Schlagwort-Archive: Buch

Buch 101 – Denkanstöße 2018

Bei Piper hat Isabella Nelte unter dem Namen Denkanstöße 2018 „Ein Lesebuch aus Philosophie, Kultur und Wissenschaft” herausgegeben. Vielleicht war es etwas verfrüht, schon im Jahre 2017 auf die Denkanstöße des erst kommenden Jahres zugreifen zu wollen, doch die Denkanimation glänzt … Weiterlesen

Veröffentlicht unter konkret, Kritik | Verschlagwortet mit , , , | 5 Kommentare

Buch 100 – Follower

Da habe ich mich wieder von einem reißerischen Klappen­text einlullen lassen: »Nach ›Follower‹ darf Eugen Ruge als einer der scharfsichtigsten Analytiker der Gegenwart gelten« DIE TAGESZEITUNG. Scharfsichtigkeit ist so eine Sache: Selbst wenn ich eine Kamera hätte, die so scharf … Weiterlesen

Veröffentlicht unter konkret, Kritik | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Buch 99 – Das Spiel des Engels

Dieses Buch, Das Spiel des Engels von Carlos Ruiz Zafón, habe nicht ich gewählt. Es wählte gewissermaßen mich. Es lag an einem der jüngst vergangenen Nieselregentage am Wegesrand in einem Pappkarton (wohl als letztes Zu-verschenken-Exemplar) und sehnte sich nach einem … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kritik | Verschlagwortet mit , | 9 Kommentare

Buch 98 – Perrudja

Es ist nicht wirklich leicht, den Roman Perrudja von Hans Henny Jahnn (*17.12.1894, †29.11. 1959) zu konsumieren. Wer es gewohnt ist, sich an einem kräftigen roten Faden, Erzählstrang genannt, entlang zu hangeln und die Arabesken zu genießen, die der Autor für … Weiterlesen

Veröffentlicht unter konkret, Kritik | Verschlagwortet mit , , , , , , | 4 Kommentare

Buch 97 – Ich bin niemand

Der Titel des Romans ist gut gewählt, zumindest lädt er zum Lesen ein: Ich bin niemand. Spätestens nach dem Überfliegen des Klappentextes stellt sich heraus, daß es weniger um den Stoßseufzer eines sich minderwertig fühlenden Menschen als vielmehr um die möglicherweise in … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kritik | Verschlagwortet mit , , | 4 Kommentare

Buch 96 – Ein wenig Leben

Es kann durchaus als Buch der interessanten Art gesehen werden: Ein wenig Leben von Hanya Yanagihara. Die ersten zehn bis zwölf Dutzend Seiten präsen­tieren sich mit einer spannenden Idee. Die Autorin schildert die Geschichte vierer Männer, die sich auf dem … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kritik | Verschlagwortet mit , , | 40 Kommentare

[P. Nizan] Ich war zwanzig

Ich war zwanzig Niemand soll sagen, das sei die schönste Zeit des Lebens. Alles droht einen zu vernichten: die Liebe, die Ideen, der Verlust der Familie, der Eintritt in die Welt der Erwachsenen. Es ist schwer, seinen Part in der … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Erkennen, Realität, zeitlos, Zweifel | Verschlagwortet mit , , , , , | 5 Kommentare