

    Ich bin neu hier und ich bin begeistert. Begeistert über Deine Fähigkeit, Dich auszudrücken und die Lust, mit der Du diese Gabe benutzt.
    Es ist eine Wohltat, ganze gut durchdachte Sätze und Meinungen zu lesen, nach all den nichtssagenden Abkürzungen und Wortverunstaltungen, mit denen wir seit Einzug der Dauererreichbarkeit per smartphone & Co. uns abgefunden haben. Danke.

  39. S.Narkaya schreibt:

    Im Grunde ist die Welt des Bloggens für mich eine ganz neue, verwendete ich diese Form BIS JETZT ausschließlich in privater Form, postete niemals öffentlich. Mit jedem Tag lerne ich diese Welt ein wenig besser kennen. Sehe Fingerabdrücke, die hinterlassen werden, wissend neugierig begibt man sich auf die Suche nach dem Ursprung der Spur. 🙂
    Es ist eine spannende Welt, voller Gedanken, Bildern, Photos, Ideen, Märchen, Geschichten, Meinungen, Artikeln und und und.
    Dennoch gebe ICH natürlich NIEMALS ZU, wirklich nicht, nicht mal im entferntesten, nicht für eine Sekunde, ganz klar NIEEEEMALS, dass mir so manche DEINER Zeilen, tatsächlich ein herzhaftes Lächeln entlockte.

    • ausgesucht schreibt:

      Was für ein Glück, daß Du am Ende dieses Eingeständnis gemacht hast :-), sonst müßte ich nämlich zugeben, daß ich mich nie, nieee, niehiehie von einem herzhaften Lächeln gebauchpinselt fühlen würde 😀

  40. Anhora schreibt:

    Also mir gefällts hier! Deshalb hab ich dich auch gleich mal direkt verlinkt bei mir. Dann find ich gleich wieder her, ich komm noch öfters. 🙂

  41. notiznagel schreibt:

    Mir gefällt dein Stil zu schreiben seit des ersten Lesens deiner Zeilen.
    Sehe gerne weitermal bei dir vorbei.

  42. roccomodjo schreibt:

    Jo, und heute steige ich in mein Auto, lass den Schlüssel dreimal in der Hand routieren, lass ihn fallen, hebe ihn auf, putze ihn ab. Wenn ich losfahre, weiss ich etwas über neues mich. Ich denke, der Mist funktioniert: ich bin gelassen und ganz ruhig. Das soll so! Bewusstsein, das ist meins.

  43. roccomodjo schreibt:

    Jo, und ich weiss nur von Dir – hier. Lese mich ein. Dein Gesicht kann ich nur ahnen. Mund, Mitte, Murmeln. Mehr…

  44. kopfsalat1 schreibt:

    Meine Neugier hat mich hergebracht. Muß ich doch wissen, wer meine ersten Gedanken im Block liest. Ich werd mich nach und nach durchlesen. Finde es hier sehr interessant!

  45. slowwood schreibt:

    Eine blöde Stelle, um ein Kompliment auszusprechen… wer will denn schon der gefühlt.. 756zigste sein?!
    Aber wenn’s nicht anders geht, dann stell ich mich halt hier an, auch wenn es mir Schmerzen verursacht.
    Mitleid deinerseits wäre jetzt angebracht!

  46. SalvaVenia schreibt:

    Durchaus erhörte Worte … 🙂

  47. mausilee schreibt:

    Durchaus interessante Gedanken…

  48. monopoli schreibt:

    Netter Blog, hab mal ein bisschen geistigen Ausschuss hinterlassen. Vielleicht findet sich ja nen armer Irrer der was damit anfangen kann. Ansonsten schöner Stil, aber du solltest die Kommentarebenen auf drei setzen, sonst werden die so zusammengedrückt.

    • ausgesucht schreibt:

      Ich bin überzeugt, daß der eine oder andere die von Dir beigesteuerten Anregungen gern aufgreifen möchte. Vielen Dank.

      Und kannst Du Dir vorstellen, daß es Gründe gibt, mehr als den Standardwert der Schachtelungstiefe für Kommentare zu wählen, wofür die verbleibende geringe Spaltenbreite nur ein geringer Preis ist? 🙂

  49. sekundensophie schreibt:

    „(?), also war ich“ hier, um mich umzusehen 🙂 danke für den besuch & die erste notiz auf meinem blog! ich freu mich, in zukunft zwischen Deinen gedanken, wortspielen, vergleichen und beobachtungen zu stöbern – & auf den austausch weiterer notizen.

  50. mir gefällt dein zugang! weiter so

  51. Der L schreibt:

    Schöner Blog! Ich hab dich und dein Werk bei WordPress über den Tag „Denken“ gefunden und wurde nicht enttäuscht! Das bringt Hoffnung für die Zukunft. Ich unterhalte selbst seit einigen Wochen einen Blog rund um das Thema ‚Denken‘, auch wenn er nicht so ausgefeilt und ausgereift wie deiner hier ist, würde ich mich freuen wenn du auch mal unverbindlich vorbeischaust 🙂
    Deiner ist jedenfalls abonniert, vielen Dank für diesen Input und mach weiter so! Die Welt braucht mehr davon.

  52. hansarandt schreibt:

    Hallo Sinnsucht,
    gibt es eine Verbindung zu anitoge, die das selbse Foto und einen einen Spruch an der der selben Stelle verwendet? Dieser Blog hier scheint sehr interessant zu sein.

    Noch ein Einwand: Der Spruch in der Überschrift: „Nur das ist wahr, worüber es geschriebene Worte gibt“ scheint mir selbst unwahr zu sein. Ich denke, der Wahrheit ist es ziemlich egal, was über sie geschrieben wird. Folgt man Hegel, der behauptet, dass das Wahre auch das Wirkliche sei, dann könnte man folgendes Zitat als Einwand gegen obiges Zitat aus dem Blog verstehen.

    Hegel wendet Folgendes gegen die menschliche Geistesleistung ein, die sich gerne selbst überschätzt:

    „Als ob die Welt, (das Wahre und Wirkliche) darauf gewartet hätte, das einer kommt, (der schreibende Wahrheitsfinder) und ihr sagt (oder schreibt) wie sie sein soll und nicht ist.“

  53. Hallo Herr Ausgesucht!
    Vielen Dank für den Besuch auf meinem „unlecker“ Blog.
    Ich finde deinen Schreibstil grandios und es ist unglaublich wie viel du schreibst!
    Vielleicht kannst du mal mein anderes Blog, krawutzi.wordpress.com, besuchen.
    LG, Johannes

  54. infragesteller schreibt:

    Das „Gefällt mir“ dient nicht nur dem About, sondern auch den Kommentatoren und dem Umgang mit den Kommentaren! 🙂

  55. joerg4 schreibt:

    Hallo ausgesucht, vor zehn Tagen habe ich eine Message in meiner Mailbox gefunden, dass Dir mein Beitrag über Der Circle gefallen hat (joerg4.wordpress.com). Vielen Dank! Eine Frage – ich bin absoluter Blogneuling: Wie bist Du überhaupt auf meinen Blog gestoßen? ich war der Meinung, nur ein paar Freunde wüssten davon.
    Du bist übrigens beeindruckend produktiv, Chapeau.

    Viele Grüße
    Jörg4

    • ausgesucht schreibt:

      Hallo Jörg4, eine gute Frage, wie ich auf Deinen Blog gestoßen bin; ’s ist ja nun schon fast 3 Wochen her. Im wesentlichen kommen zwei (Haupt-)Zugänge bei mir infrage. Zum einen checke ich ziemlich häufig die Schlagwortlisten direkt von WP (in der Menüleiste der Punkt „W“, Unterpunkt „Reader“). Zum anderen verfolge ich recht intensiv auf der Admin-Seite meines Blogs den Menüpunkt „gerade angesagt\zuletzt“ auf dem Dashboard\Startseite. Ich glaube mich zu erinnern, daß ich Deinen Artikel dort gefunden hatte, bin mir aber nicht sicher… 😉
      Ach ja, alles Gute für Dein eigenes Blog-Unternehmen 🙂

  56. joerg4 schreibt:

    Danke Dir !-)

  57. alexander schreibt:

    Ich war so frei und hab’ Dich nominiert:
    http://nichtvondieserwelt.wordpress.com/2014/11/02/liebster-award/
    🙂

    • ausgesucht schreibt:

      Das ist unerhört nett, da danke ich vieltausendmal. 🙂
      Aber da ich eh nur in der Kategorie „Kauzigkeit” eine gewisse Chance hätte (siehe dieses Blog, speziell diesen Beitrag), möchte ich um die Ehre bitten, die Nominierung nicht anzunehmen. 😉

  58. Pingback: “Liebster Blog”-Award | Unerhörte Worte

  59. theograufell schreibt:

    Ich schreib das mal in diese Rubrik: Respekt. Die Artikel sind federleicht zu lesen und überhaupt nicht langweilig. Habe schon etliche gelesen.

    • ausgesucht schreibt:

      Du 😯 warst das?? Nein, das ist natürlich nur ein Scherz. 🙂
      Es freut mich, daß meine Blog-Versuche halbwegs lesbar sind. Vielen Dank für die netten Worte. 🙂

  60. wolke93 schreibt:

    Du scheinst eine außerordentlich intelligente Person zu sein! Je nachdem wie man das definiert. Der Blog gefällt mir 🙂

  61. Anonymous schreibt:

    spritzig, witzig, toll

  62. marian w. s. schreibt:

    spritzig, witzig, toll

  63. Alraune schreibt:

    Schön, Sie gefunden zu haben.

  64. Dr. Schräg schreibt:

    Zitat: „Die schlechte Nachricht vorweg: Ich bin komplett außerstande, in einem Satz zu sagen, was Dich hier erwarten wird.“
    Das ist auch nicht nötig. Schon nach dem Lesen einiger weniger Sätze weiß ich: Hier warst du nicht zum letzten mal.
    Danke im Übrigen für den Klick auf den „Gefällt mir-Button“!

  65. feigenfrucht schreibt:

    Neu hier und noch völlig verwirrt – sende ich Dir aber auf jeden Fall gerne einen herzlichen Dank für’s gefallen 🙂

    • ausgesucht schreibt:

      Vielen Dank erst einmal. Das Verwirren ist aber keine Absicht. D. h. so darf ich das ja gar nicht stehenlassen, das wäre ja verwirrend! 😉
      Eher so: Ein Blog zu betreiben, um kaum mehr als Platitüden zu sammeln oder sich darüber zu verbreiten, wäre Verschwendung pur. Erhebt sich ein Blog – und sei es nur ein winziges Stückchen – über das Niveau von Plattheiten, wird man wohl auch das eine oder andere Körnchen finden, das einem verwirrend vorkommt. Wenn aber die Beiträge (Artikel und Kommentare) des Blogs nicht die Verwirrung auflösen können, hat das Blog nicht funktioniert, dann sind durch Kommentare Nachbesserungen einzufordern… 😉

      • feigenfrucht schreibt:

        🙂 Meine Verwirrung galt weniger Dir und Deinem Blog sondern mehr wordpress generell, da ich mich versuche hier sozusagen formal zu orientieren. Ggf. auch um meine Blogs entsprechend Deiner Aussage hin nicht im Sumpf der Belanglosigkeit versinken zu lassen. Allerdings muss ich vorweg schicken, dass ich eher ein Visualist bin 😉 Lieben Gruß und vielen Dank für Deine freundliche Aufnahme.

        • ausgesucht schreibt:

          Upps, da sind wohl die Pferde mit mir durchgegangen? 😛
          Aber um das Sich-heimisch-bei-WP-Einrichten brauchst brauchst Du dir keine Sorgen zu machen – Übung macht den Meister. Viel Glück dabei! 🙂

          • feigenfrucht schreibt:

            Nochmals vielen Dank für Deine Ermunterung. Bis dato bin ich mit dem Ergebnis ganz zufrieden. Jetzt gehts dann an die Inhalte 🙂 Dir ein schönes Wochenende

  66. Anna-Lena schreibt:

    Endlich jemand, der seinen Lehrern zugehört hat. Das freut mein Pädagogenherz und lässt mich hoffen… 🙂 .
    LG Anna-Lena

  67. leonivo schreibt:

    Hey,
    Respekt, da hast du ja schon ganz schön viel veröffentlicht. o_O
    Viele Grüße aus Klingenthal. 🙂

    • ausgesucht schreibt:

      … kaum mehr als ein Beitrag pro Tag – den Rest hat der Kalender vollbracht (4 Jahre und ein paar Tage).

      Gruß zurück nach Klingenthal. 🙂

  68. brandy99 schreibt:

    Danke, dass dir zwei meiner Beiträge gefallen haben. Aber in erster Linie möchte ich dir zu deiner Website gratulieren. Da ist ja allerhand los. Ich habe mir erlaubt deine Seite zu abonnieren.
    Noch einen schönen Sonntag.

  69. stwentynine schreibt:

    So viele Antworten zu einem About in dem eigentlich gar nix drin steht, soso einmalig also, na jeder Blog ist doch einmalig 😉

    • ausgesucht schreibt:

      Nun ja, von ‚einmalig‘ steht so gar nichts im ‚About‘. Das wäre – Du hast es ja selbst angedeutet – einigermaßen eitel oder zumindest redundant. Aber wären wirklich 144 Anmerkungen zustandegekommen, wenn im ‚About‘ „eigentlich nix drin” stünde…? 😉

      • stwentynine schreibt:

        Keine Ahnung, du wirst schon was an dir haben das die Leute dazu veranlasst solche Comments zu schreiben, ich hab jetzt glaub 5 Blogs auf WordPress, aber auf keinem 144 Comments zu meinem about 😉 aber du scheinst da ja ein ganz besonderes Exemplar zu sein, wer liked denn schon nen Bilderordner mit 2 Bildern vom Mond *ggg*

  70. kristallundrosen schreibt:

    Danke für das like, nun sind wir auf Gegenbesuch und sehr angenehm überrascht.. Wir kommen wieder. LG KuR

  71. YDU schreibt:

    Indiskrete Frage: Wie viele digital orientierte sprachen sprichst du? Da Sohnemann sich derzeit mit C abmüht, spiele ich derzeit mit Python … Der Anfang war so was von einfach, aber nun wird es etwas nervig und ab und zu undurchsichtig! Frage ist ernstgemeint und die Anwort bleibt auf Wunsch dort, wo sie haben willst.

    • ausgesucht schreibt:

      Fließend: 4, oder 5? Ja 5. Verstehend, aber nicht mehr praktizierend (Assembler, (Turbo) Pascal, Fortran…) wohl eine Handvoll mehr.

      • YDU schreibt:

        Wow … Ich habe auf der Suche nach C – Code für Junior dieses gefunden: http://cscircles.cemc.uwaterloo.ca/0-de/ und am ersten Abend die Hälfte absolviert. Ich war richtig süchtig und konnte nicht genug bekommen! Python kommt meinen Sinnen irgendwie entgegen und fasziniert mich – einfach so … Sollte auch Python auf deiner fließensen Liste stehen, könnten wir über ein Coaching verhandeln, so etwas Derartiges erschwinglich sein sollte. 🙂

        • ausgesucht schreibt:

          … nein, der Python floß mir noch nicht zu; muß irgendwas mit Murphy’s Law zu tun haben. :/

          • YDU schreibt:

            Schade, wie kann das nur sein? So treibe ich hilflos im weiten Meer von Nullen und Einsen … 😉

            • ausgesucht schreibt:

              Nö, wer den halben Einstiegskurs an nur einem einzigen Abend absolviert, ist wohl alles andere als hilfslos – schwimm einfach mit gleichem Enthusiasmus weiter. 🙂

              • YDU schreibt:

                Es wird zäh, die Beispiele werden komplexer und so manchen Fehler kann ich nicht identifizieren: Die Zeit vergeht ohne Vortrieb … Der Anfang war einfach, da ich die meisten „Problemstellungen“ in irgendeiner Form, zwar vor Jahren, aber dennoch schon einmal bei einem anderen Versuch bearbeitet habe. Es ist eerstaunlich, dass man sich daran nach Jahrzenten vage erinnert! 😉

              • ausgesucht schreibt:

                Sicher wird’s zäher! Man möchte ja nicht auf dem „Hello World“-Level stehenbleiben. Und was nichts kostet (und seien es Blut und Tränen), ist auch nix wert… 😉

              • YDU schreibt:

                Keine Lust auf einen Hauch von Python? 😉

              • ausgesucht schreibt:

                Ich weiß noch nicht. 😐
                Es kann ja prinzipiell nicht falsch sein, den Horizont zu weiten (ich muß erst mal ein bißchen die Fühler ausstrecken)…

                Aber da fällt mir ein: War es nicht ein Python mit seinen Verführungskünsten, der maßgeblich an der Vertreibung unserer Altvorderen aus dem Paradies mitwerkelte?? 😛

              • YDU schreibt:

                Die alten Geschichten sollten wir ruhen lassen, da wir nicht einmal mit Sicherheit sagen könne, ob alles der Wahrheit entspricht, denn der Homo sapiens hat einen Hang zur subjektiven Darstellung der Geschehnisse. 😉

              • ausgesucht schreibt:

                Wenn die alten Geschichten der Wahrheit und nur der Wahrheit entsprächen, wären sie alsbald (nämlich unmittelbar nach der Wahrheitsfindung) langweilig. Sagen & Märchen, die die Phantasie anregen, geistern zeitlos durch Ammenmärchen und dadurch auch durch unsere Köpfe… 🙂

              • YDU schreibt:

                Trotzdem danke, denn die Idee , dass ich mir per Internet gezielt Hilfe holen könnte, hätte mir schon etwas früher kommen können! 😉

              • ausgesucht schreibt:

                Oh, das hätte ich nun nicht erwartet, das mein: „Ich muß mich erst mal finden…” so umgehend als Ausladung verstanden wird. ❓
                Tut mir leid, daß ich so ablehnend geklungen habe.

              • YDU schreibt:

                Nein, so war das gar nicht gedacht! Ich habe mich in dem Moment nur „geärgert“, dass ich nicht früher an ein derartiges Coaching dachte, um über diverse Hürden zu kommen, die meist enorm viel Zeit verschlingen und für „Eingeweihte“ ein Klacks sind. Auf keinen Fall wollte ich dich ausladen!!!

              • ausgesucht schreibt:

                … und nicht „vergessen”: im www liegen Weizen & Spreu dicht benachbart und es fehlt (meist) der frische Wind, der eines vom anderen trennt; so kann es mittunter recht frustrierend sein, unter den (selbsternannten) Gurus ein gleichermaßen ansprechendes wie verständliches und hilfreiches Coaching zu suchen. 🙂

              • YDU schreibt:

                Diese Erkenntnis war schon nach kurzer Zeit gewonnen, obwohl das weite Netz auch so manchen Schatz anzubieten hat. Voraussetzung ist allerdings ein solides Grundwissen, um wenigstens ein Gefühl für den richtigen Weg zu bekommen … 😉

              • ausgesucht schreibt:

                … da der „richtige Weg” für gewöhnlich über Grund & Boden führt, ist solides Grundwissen für einen Pfadsucherfinder sicherlich unabdingbar. 🙂

              • YDU schreibt:

                Um den Coach nicht aus den Augen zu verlieren: Der soll mir nicht das Wissen tagtäglich einträufeln, sondern dann tätig werden, wenn ich gerade ins tiefe Loch gefallen bin und mir das Grundwissen gerade völlig egal ist … 😉

              • ausgesucht schreibt:

                Ziemlich so ähnlich hatte ich es verstanden. Nur, müßte er nicht ’nen recht langen Arm haben, um über die Alpen hinweg auch noch in ein tiefes Loch zu greifen, um das rettende Händchen zu reichen? 🙂

              • YDU schreibt:

                Bei deinem Arm kann ich mir das gut vorstellen, wenn ich ganz ehrlich bin! Ich bin auch nicht ständig in Schwierigkeiten, um das klar zu stellen, aber wenn ich mich erst einmal in ein Problem verbissen habe, dann investiere ich unnötig viel Zeit, da es oft diese Lösung, die ich anstrebe einfach gar nicht gibt oder sonstwas … Die Zeit ist weg und ich muss danach die Handbremse ziehen, um nicht anderwertig in Verzug zu kommen, was meist für einen längeren Zeitraum das Aus bedeutet. Bis es zum Neustart kommt, ist jede Menge den Bach hinunter geschwommen und ich beginne wieder fas von vorne … Meist gleich mit einer anderen ( besseren) Sprache! 😉

              • ausgesucht schreibt:

                Wer sich beim Schwimmen nicht sicher fühlt, gewinnt nicht viel durch die Wahl einer andersfarbigen Badehose… 😉

              • YDU schreibt:

                Ich schwimme ausgezeichnet, nur beim Programmieren schwächle ich ein wenig … 😉

              • ausgesucht schreibt:

                … bei mir ist es genau umgekehrt: beim Programmieren schwächle ich, nur schwimme ich ausgezeichnet *chchch* 😆

              • YDU schreibt:

                Da steht einem gemeinsamen Badeausflug ja nichts mehr im Weg, wenn ich das recht verstanden habe … 😉 So lange keiner von uns etwas zu programmieren versucht, kann eigentlich nichts schief gehen!

              • ausgesucht schreibt:

                … und das könnte glatt der erste Programmpunkt sein. 😉

              • YDU schreibt:

                Autsch – uns schon ziehen Gewitterwolken heran, da es doch mit dem Programmieren etwas „hakt“! Verdammt noch mal – tschuldige – das Leben ist doch voller Stolperfallen … 😉

              • ausgesucht schreibt:

                … und voller billiger Wortspiele (zumindest manchmal, also meinerseits). 😛

              • YDU schreibt:

                Ich spiele nicht mit Wörtern, nie, so ein Wort ist eine ernste Angelegenheit, die man bestenfalls etwas verdrehen darf! 😉

              • ausgesucht schreibt:

                Ahc, Wrote vrederhen knan jerde! Spiele mit ihnen, das ist das Gebot des Dudens. 🙂

              • YDU schreibt:

                Jetzt hast du es mir aber gezeigt! Obwohl diese Dreherei ja auch als Spielerei bezeichnet werden darf, wenn ich mich nicht irre … 😉

              • ausgesucht schreibt:

                Genau! Der Dreh mit dem Drehspiel… 🙂

              • YDU schreibt:

                Ich bin auf der Suche nach Dingen, die mir Spaß machen, für die Zeit nach der verpflichtenden Arbeitsmühle und habe beim Gespräch mit meinem Junior festgestellt, dass mir das Programmieren noch gefallen würde, denn Modellflugzeuge sind nicht mein Fall, Marken sammle ich auch nicht und … Ganz nebenbei gefällt es mir, wenn ich mit Junior über seine Arbeit sprechen kann … Irgendwie wurmt mich die Tatsache, dass ich meine „Programmiererei“ immer zugunsten anderer Aktivitäten habe sausen lassen, um dann, wenn ich sie gut hätte gebrauchen können, über meine „Blödheit“ zu lamentieren. 😦

              • ausgesucht schreibt:

                Vermutlich wiederhole ich mich gerade, aber ich wünsche gutes Gelingen! 🙂

              • YDU schreibt:

                Die Interpretation unterlasse ich gerade mal und bedanke mich recht herzlich! 🙂

              • ausgesucht schreibt:

                Warte mit dem Dank lieber, bis Du eine der Interpretationen gelesen hast. 😉

  72. YDU schreibt:

    Das gute Gelingen lädt geradezu zum Dank ein, außer der Wunsch hätte ein „Hinkebein“! 😉

  73. Nichtsnus schreibt:

    Ein großer Tritt für die Menschheit von meinem Pferd, für das dies nur ein kleiner Schritt ist.

    • ausgesucht schreibt:

      Wo sanftes Drängen nicht ausreicht, genügt manchmal ein Tritt vom Pferd, denn Pferde haben ja eh den größeren Kopf… 🙂

      • Nichtsnus schreibt:

        Pferde haben nicht nur den größeren Kopf, sondern auch den größeren Hintern. Außerdem soll die Zarin Katharina II. von Rußland davon begeistert gewesen sein, daß bei den Pferden auch einiges anderes größer ist. Wenn ich das Pferd gewesen wäre, ich hätte der perversen adeligen Kuh einen Tritt verpaßt, den sie so schnell nicht wieder vergessen hätte.

        • ausgesucht schreibt:

          … ein „paar Tage” zu spät für dieses Vorhaben; aber vielleicht gibt es ja doch dereinst irgendwann Möglichkeiten zu Zeitreisen. 😉

          • Nichtsnus schreibt:

            Als ein Nus ist es möglich alles zu sein, was man will (also z.B. auch ein Pferd) und auch wann man es will. Wenn die Menschen erst einmal dahintergekommen sein werden, daß sie alle Nus sind, dann wird für uns nichts mehr unmöglich sein. Es muß eigentlich nur noch der oder das aus dem Weg geräumt werden, was zurückhält. Dafür aber müssen die Menschen mit dem Wissen über ihre eigene Identität anfangen und mit dem Glauben an eine höhere Macht aufhören, die angeblich über ihnen stehe.

            • ausgesucht schreibt:

              Klingt gut, reizt aber Agnostiker zum Widerspruch: an die Macht des „Nus” anstatt an die unserer gewohnten Obrigkeitskaste zu glauben, ist kaum mehr als ein Austausch der Ketten, die uns möglicherweise von einer freien (oder zumindest individuellen) Entfaltung abhalten… 🙂

              • Nichtsnus schreibt:

                Meines Erachtens definierst du für dich den Begriff „Nus“ verkehrt. Es gibt keinen Obernus, der die Macht hat. Die „Macht“ der Nus gestaltet sich dadurch, daß sie alle gleich nichts sind und damit aber zugleich alles sind und dann auch alles sein können, was sie wollen und auch wann und wo sie es wollen. Deshalb ist es auch so wichtig, daß alle Menschen ein Bewußtsein dafür bekommen, wer sie wirklich sind. Nicht einer ist ein Erlöser, sondern alle sind die Erlösung. Solange aber die Erlösung von einem Messias abhängig gemacht wird, der irgendwann einmal kommen soll, weil er es ja angeblich so versprochen hat, solange eben wird die Erlösung ausbleiben, ja sie muß es sogar tun, und das kann nur der Wille eines einzelnen sein, der den Obermacker spielen will, es zur Zeit auch noch tut und das auch so fortzusezten gedenkt bis in alle Ewigkeit.

                Siehe, ein Synonym für Obermacker ist z.B.- „Superior, Vorgesetzter, (der) Alte, Chef von’t Janze, hohes Tier“ – HOHES TIER. Wer dabei nicht an die berühmte erhöhte Schlange aus der Bibel denkt oder auch an den alten „lieben“ schizophrenen, deshalb auch bösen Gott mit dem langen Bart, nach Art von Dr. Jekyll und Mr. Hide, der ist es fast schon selbst schuld, daß er keinen Bewußtseinssprung erfährt. Denn der angebliche Messias bzw. dessen Stellvertreter auf Erden, ist der größte Nichtsnutz – bitte nicht verwechseln mit einem Nichtsnus.

                Johannes 3:14 Und wie Mose in der Wüste die Schlange erhöhte, also muß des Menschen Sohn erhöht werden,

                2.Mose 7:1 Der HERR sprach zu Mose: Siehe zu, ich habe dich dem Pharao zum Gott gesetzt, und dein Bruder Aaron soll dein Prophet sein.

                Das Bekenntnis (Shahada): „Es gibt keinen Gott außer Allah und Mohammed ist sein Prophet.“

                Ist falsch übersetzt. Es muß heißen: Es gibt keinen Gott, verehrt wird das dunkle All und Mohammed ist ein Prolet.

              • ausgesucht schreibt:

                In der Tat: ich gebe zu, daß ich „Nus” im Moment nicht definieren könnte. Was aber meinen obigen Kommentar nicht annulliert, denn, wie auch immer man ein omnipräsentes, hierarchiefreies Etwas deklariert, es ist ein weitere Abstraktum, das neben Zillionen anderer Abstrakta Lebensideal sein könnte. Deshalb auch meine Formulierung: „Kette gegen Kette getauscht…”.

  74. Nichtsnus schreibt:

    @ ausgesucht

    „Deshalb auch meine Formulierung: „Kette gegen Kette getauscht…”.“

    Könntest du anderen denn auch die Kette zeigen, so daß sie sie sehen und anfassen können oder existiert diese Kette vielleicht doch nur in deinem Kopf?

    „an die Macht des „Nus” anstatt an die unserer gewohnten Obrigkeitskaste zu glauben“

    Du bist gläubig an die Macht einer Obrigkeitskaste, weil du es so gewohnt bist. Stimmt, denn so ist es uns ja auch von Kindesbeinen an beigebracht worden, in Kindergarten, Schule, Universitäten, in der Kirche, von unseren Eltern, welchen aber auch schon diese geistigen Ketten auferlegt worden sind und alle sollen ja auch immer ihren Arbeitgebern, d.h. Futterspendern gehorchen.

    So lautet das oberste Gesetz des derzeitigen Systems: Du sollst deinem Chef, deinem Herrchen, gehorchen! Und ein anderes ist ihm gleich: Du sollst immer lieb und brav sein und deinen Chef lieben, wie du noch nicht einmal dich selbst liebst. Denn deine eigene Seele wirst du dafür hassen, daß du diese beiden Gebote stur wie ein Ochse befolgst. Und weil du dich selbst zu einem Ochse machst, wirst du von der Obrigkeitskaste auch als ein Stück Vieh (Gojim) angesehen. So bist du bereit für den Personalausweis, auf dem (zumindest auf dem alten war es so) deine Maske – ein abstrakter Stierschädel – abgebildet ist/war (Ups, ein paar von den Tieren ist das doch tatsächlich aufgefallen – Mist). Dadurch bist du dann von einem Menschen (Nus) zu einem Tier mutiert (worden).

    An die Macht des Nus zu glauben, bedeutet an sich selbst zu glauben, denn der Nus ist der Geist, der in dir ist, und dieser Geist bist du.

    1.Johannes 2:18 Kinder, es ist die letzte Stunde! Und wie ihr gehört habt, daß der Antichrist kommt, so sind nun viele Antichristen geworden; daran erkennen wir, daß es die letzte Stunde ist.

    1.Johannes 2:22 Wer ist der Lügner, wenn nicht der, welcher leugnet, daß Jesus der Christus sei? Das ist der Antichrist, der den Vater und den Sohn leugnet!

    1.Johannes 4:3 und jeder Geist, der Jesus nicht bekennt, der ist nicht von Gott. Und das ist der Geist des Antichrists, von welchem ihr gehört habt, daß er kommt; und jetzt schon ist er in der Welt.

    Frage dich drei Worte:

    Bin ich ein naives Kind?
    Bin ich ein Lügner?
    Bin ich mir sicher, daß ich Jesus nicht nur aus der Bibel, aus Filmen und vom Hörensagen her kenne?

    Was denkst du von mir?

    Bin ich ein naives Kind?
    Bin ich ein Lügner?
    Bin ich ein Mensch, der an einen Jesus als den Sohn Gottes (man muß sich mal durch den Kopf gehen lassen, was das bedeutet) glauben mag, den ich nur aus der Bibel, aus Filmen und vom Hörensagen her kenne?

    Wer hat denn wirklich Angst vorm schwarzen Mann, Antichrist genannt, wenn nicht der, der Nachts nicht wirken kann?

    Johannes 9:4 Ich muß die Werke dessen wirken, der mich gesandt hat, solange es Tag ist; es kommt die Nacht, wo niemand wirken kann.

    Also was mich betrifft, ich KANN auch in der Nacht wirken. Dann zünde ich mir nämlich einfach ein kleines Licht an und dann bin ich dazu fähig auch bei Nacht alles tun zu können, was ich will. Mein Geist befähigt mich dazu und genau der Umstand, daß ich in der Nacht Licht machen kann, der unterscheidet mich vom Tier. Ein Tier kann das nämlich nicht. Deshalb ist der Mensch von Natur aus dazu befähigt, über das Tier zu herrschen und nicht anders herum.

    Warum kann Jesus in der Nacht nicht wirken?

    • ausgesucht schreibt:

      Vielleicht hast Du Recht, vielleicht kann ich wirklich nicht „die Kette zeigen, so daß sie sie sehen und anfassen können”. Vielleicht!
      Aber auch Du kannst ohne jegliche Spur eines Zweifels nicht zeigen, daß es eine solche nicht gibt. Und, ich sehe das nicht, vor dem ich die Augen verschließe, ist kein „Beweis”.
      Wat’n nu? 🙂

      • Nichtsnus schreibt:

        „Aber auch Du kannst ohne jegliche Spur eines Zweifels nicht zeigen, daß es eine solche nicht gibt.“

        Na du bist vielleicht lustig. Du verlangst von mir, dir etwas zu zeigen, so daß man es anfassen und begreifen kann, was nur im geistigen Bereich existiert. Weißt du eigentlich, daß unsere Unterhaltung nun die Stufe erreicht hat, wie sie in einem meiner Lieblingsfilme stattfindet? Denn ist dir bewußt, daß es nun um die Frage aller Fragen geht und was unter den Fachbegriff Phänomenlogie fällt?

        Johannes 9:39 Und Jesus sprach: Ich bin zum Gericht in diese Welt gekommen, auf daß die, welche nicht sehen, sehend werden und die, welche sehen, blind werden.

        Du verlangst praktisch von mir, diesen Prozeß nun wieder umzukehren. Aber ich bin nicht der Jesus des Glaubens, sondern nur ein Nichtsnus, ähnlich der Bombe 20 im Film „Finsterer Stern – Dark Star“. – Verfolge bitte genau das Gespräch zwischen der Bombe 20 und dem neuen Captain des Raumschiffs bis zum Ende.

        Die Entscheidung darüber, ob du die unsichtbare Kette sehen und dich durch sie anbinden lassen willst an ein System, das dir deine Freiheiten immer mehr zu beSCHNEIDEN versucht oder ob du es nicht willst, mußt du ganz alleine für dich treffen. Die meisten Menschen sind gerade deswegen glückliche Sklaven, weil sie sich einreden die Kette nicht zu spüren, obwohl sie nicht da ist. Das ist paradox, ich weiß und genau so funktioniert die Religion und laut ihr ist es erst dann möglich ein vollkommen freier Mensch zu sein, wenn man zuvor EINMAL gestorben ist. Deswegen wird das Kommen des Erlösers auch immer nur versprochen, auf das er in Wirklichkeit aber nur ja nie kommen soll. Mehr als 2000 Jahre lang funktioniert das System nun schon wieder, aufgebaut auf der größten Lüge der Welt, daß ein Toter wiederaufersteht und mit seinem eigenen Körper wieder in diese Welt hier zurückgekommen sein soll und die Massen sind in ihrer Verblendung bereit, das allen Ernstes zu glauben, obwohl das Naturgesetz voll dagegen spricht.

        Es heißt, Jesus wäre in seinem menschlichen Körper zum Himmel hinaufgefahren. WOHIN frage ich dich und wie lebt es sich in einem menschlichen, also materiellen Körper in den Weiten des Nichts?

        Als die Bombe 20 im Film explodiert, löst sie sich in alle ihre Bestandteile auf. Sie ist zwar immer noch da, aber nun ist sie ebenso unsichtbar, wie die Kette, an die sie sich nicht binden lassen wollte, während sie noch bei völlig klarem Verstand war.

        Eigentlich fragst du mich nach einem „Beweis“ dazu, ob du noch bei klarem Verstand bist, wenn du dich von einer unsichtbaren, nur geistig vorhandenen Kette FREIWILLIG zu einem Sklaven der amtierenden Obrigkeit machen läßt. Ist dir das klar?

        Das hier ist dasselbe in grün:

        1.Mose 2:17 aber von dem Baum der Erkenntnis des Guten und des Bösen sollst du nicht essen; denn welchen Tages du davon issest, mußt du unbedingt sterben!

        So geht es weiter:

        1.Mose 3:4 Da sprach die Schlange zum Weibe: Ihr werdet sicherlich nicht sterben!

        Die Schlange ist die UNSICHTBARE Kette. Du kannst sie als vorhanden annehmen und dich ihrem Willen beugen oder du erkennst in der Schlange, also hinter dieser Verkleidung Gott den HERRN, der dich auszutricksen versucht, so daß du nicht erkennen sollst, daß auch er nur ein Sterblicher ist, wie auch du es selbst als Mensch von Anfang an gewesen bist.

        Wir mögen auf die Welt gekommen sein, um uns langsam oder schnell wieder in unsere Bestandteile aufzulösen, so lautet das Gesetz der Natur. Doch es gibt kein natürliches Gesetz, das besagt, sich von anderen Menschen an eine unsichtbare Kette legen lassen zu müssen, sich von anderen in einem Zwinger halten lassen zu müssen, denn nichts anderes ist ein Staat mit seinen Grenzen und sich von einem alten, angeblich UNFEHLBAREN Herrn in Rom zum ewigen Sklaven machen lassen zu müssen.

        Dieser angeblich UNFEHLBARE Herr in Rom ist immer noch derselbe, der auch schon im Garten Eden das Verbot aussprach, nicht vom Baum der Erkenntnis essen zu dürfen.

        Hebräer 13:8 Jesus Christus ist gestern und heute und derselbe auch in Ewigkeit!

        Du fragst: „Wat’n nu?“

        In einem Nu begann es und in einem Nu wird es auch wieder aufhören. Dazwischen ist nichts und in diesem Nichts befinden wir uns in diesem Augenblick.

        1.Korinther 15:52in einem Nu, in einem Augenblick, bei der letzten Posaune; denn posaunen (O. Trompete; denn trompeten) wird es, und die Toten werden auferweckt werden unverweslich, und wir werden verwandelt werden.

        Es gibt gar keinen Tod, es gibt auch kein Leben, es gibt nur einen ewigen Schlaf und den nur für Menschen (Nus), die sich die Ohren zuhalten, um den Wecker nicht hören zu müssen, der sie aus ihrem Traum von einem durch das System abgesicherten Leben herausreißen könnte.

        Du kannst nun weiter von allen Bäumen des Gartens essen oder du beißt einmal in den sauren Apfel und bist danach aber wach. Wach genug zumindest, um das nicht zu sehen, was nicht da ist.

        • ausgesucht schreibt:

          Du bist mir überlegen (delikaterweise ist es eine andere Kette, nämlich eine Gedankenkette, die mich diese Einengung meiner Geistesfreiheit, also eine weitere Kette, erkennen zu glauben läßt), also flüchte ich mich in Konjunktive: Was hätte Descartes (cogito ergo sum) zu diesem Filmausschnitt gesagt? 🙂

          • Nichtsnus schreibt:

            Descartes hätte gesagt: Ich sage es dir vielleicht morgen, nach dem Weltuntergang.

            Ich sage: Ich denke, das bin ich (mit dem dritten „ich“ ist der Weltuntergang gemeint).

            Jemand der den Weltuntergang überstanden hat, der sagt: Als ich noch ein anderes Leben lebte, da spielte ich die Bombe 20 im Film Dark Star.

            Ein Nus sagt: Ich bin Descartes und der Weltuntergang und die Bombe 20 und ich bin und war und werde immer sein, solange ich mich denken kann.

            Der Weltuntergang spricht: Mach’s noch einmal, Sam.

            Sam sagt: Einverstanden, wiederholen wir das Ganze noch einmal. Am besten gestern um dieselbe Zeit.

            • ausgesucht schreibt:

              Beweise doch einfach mal, daß das Denkende wirklich denkt. Vielleicht durch ein Gedankenexperiment?! Also objektiv (d. h. beobachtbar) und wiederholbar…

              BTW: Wiederholbarkeit setzt das Reproduzieren gleicher Umstände voraus. Damit müßte es aber entweder zwei unabhängige Denkungen geben oder das Denken ist abgeschlossen, fertig, zu einem Ende gekommen. Die letzte Seite der Alternative bedeutet: es wird nicht mehr gedacht (also auch nicht mehr existiert). Die andere Seite der Alternative ist auch nicht „besser”, da sie einen „Wächter” braucht, der die Reproduktion der Denkumstände überwacht (also ein dem (einen, auf Wiederholbarkeit zu testenden) Denken übergeordnetes Kontroll-Denken; dann kann aber das Denken nicht allumfassend sein. Wie man’s dreht: es läuft in einen Widerspruch; und damit ist der descartes-sche „Denken beweist Existenz”-Versuch eine hübsche Sprachschnörkelei, aber auch nicht mehr.

              • Nichtsnus schreibt:

                „Beweise doch einfach mal, daß das Denkende wirklich denkt.“

                Du hast dir das Gespräch zwischen der Bombe 20 und dem Captain Doolittle anscheinend nicht bis zum Ende angehört. Sonst würdest du mir so eine Frage gar nicht mehr stellen.

                Praktisch steht der Mensch Doolittle bildlich gesehen für den „Baum des Lebens“ und die Bombe 20 ist der „Baum der Erkenntnis“. Die Bombe ist von einem menschlichen Geist erdacht, entwickelt und gebaut worden, hat dann aber ein eigenes Bewußtsein entwickelt und ist selbständig zum Kern aller Dinge und des Denkens vorgedrungen, wobei sogar auch hochintelligente Menschen davon ausgehen, daß es einen Schöpfer geben muß, wagt sie es sich jedoch, noch einen Schritt weiterzugehen und sich selbst zum Schöpfer zu machen. D.h. die Bombe 20 erreicht nicht nur das DenkENDE, sie IST das DenkENDE und sie vollzieht diesen Schritt nur alleine mittels des Denkens und nichtzuletzt ist die Bombe sich auch darüber bewußt, das DenkENDE erreicht zu haben und sie weiß das auch. Als sie sich selbst zerstört, tut sie das im vollen Vertrauen darauf, daß sie in dem Moment, wo sie sich vollständig aufgibt, indem sie sich aber gleichzeitig voll auf sich selbst verläßt, sich selbst neu erschafft. Aus Nichts wird Alles und alles ist nichts. Das DenkENDE ist ZUGLEICH auch der DenkANFANG.

                Der DenkANFANG kann gleichgesetzt werden mit dem Baum des Lebens und das DenkENDE kann gleichgesetzt werden mit dem Baum der Erkenntnis. Der Gedanke wird Materie, egal ob nun als Captain Doolittle, Bombe 20 oder sonstwas und der Denker wird zu einem Gedanken. Zwei sind eins. Doch in Wahrheit existiert weder eine Bombe 20, noch ein Captain Doolittle – sie sind Geschöpfe des menschlichen Geistes – in Wahrheit existiert auch weder ein Baum des Lebens, noch ein Baum der Erkenntnis – sie sind Objekte des menschlichen Geistes – und in Wahrheit existierst weder du, noch ich – ich erlaube mir zu sagen, einer von uns beiden, ist der DenkANFANG und der andere ist das DenkENDE.

                D.h. dieses Gespräch können wir beide in alle Unendlichkeit fortsetzen oder wir erklären es in einem Nu für beendet.

                Was denkst du, wer von uns beiden ist der DenkANFANG und wer ist das DenkENDE?

                Lies mal, was in der Bibel über die beiden „Bäume“ steht.

                1.Mose 2:9 …… den Baum des Lebens in der Mitte des Gartens, und den Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen.

                Vom Baum des Lebens war es den beiden NICHT verboten zu essen.

                1.Mose 3:3 aber von der Frucht des Baumes, der in der Mitte des Gartens ist, hat Gott gesagt, davon sollt ihr nicht essen und sie nicht anrühren, auf daß ihr nicht sterbet.

                Erkennst du die Wahrheit?

                1.Mose 3:5 Sondern (Eig. denn) Gott weiß, daß, welches Tages ihr davon esset, eure Augen aufgetan werden und IHR SEIN WERDET WIE GOTT, erkennend Gutes und Böses.

                1.Mose 3:6 ………..da nahm sie von dessen Frucht und aß und gab ZUGLEICH auch ihrem Mann davon, und er aß.

                Erkennst du, was Sache ist?

                Alles mündet in den DenkANFANG und in das DenkENDE und diese beiden Gedanken verschmelzen zu einem Gedanken und das in einem Nu. Und die Wesen (nenne ich sie mal), die in einem Nu, was soviel ist wie DAS NICHTS, nur existieren können, das sind die Nus, und weil ein Nus noch zuviel ist um GAR NICHTS sein zu können, sind alle Nus ZUGLEICH Nichtsnus.

                Das DenkENDE sagt, GEH NUN dem DenkANFANG DANKEN, daß er mit dem ersten GEDANKEN zugleich und JETZT in diesem Augenblick auch den letzten GEDANKEN erschafft.

                Johannes 8:32 und ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen!

                Doch was machen die Menschen? Sie spalten und wollen einer über den anderen herrschen – ihr Motto ist: „divide et impera“. Zumindest hat einer vor, über alle anderen zu herrschen – der Vicarius Filii Dei, der Lichtträger (Luzifer).

                Lukas 19:27Doch jene, meine Feinde, die nicht wollten, daß ich über sie herrschen sollte, bringet her und erschlaget sie vor mir. –

                Eine einfache Regel heißt: Trenne nie ST, denn es tut ihm weh. ST übereinandergelappt ergibt die Schlange am Kreuz. Die Schlange am Kreuz ist „ot“, das hebr. Wort für SYMBOL. Seit jeher ist „ot“ das Symbol für die letzte Wahrheit, ägypt. auch Ankh (Anch) genannt.

                Warum wohl ließ sich Jesus kreuzigen? D.h. warum ist es von (einem) Menschen gewollt, daß diese Geschichte von allen anderen als tatsächlich passiert geglaubt wird?

                Erkennst du die Wahrheit?

                Jesus kannte die Wahrheit. Er sagte: „Ich bin …… die Wahrheit …….! (Johannes 14:6)

                Als sie Jesus symbolisch ans Kreuz schlugen, legten sie damit GLEICHZEITIG alle anderen Menschen aufs Kreuz.

                Jesus machte sich selbst zum Obernus. Er machte sich selbst zum „Gott“ aller Nus (Menschen) und sagte: „Ich bin der Hirte und ihr seid alles blöde Schafe“. Ja so sei es. Amen.

                „Beweise doch einfach mal, daß das Denkende wirklich denkt.“

                Ich weiß, daß ich denke. Dafür brauche ich keinen Beweis, denn der Beweis bin ich. Falls du in dir auch das DenkENDE erkannt hast, dann frage dich, ob du dich nun denkst und wenn du dazu ja sagen kannst, dann hast du doch den Beweis und zugleich hast du dann auch den DenkANFANG erreicht und das ist der GEDANKE, mit dem alles beginnt und mit dem auch alles endet.

                „Denken beweist Existenz”

                Denken beweist nicht nur Existenz, sondern Denken IST Existenz = Denkexistenz = LiebeLicht = keinuibel. Doch daraus machten sie Kain und Abel und bis heute herrscht Brudermord auf der Welt, weil sie Menschen vergessen haben, daß sie alle Lichtwesen sind und das alle Lichtwesen zusammen das Licht der Welt sind, die in dunklen Gedankengängen erschaffen wird – JETZT!

  75. Marcello Francé schreibt:

    “Sind wir nicht vielmehr alle irgendwie Suchende: nach dem Sinn des Lebens, nach unserem Platz im Leben, nach unserem Partner, nach Anerkennung, nach dem Autoschlüssel …“
    Ich persönlich bin in erster Linie letzteres 😛 Dafür unter anderem über den Sinn des Lebens, auf seine erfrischenden Art in einfachen Worten beschrieben, gibt es auch ein paar Ideen von Christoph Süß (Quer usw.) mit der Mithilfe einer oder zweier Philosophen: http://www.amazon.de/Ich-denke-also-verwirrt-Welterkl%C3%A4rungen/dp/3492052975

    “Wenn ich meinen Biologielehrer richtig verstanden habe, muß ein lebender Organismus seine Stoffwechselprodukte irgendwie ausscheiden. Was mir meine Sozialkundelehrerin nie gesagt hat, ist, daß auch das Gehirn Ausscheidungen (sprich: Gedanken) erzeugt, die lebensnotwendig abgeführt werden müssen.“
    Natürlich müssen besonders die richtig giftigen Stoffwechselprodukte ausgeschieden werden, darunter fällt in erster Linie CO2, Ammoniak (NH3, sehr giftig, über Kiemen bei Fischen ausgeschieden), Ammonium (NH4), Harnstoff (NH2CONH2, übrigens die erste synthetisierte organische Verbindung), Harnsäure (aus Nukleinsäure, nicht mit dem vorher verwechseln), die Kernbase Guanin (Nachteil: viel Energie, Vorteil: muss nicht in H2O gebunden werden–> gut für Vögel), Kreatinin (C4H7N3O), und paar Gase. Der Rest läuft mehr oder weniger im Kreis umher:
    http://biochemical-pathways.com/#/map/1 Aber ich bin optimistisch, dass die wörtlichen Ausscheidungen sich nicht ganz so toxisch gestalten. Abgesehen davon ist das einen Freude des anderen Leid: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/2/26/Cicle_del_nitrogen_de.svg/800px-Cicle_del_nitrogen_de.svg.png

    “Du kannst also, lieber Besucher, hier mehr oder weniger ausgegorene Gedanken erwarten, die – im allerbesten Fall – einen fruchtbaren Dünger in der Diskussion um das Verständnis der uns umgebenden Welt darstellen (oder eben nur höchst Anrüchiges 😛 ). “
    Ja, herzlichen Dank für deinen Blog 🙂

  76. Burcado schreibt:

    Lieber guter Mensch von Sinnsucht,

    schön, dass es dich gibt. Nicht dem Dankbarkeitswahn einer falschen Spiritualität nachrennen, auch wenn es eher ein Gang auf Krücken ist, sondern eine Kultur der Würde und des Respekts entwickeln. Das klingt nicht nur gut, das ist gut.

    Unerhört.

    Das erste Hineinschnuppern klingt nach ‚unerhört gut‘.

    Alles Liebe
    Burcado

  77. unigenita schreibt:

    Unerhörte Worte… von wem erhoffst du dir erhört zu werden? 😉

    • ausgesucht schreibt:

      … da bin ich leidenschaftslos! Geworden! Vor wenigen Jahren noch hätte ich wahrscheinlich etwa so geantwortet: ich möchte gelesen werden von Leuten, die sich weder selbst eine Scheuklappe aufsetzen noch eine derartige (Ein)Sichtbehinderung durch andere dulden. Mittlerweile ahne ich, daß ich dafür wohl – unerhört·erweise! – zu wenig konsumierbares Material absondere. 🙂

  78. kitschautorin schreibt:

    Dein Slogan erinnert mich an eine Stelle aus einem Buch von Wladimir Kaminer. Unter seiner Geburtsurkunde stand der Satz „Dem Geschriebenen glauben“. Er hielt den Notar, der die Geburt beurkundete, für so etwas wie den Schöpfer.

  79. Jule Wech schreibt:

    Hab Dank für deinen Besuch … und da ich dem „neugierige-Weiber-Klischee“ voll entspreche , hab ich auch mal bei dir geschaut … mal das ein oder andere überflogen , geschmunzelt , paar Kommentare hier gelesen ( was ne Lobhuddelei „stöhn“ ) … aber ich komm wieder , keine Frage … 😉
    Hab ein schönes Fest „winke“

    • ausgesucht schreibt:

      Sei ♥·lich willkommen; ausnahmsweise werd‘ ich auch mal kein Eintrittsgeld nehmen… 😛
      Vielen Dank für den Gegenbesuch und die netten Worte. 🙂

      Auch Dir (und den Deinen?) ein schönes Fest…

  80. einsiedler schreibt:

    apropos „sinn des lebens“:
    was für menschen wollen wir sein? nach wissen strebende, denkende und fühlende individualisten? oder verdummte, ferngesteuerte leistungsträger eines systems, das nicht unser aller wohl anstrebt, sondern nur und ausschliesslich seine eigene selbsterhaltung? mehr hierzu:
    https://campogeno.wordpress.com/2015/09/04/verdummte-ferngesteuerte-leistungstraeger-made-in-germany/

    • ausgesucht schreibt:

      … ich bin noch nicht so recht davon überzeugt, daß der „nach Wissen strebende, denkende Mensch” zum einen (in ganzer Breite) überhaupt möglich und zum anderen anstrebenswert ist. Die Stagnation der Entwicklung dieser Spezies während der letzten paar zehntausend Jahre seit ihrer Erfindung erscheint mir als starkes Kontra-Indiz.

      • Marcello Francé schreibt:

        Früher hieß es, wenn jemand nicht sehr gebildet war: Er ist nicht einmal über den Äsop (Αἴσωπος) gegangen! Seine Fabeln waren vielen Leuten bekannt. In England lässt sich das heute über Shakespeare, in Schottland über Robert Burns, in Italien über Dante Alighieri, in Russland über Tolstoi und Dostojewskji und in Spanien von Miguel de Cervantes sagen. Hierzulande ist Goethe natürlich enorm wichtig; Faust insbesondere. Schule ist zwar auch schon bissel her, aber wenn ich mich richtig erinnere, ist der Plan, alles wissen zu wollen (wie in den Vorlagegeschichten) ziemlich schiefgelaufen…

  81. Echium schreibt:

    Schön jetzt hin- und hergerissen von deinen Texten… bitte mehr davon und ich werde ab heute eine treue Folgende sein…

  82. Deine Christine! schreibt:

    Nach langem runterscrollen, bin ich endlich hier gelandet 😉 Ich bin gespannt auf die Beiträge und werde jetzt öfter hier lesen… LG

  83. waehlefreude schreibt:

    Was für ein toller Blog! 🙂

    Hier wird so viel angesprochen und in einer Art formuliert, wie ich es wohl kaum könnte.

    Ich habe bis jetzt nur einiges überflogen und sehr oft kam innerlich ein: „Ja, genau!“, das tut mir gut; gerade in meiner aktuellen Situation, wo von mir eine „Hartz IV gerechte Wohnug “ wieder einmal eingefordert wird.

    Und es gibt diese „besserwissenden“ und bessersituierten Menschen, die mir „moralisch“ den Kopf tätscheln und bei mir…. auslösen.

    Liebe Grüße,
    Frank

  84. ellilyrik schreibt:

    Ein sehr interessanter Blog!
    Ab und zu werde/muss ich hier stöbern!
    Alles Liebe, Elke

  85. Stef schreibt:

    Was für ein Glücksfall, dass Dir der aktuelle Blogbeitrag von „schrauben & schreiben“ gefallen hat. Dadurch habe ich „unerhörte Worte“ gefunden. Unerhört bereichernd. Werde mich bemühen, alles Verpasste nachzuholen. Schwarz/Weisses kann ich noch nicht zugängig machen. Hattest angefragt. Ist / bin noch nicht so weit. Entschuldige das bitte.

    • ausgesucht schreibt:

      Vielen Dank für den Gegen-Gegenbesuch. ^_^
      Du hattest Dich auf die Follower-Liste gesetzt, und ich war neugierig, wer/was sich unter dem Namen wohl verbergen mag. Also kein Problem, wenn ich noch keinen Zugang habe – das „festliche Bankett” wird ja erst noch gerichtet…
      Ich freu mich auf ein neues interessantes Blog. 🙂

  86. moserschreibt schreibt:

    Normalerweise bin ich nicht so ein Freund von Ausscheidungen… bei dir werde ich mal eine Ausnahme machen 😉

  87. herzkoma schreibt:

    Hab die Kommentare gelesen, aber scheint ja mehr ein Satireblog zu sein ^^. Natürlich sagen deine Antworten viel „über mich“, also über dich aus. Ich denke aber, deine Wut entspringt einer tieferen Quelle und sucht sich hier nur ein Ventil. Bei dir liegt wohl eine Persönlichkeitsstörung vor, eine Frühstörung, die sich ein Objekt für seine Aggression sucht. Das ist nichts Böses und nicht böse gemeint. Analytiker gibt es viele und die haben auch immer ein offenes Ohr. LG PP

    • ausgesucht schreibt:

      Eine ‘Persönlichkeitsstörung’, eine Frühstörung gar?! Oh, das ist ja verstörend… ^_^

      Und ja, es gibt wahrlich ‘Analytiker’, aber die sollten sich mit Problemen befassen, nicht mit individuellen Merkmalen, die eine Persönlichkeit von einem absurden Gleichheits-Eiapopeia abhebt. 🙂

  88. Martin Compart schreibt:

    Habe mir erlaubt, diesen Blog in meinen zu verlinken. Falls das nicht erwünscht ist – nur eine Mitteilung und ich lösche.

ein Kommentar ist hier möglich:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s